Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Hagenbach
Ausgabe 2/2021
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Winterdienstplan 2020/2021

Nach derzeitiger Rechtslage ist die Stadt Hagenbach (nur) verpflichtet, innerhalb der geschlossenen Ortslage an verkehrswichtigen und gefährlichen Straßenstellen (Fahrbahnen) zu räumen und zu streuen.

Deshalb sind die örtlichen Straßen zunächst in zwei Reinigungs- und Streustufen eingeteilt.

Die Stadt Hagenbach hat zur Sicherstellung der Verkehrssicherheit lediglich die Dringlichkeitsstufe I (verkehrswichtige und gefährliche Straßenstellen) tagsüber durchzuführen.

Dies sind in Hagenbach folgende Straßen:

Dringlichkeitsstufe I

Verkehrswichtige und gefährliche Straßen

1. Habsburgerallee und sämtliche Straßeneinfahrten

2. Friedhofstraße

3. Friedenstraße

4. Kreisel Bahnübergang/Rheinstraße bis Ortsausgang Richtung Neuburg

5. Zufahrt zur Grund- und Hauptschule

6. Buswendeplatz am Festplatz

7. Ortsrandstraße Ost

Die Straßen der Dringlichkeitsstufe II (bei denen nicht beide Voraussetzungen „verkehrswichtig“ und „gefährlich“ vorliegen) werden erst geräumt und bestreut, wenn die Straßen der Stufe I in verkehrssicherem Zustand sind.

Die Straßen der Stufe II sind folgende Straßen:

Dringlichkeitsstufe II

Sonstige Straßen mit größerer Verkehrsfrequenz

1. Am Stadtrand

2. Marienstraße

3. Ludwigstraße

4. Rheinstraße ab dem Kreisel bis zur Einmündung Friedenstraße

5. Schloßgärtenstraße

6. Raiffeisenstraße

7. Luitpoldstraße

8. Erzbergerstraße

9. Friedrich-Ebert-Straße

10. Prof.-Eichmann-Straße

11. Stixwörth- und Faureciastraße

12. Bahnhofstraße

13. Schwarzwaldstraße, Industriestraße und Am Altrhein

14. Entenseestraße

15. Radweg nach Wörth, Neuburg und Berg

16. Schulhof

17. Kindergarten Konrad-Adenauer-Ring

18. Auffahrt Bienwaldstraße vor FWG

Alle anderen nicht genannten Wohnstraßen und übrigen Verkehrsflächen werden nicht vom Winterdienst der Stadt Hagenbach umfasst. Die Räum- und Streupflicht zum Schutze der Fußgänger für die Gehwege obliegt, entsprechend der Straßenreinigungssatzung, weiterhin dem/der Grundstückseigentümer/in und dem/der Besitzer/in.

Die Bevölkerung wird um Beachtung gebeten.