Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Hagenbach
Ausgabe 2/2021
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Mit Abstand zurück in die Zukunft

In der letzten Septemberwoche 2020 gab es eine Verkehrszählung im Norden von Hagenbach. Die Auswertung und Bewertung steht noch aus.

Teil 2: Der Verkehr

Das wohl meistgenannte Thema, welches Hagenbach und somit viele unserer Bürgerinnen und Bürgern belastet, ist sicher der fließende Verkehr. Der Pendlerverkehr durch die Habsburger Allee und die Fahrzeuge, insbesondere die Lkw’ s, vom und zum "Langenberg", durch die Frieden-, Luitpold- und den Rest der Rheinstraße fahrend, machen einen großen Teil der zu lösenden Probleme aus. Doch die Herausforderungen sind einfacher zu beschreiben, als sie zu lösen sind. Entlastet man eine Straße, lässt es sich aktuell nicht vermeiden, ein anderes Gebiet zu belasten. Es ist unter anderem zu berücksichtigen, dass die Rheinstraße und Friedenstraße keine Ortsstraßen sind. Die Hoheiten liegen hier beim Landesbetrieb Mobilität, LBM. In 2020 wurde dem Stadtrat eine verkehrsberuhigende Maßnahme für die Luitpoldstraße vorgeschlagen, der nicht zugestimmt wurde. Wir haben ein rechts vor links, zur Senkung der Geschwindigkeit, an der Ecke Bahnhofstraße/Richard-Wagner Straße eingeführt. Im Stadtkern, in der Ludwigstraße, wird bald Schrittgeschwindigkeit eingeführt. Gemeinsam mit den Stadträten werden wir neue Lösungen für Straßenzüge anstreben, ggf. auch als zeitlich begrenzten Verkehrsversuch. Wir werden Firmen kontaktieren, um durch Gespräche zu versuchen unsere Wohngebiete mit deren Großfahrzeuge zu entlasten. Geschwindigkeitsreduzierende Maßnahmen sind nur wirksam, wenn Sie einer Kontrolle unterliegen. Hier stehen wir in Kontakt mit der Polizeibehörde zur Überwachung des innerörtlichen Verkehrs. Der Stadtrat hat Ende September 2020 eine Verkehrszählung der Fahrzeuge im Bereich der Habsburger Allee und zur Ermittlung der Belastung für den Kreisel Nord durchführen lassen. Wir werden am Jahresanfang eine Bewertung durch Fachleute der jüngsten Erhebungen anhören, um anschließend mit dieser Datenbasis in Gespräche mit den zuständigen Behörden gehen zu können. Die große Lösung ist wohl nur eine neu zu schaffende Nordumfahrung, über die schon seit Jahrzehnten diskutiert wird. Seien Sie versichert, dass wir das Thema neu angehen und intensiv daran arbeiten werden. Das sind unsere Bestrebungen in diesem Thema.