Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Hagenbach
Ausgabe 28/2018
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Jungstörche wurden beringt

Blick ins Nest: zwei kräftige junge Störche wurden im Hagenbacher Nest beim Baggersee Willersinn von C. Reis beringt.

Blick ins Nest: zwei kräftige junge Störche wurden im Hagenbacher Nest beim Baggersee Willersinn von C. Reis beringt.

„Mit dem Klapperschnabel horch, klappert laut der Klapperstorch“, sangen die Kinder des Hagenbacher Kindergartens Regenbogen, während C. Reis mithilfe eines Hubsteigers und in akrobatischer Verrenkung die beiden Jungstörche im Nest beim Baggersee Willersinn beringte.

Sie fallen in eine Art Schockstarre bei Gefahr, so dass sie sich bei dieser Wohltat des Beringens nicht wehrten. Geklappert wurde in dieser Zeit nicht, aber Vater Storch flog mehrmals etwas nervös übers Nest und beobachtete die Szene. „Der kennt mich wahrscheinlich, ich habe ihn ja auch schon beringt“, witzelte C. Reis, der dieses Jahr in der Südpfalz schon etwa 120 jungen Störchen einen Ring mit einer Nummer anlegte. „Man kennt sich in der Storchenszene“, denn mithilfe der Nummern, die u.a. im Storchenzentrum Bornheim verzeichnet sind, kann man später den Flug der Vögel über die Westroute durch Europa nach Afrika nachverfolgen. Und man muss oft von den zahlreichen Verlusten bei Jungstörchen erfahren, die auf dem Weg nach und in Afrika zu Tode kommen. Dass auch in Hagenbach endlich Störche nisten ist auch der allgemeinen Wohnungsknappheit bei den Großvögeln zu verdanken, denn die Maislandschaft rund ums Dorf bietet kaum genug Nahrung; die Störche pendeln in die Maximiliansauer Wiesen. Hier gibt es bereits seit Jahren ein Nest in dem schon 40 Jungvögel geschlüpft sind. Großes Engagement in der Storchenansiedelung hat S. Strobel gezeigt, der schon seit einigen Jahren neben seinem Garten dieses Nest auf einem abgesägten Baumstamm hergerichtet hat. Er freute sich über das gesunde kräftige Storchenpärchen ganz besonders und hat für sie die Namen Stefan und Luise gewählt, „in Erinnerung an unseren unvergesslichen Pfarrer Stefan Braun und zur Freude unseres netten Nachbarmädchens“. Die Storcheneltern sind echten Pfälzer und stammen aus Hördt und Knittelsheim. Auch beim Hagenbacher Stadtbrauhaus gibt es ein Storchennest in dem drei Jungvögel munter klappern.