Titel Logo
Amtsblatt der Verbandsgemeinde Hagenbach
Ausgabe 7/2021
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Mit Abstand zurück in die Zukunft

Ein heiterer Blickfang in schwierigen Wochen....

....unser Hagenbach im Winterkleid.

Abschluss der Alternativserie zum Neujahrsempfang: Teil 5 - Pandemiebewältigung

Das vergangene Jahr haben auch wir uns anders vorgestellt. Ab März 2020 wurden wir als führende Vertreter der Stadt plötzlich mit neuen Aufgaben konfrontiert. Getroffene Entscheidungen waren einen Tag später, aufgrund der rasanten Entwicklungen, oft schon wieder hinfällig. Es galt Maßnahmen zu ergreifen, um unser städtisches Personal vor Infektionen zu schützen, aber trotzdem den Betrieb aufrechtzuerhalten. Schichtarbeit, Freizeit- und Urlaubsabbau mussten vereinbart werden. Hygienekonzepte, Regel- und eingeschränkte Betriebe wurden für alle Institutionen eingeführt. Die kulturellen Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Sämtliche Maßnahmen wurden, gemeinsam mit den Leitungen der Abteilungen, in vielen notwendigen Gesprächen festgelegt und eingeleitet. Trotz Abstand und Kontaktverbot wollten wir den Kontakt zu Ihnen, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, so gut es geht aufrechterhalten. Auch deshalb haben wir mit der Nachbarschaftshilfe, der Teilnahme am Stadtradeln, dem Helfertag, einem süßen Weihnachtsgruß für unsere Senioren und dem Briefworkshop für Jugendliche diverse Aktionen gestartet, die uns mit Ihnen verbindet. Mit „Support your locals“, „Helden des Alltags“ und „Mit Abstand zurück in die Zukunft“, wollen wir unsere Gastronomie und das örtliche Gewerbe stärken, Leistungen würdigen und unsere Arbeit, sowie das politische Geschehen transparent und interessant darstellen. Die Sitzungen des Stadtrates und der Ausschüsse konnten weitestgehend stattfinden, so dass die Entwicklung Hagenbachs in den meisten Punkten gut voranschreiten kann. Mit der Aktion „Kulturgroschen“ greifen wir unserer pandemiegebeutelten Vereinswelt etwas unter die Arme. Kurz vor Weihnachten konnten wir innerhalb weniger Stunden ehrenamtliche Helfer für das ASB-Seniorenzentrum finden. Das ASB-Personal war zu den Feiertagen physisch und mental über dem Limit. Wie auch Sie hoffen wir auf Besserung mit dem nahenden Frühjahr. Die zwischenzeitlich recht hohen Infektionszahlen im Stadtgebiet, die tragischen und auch bei jungen Menschen, schweren Krankheitsverläufe mahnen uns in 2021, weiterhin zur Vorsicht und auch Einsicht für die Beschränkungen. Die Gesundheit ist unser wichtigstes Gut. Schützen Sie nach wie vor sich und ihre Mitmenschen. Bleiben Sie achtsam und optimistisch.