Titel Logo
Der Gemeindespiegel
Ausgabe 49/2018
Aus dem Rathaus wird berichtet
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

NVV startet zum Fahrplanwechsel Angebotsoffensive im ländlichen Raum

Auch abends mehr Möglichkeiten mit Zug und Bus unterwegs zu sein Nordhessens ÖPNV wird weiter ausgebaut. Neben der Modernisierung notwendiger Infrastruktur u.a. von Strecken und Bahnhöfen geht damit erneut eine Angebotserweiterung einher. So auch in diesem Jahr.

Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 beginnt der NVV mit der ÖPNV-Offensive im ländlichen Raum. Sie startet mit der Buslinie 396 (Schwalmstadt - Schrecksbach – Alsfeld), die gemeinsam von NVV und RMV betrieben wird und die neue Bezeichnung X39 erhält. Dabei wird der bisherige Takt verdreifacht, so dass nicht wie bisher montags bis freitags alle zwei bis drei Stunden ein Bus unterwegs ist, sondern stündlich von frühmorgens ab ca. 5 Uhr bis abends ca. 21 Uhr.

Darüber hinaus hat die Linie einen direkteren Verlauf und kürzere Fahrzeiten, so dass Anschlüsse an Bus und Bahn besser erreicht werden, u.a. von Alsfeld kommend in Schwalmstadt-Ziegenhain nach Homberg (Efze) und Bad Hersfeld.

Für das Angebot am Wochenende stehen dann alle zwei Stunden Busse statt AnrufLinienTaxis (ALT) zur Verfügung. Mit den zusätzlichen Busfahrten möchte der NVV Pendler und Auszubildende ansprechen, aber auch gute Möglichkeiten im Freizeitverkehr schaffen.

Gleichzeitig wird der Fahrplan der Buslinie 400 (Hessisch Lichtenau – Spangenberg – Melsungen- Felsberg – Wabern – Fritzlar) am Wochenende vom Anruf-Sammel-Taxi auf ein attraktiveres Busangebot umgestellt. Folgen werden im Frühjahr die Buslinien 200 (Eschwege – Waldkappel – Hessisch Lichtenau) und 210 (Helsa – Großalmerode – Witzenhausen). Dabei wird der Fahrplan ebenfalls ergänzt, so dass ein Stundentakt entsteht, wo es bisher noch Lücken im Angebot gab. Weitere

Buslinien in anderen Landkreisen sind geplant.

„Unser Ziel ist es“, so Rausch, „in allen nordhessischen Gemeinden ein kontinuierliches Angebot über den ganzen Tag in Abstimmung mit den jeweiligen Landkreisen zu planen. Dass in ländlichen Gemeinden nur morgens, mittags und abends ein Bus fährt, soll es künftig nirgendwo in Nordhessen mehr geben.“

Weitere Verbesserungen gibt es zum Fahrplanwechsel auch im Zugverkehr in den späten Abendstunden. Darüber hinaus werden Taktlücken geschlossen. So gibt es für Pendler aus Eschwege morgens eine neue Direktverbindung nach Kassel und auf der Regionalzuglinie RB5 (Fulda – Bad Hersfeld – Bebra – Melsungen – Kassel) sind abends mehr Züge Richtung Kassel unterwegs.

Seit 1995 wurde das Angebot im Zugverkehr um 38,6 Prozent und im Busverkehr um 18,6 Prozent gesteigert. Damit die Entwicklung auch in Zukunft so weitergeht, steht in diesem Jahr mit der Angebotsoffensive im ländlichen Raum ein weiterer Meilenstein bevor.

So trägt der öffentliche Nahverkehr weiterhin dazu bei, dass die Umwelt geschont wird. Fast 200.000 Fahrgäste nutzen Tag für Tag den ÖPNV in

Nordhessen. Sie sind damit die wichtigsten Umweltschützer in der Region, denn sie vermeiden schädliche Luftschadstoffe in beträchtlicher Höhe und sorgen dafür, dass in Nordhessen und vor allem im städtischen Umfeld von Kassel die Straßen weniger verstopft sind.

„Der Individualverkehr“, so Rausch, „hat in den letzten Jahren seine Emissionen nicht reduzieren können. Das schadet dem Klima. Der ÖPNV ist Teil der Lösung; aber er muss attraktiver werden, um Autofahrer öfter zum Umsteigen zu bewegen. Unsere Angebotsoffensive für die ländlichen Regionen ist ein weiterer Schritt in diese Richtung.“

Und ein Blick zurück hilft in der Einordnung der Entwicklung des Angebotes im NVV. Denn vor der Gründung des NVV vor fast 25 Jahren sah es ganz anders aus.

Es gab keine ausgebauten Strecken Richtung Hofgeismar und Wolfhagen/Korbach, keine reaktivierte Strecke zwischen Korbach und Frankenberg, keine komfortablen cantus-Züge, keine RegioTram war unterwegs und es gab weder niederflurgerechte, klimatisierte Busse noch Bahnhöfe mit Aufzügen und Rampen. Von einer gemeinsamen Fahrplanauskunft im Internet, am Telefon oder auf dem Smartphone ganz zu schweigen.

Heute dagegen gibt es den NVV mit einem attraktiven Angebot, komfortablen Fahrzeugen, vielfältigen Informationsmöglichkeiten und guter Infrastruktur. Mit der Angebotsoffensive verbessert der NVV erneut die Qualität des öffentlichen Nahverkehrs in Nordhessen.

Umfangreiche Informationen

Der NVV empfiehlt seinen Fahrgästen, sich vor Fahrtantritt über eventuelle weitere Änderungen zu informieren. Fahrplanauskünfte und Antworten auf alle Fragen rund um Bus & Bahn in Nordhessen gibt es beim gebührenfreien NVV-ServiceTelefon unter 0800-939-0800 oder unter www.nvv.de. Auf der Internetseite stehen in der Rubrik Fahrplan & Netz -> Mein Fahrplan alle aktuellen Fahrpläne jeder Linie zum Herunterladen bereit. Diese können zudem individuell in einem Fahrplanbuch zusammengestellt und per E-Mail als PDF versendet werden. Außerdem finden Sie dort die aktuellen Linienfahrpläne jeder Regionalzug- und RegioTramlinie.

Für eine schnelle Verbindungssuche steht die Fahrplanauskunft bereit, die nur die Adresse oder eine Haltestelle zur Abfrage benötigt. Besonders einfach ist dies auf dem Smartphone dank der NVV-App, mit der auch gleich die passende Fahrkarte gekauft werden kann.

Weitere beliebte Informationsquellen in Papierform sind die handlichen Linienfahrpläne, die für alle Regionalzug- und RegioTramlinien, jede Tram- und die meisten Bus- und AST-Linien gedruckt wurden. Diese sind spätestens in der 2. Dezemberwoche in allen NVV-Kundenzentren und NVV-InfoPoints sowie in vielen Bahnhöfen, Rathäusern und weiteren Auslagestellen kostenlos erhältlich.

Im Einzelnen: Wichtige Veränderungen im regionalen Schienenverkehr

Linie RE17: Hagen Warburg Hofgeismar Kassel

• Zwischen Warburg und Kassel-Wilhelmshöhe gibt es jetzt weitere durchgehende Züge: Abfahrt Warburg 13.23 Uhr und 19.23 Uhr, Ankunft Kassel-Wilhelmshöhe 14.00 Uhr bzw. 19.57 Uhr; Abfahrt Kassel- Wilhelmshöhe 10.02 Uhr und 20.02 Uhr, Ankunft Warburg 10.36 Uhr bzw.

20.36 Uhr (diese beiden Züge fahren weiter ins Sauerland).

Linien RB5, RT5: Fulda Bad Hersfeld Bebra Melsungen Kassel

• Die Linie RB5 bietet nun die Abfahrt in Fulda um 21.22 Uhr nach Kassel

Hauptbahnhof täglich, also auch am Wochenende und an Feiertagen.

• Der Zug mit Abfahrt in Fulda um 23.01 Uhr (Sonn- und Feiertag 23.09

Uhr) fährt jetzt über Bebra hinaus weiter bis Kassel Hauptbahnhof

(Ankunft 0.37 Uhr bzw. 0.45 Uhr) und hält an allen Stationen.

Linie RB7: Göttingen Bebra Fulda

• Neu ist jetzt eine Direktverbindung von Eschwege nach Kassel Hauptbahnhof von Montag bis Freitag - ohne Umstieg in Eichenberg:

Abfahrt in Eschwege um 6.17 Uhr, Ankunft in Kassel Hauptbahnhof um 7.30 Uhr. Dadurch entstehen auch bei anderen Zügen dieser Linie leicht

geänderte Fahrzeiten in den frühen Morgenstunden.

Linien RE30, RE98, RB38, RB39, RB41: Frankfurt Schwalmstadt-Treysa

Wabern Kassel

Linie RE30

• Auf dieser Linie wird jetzt auch in der Nacht von Sonntag auf Montag eine Fahrt nach Kassel Hauptbahnhof angeboten: Abfahrt in Frankfurt Hauptbahnhof um 23.24 Uhr, Ankunft in Kassel Hauptbahnhof um 1.49 Uhr.

Linie RE98

• Bis auf einzelne Züge in den frühen Morgen- und späten Abendstunden

halten die Züge dieser Linie nicht mehr in Baunatal-Rengershausen und

Kassel-Oberzwehren.

Im Einzelnen: Wichtige Veränderungen im Busverkehr

Linie 152: Heimarshausen Elbenberg Naumburg Balhorn – Merxhausen Sand Breitenbach Hoof Elgershausen – Großenritte

• Auf dieser Linie besteht jetzt Montag bis Samstag eine neue stündliche

und umsteigefreie Direktverbindung zwischen Schauenburg und Baunatal- Großenritte. Die Linie ergänzt damit die weiterhin bestehenden Fahrten mit dem bisherigen AnrufSammelTaxi (AST) in diesem Bereich.

• Das Angebot ist insbesondere günstig für ältere Menschen, die das medizinische Versorgungszentrum in Großenritte erreichen möchten;

außerdem besteht an der Tram-Endhaltestelle Bahnhof Großenritte

Anschluss an die Tram 5 nach Kassel.

• Die Fahrten finden zwischen etwa 5.30 Uhr und 21.30 Uhr bzw. samstags zwischen etwa 8.30 Uhr und 17.30 Uhr statt.

• Die Umsteigeverbindung von Schauenburg nach Baunatal (Stadtmitte) an der Haltestelle Am Brand alle 15 bis 30 Minuten bleibt weiterhin bestehen.