Titel Logo
Wochenspiegel Dom- und Kaiserstadt Fritzlar
Ausgabe 11/2020
Gestaltung Innenteil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Eröffnung des neuen idealen Verpackungslagers für Volkswagen im Indutriegebiet Nord

Blick in eine der Hallen des IVPLs

Beispiel einer Maschine

Gäste im neuen idealen Verpackungslager (IVPL)

Diverse Kartonagen zur Verpackung

Verpackungsmaterial in Form von kleinen Tüten für Kleinteile

Kleinteile in einem großen Auffangbehälter

Hochregallager zur Zwischenlagerung der angelieferten Teile

Fortsetzung von der Titelseite

Eröffnet wurde die Feierlichkeit von Jens Höcker, Geschäftsführer des Projektentwicklers Hellmann Investment aus Düsseldorf: „Wir freuen uns, dass wir mit diesem Projekt unsere Partnerschaft mit Volkswagen weiter ausbauen können. Der Standort Fritzlar erfüllt als einziger in der Region die geforderten Anforderungen an Größe und Verkehrsanbindung.“ Mit der baulichen Umsetzung hat Hellmann Investment die Niederlassung Kassel der Goldbeck Nord GmbH beauftragt. Das IVPL (ideales Verpackungslager) wurde mit einer Hallenfläche von 42.000 Quadratmetern auf einem 10,50 Hektar großen Grundstück im gemeinsamen Industriegebiet der Kommunen Fritzlar, Edertal und Bad Wildungen errichtet.

Im Idealen Verpackungslager werden Original Teile der Volkswagen AG verpackt und an die Importeure und den Handel des Volkswagen Konzerns weltweit versendet. Im Zuge der Implementierung neuer Verpackungsprozesse übernimmt der Standort Fritzlar somit neue Dienstleistungsaufgaben innerhalb des Volkswagen Konzerns. „Wir lassen im IVPL circa 140 Millionen Teile pro Jahr verpacken, größtenteils Kleinteile wie Schrauben, Unterlegscheiben oder Muttern. Der Hochlauf des Lagers ist bis April geplant“, sagt Dr. Claus Wriebe, Leiter Volkswagen Depot Kassel.

Die neue Immobilie befindet sich im Besitz eines Family Offices, das den Bau gemeinsam mit der LBBW finanziert und von Anfang an begleitet hat. Die Eigentümer wurden dabei, wie bei allen Investitionen sowohl in Deutschland als auch im Ausland, durch die in London ansässige Ekistics Property Advisors LLP beraten. Geschäftsführer Axel Waldecker zum Entschluss, in Fritzlar zu investieren: „Der deutsche Markt für Logistikimmobilien stellt für Ekistics schon lange einen bedeutenden Investitionsschwerpunkt dar. Es freut uns sehr, in Partnerschaft mit dem Projektentwickler Hellmann Investment diese Immobilienentwicklung bereits ab der Bauphase begleitet zu haben. Damit konnten wir unsere Stärken als verlässlicher und langfristig orientierter Partner unter Beweis stellen.” Ekistics wurde bei der Identifizierung und Transaktion des Objektes maßgeblich von Flos Capital Real Estate AG (Cham) betreut, ein auf den deutschen Immobilienmarkt spezialisiertes Investment- und Asset Management Unternehmen. Flos Capital übernimmt auch die zukünftige Verwaltung der Immobilie.

„Mit dem Bau eines Verpackungslagers zur Ergänzung der Kapazitäten in Baunatal, kommt der VW-Konzern ins interkommunale Industriegebiet in die Wirtschaftsregion Mittleres Edertal - zu den Arbeitnehmern. Mit der hohen Anzahl von bis zu 240 Mitarbeiter werden zusätzlich Arbeitsplätze für die gesamte Region geschaffen. Trotz der Einzigartigkeit des Verpackungslagers, müssen die Belastungen durch das zusätzliche Verkehrsaufkommen von den Betreibern geringgehalten werden. Insbesondere die Anfahrtsbeschreibungen für die Spediteure sind ständig zu überprüfen und ggf. zu korrigieren.“, sagt Hartmut Spogat, Bürgermeister der Dom- und Kaiserstadt Fritzlar.

Die Rechtsberatung für den Investor erfolgte durch die Sozietät Goodwin Procter (Frankfurt). Die Sozietät SNP Schlawien Partnerschaft (Düsseldorf) hat den Projektentwickler rechtlich beraten.

Daten zum VW-Verpackungslager in Fritzlar:

  • 35 Millionen Euro betragen insgesamt etwa die Kosten des Verpackungslagers

  • 48.600 Quadratmeter umfasst die gesamte Fläche, auf der das Verpackungslager erbaut wurde

  • 28 Maschinen, die schnell und präzise die Einzelteile verpacken

  • 92 Millionen Kleinteile landen jährlich im Verpackungslager

  • 650 Behälter mit diversen Teilen in verschiedenen Mengen, die weiter transportiert werden, verlassen am Tag das Lager