Titel Logo
Blickpunkt Lohfelden
Ausgabe 16/2021
Seite 5
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Gesundheitsamt setzt auf luca-App & Co.

Digitales Einchecken soll Corona-Kontaktnachverfolgung erleichtern

Stand: 13. April 2021

Region Kassel. Ab sofort nutzt das Gesundheitsamt Region Kassel die App luca, die die digitale, verschlüsselte Kontaktpersonen-Nachverfolgung via Smartphone ermöglicht. Die Anwendung funktioniert wie ein digitales Kontakt-Tagebuch und erleichtert so die Benachrichtigung der Betroffenen im Fall von Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2.

Luca soll die handschriftlichen Bögen zur Kontaktpersonen-Nachverfolgung etwa bei Friseur- oder Fitnessstudiobesuchen teilweise ablösen. Sie ist aber ebenso für Schulen, Verwaltungen, Gerichte, Pflegeheime, Moscheen oder Kirchen nutzbar.

Sobald es die Regelungen der Corona-Kontakt- und Betriebsbeschränkungsverordnung des Landes Hessen wieder zulassen, kann die App auch für Gastronomiebetriebe, Veranstaltungen und in Geschäften genutzt werden. Zudem wäre dann auch ein Einsatz auf privaten Feiern möglich: die Anwendung erstellt persönliche Besuchs- und Kontaktlisten, auf die im Ernstfall dann das Gesundheitsamt im Rahmen der Kontaktpersonen-Nachverfolgung zugreifen kann.

Kontaktnachverfolgung wichtiger Baustein in der Corona-Strategie

"Wir alle wünschen uns ein Stück weit wieder Normalität zurück. Die Digitalisierung kann dabei helfen, den Menschen in der aktuellen Situation mehr Sicherheit zu bieten", erklärten Oberbürgermeister Christian Geselle und Vizelandrat Andreas Siebert. Neben den Säulen Impfen und Testen sei die Kontaktnachverfolgung ein wichtiger Baustein in der Corona-Strategie.

"Wir sind froh, dass wir jetzt digitale Unterstützung im Kampf gegen die Pandemie erhalten. Gerade jetzt in der dritten Welle können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamtes durch die App schneller die Infektionsketten durchbrechen", betonen Gesundheitsdezernentin der Stadt Kassel Ulrike Gote.

Wie funktioniert die Check-In-App?

Nachdem die App luca auf das Handy geladen wurde, müssen einmalig Name, Adresse sowie Handynummer und E-Mail-Adresse eingegeben werden. Die Anwendung generiert dann sich permanent ändernde, persönliche QR-Codes für die Nutzerin oder den Nutzer und verschlüsselt diese. Bei einem Friseurbesuch wird beispielweise der verschlüsselte Code gescannt. Der entstehende Datensatz wird zweifach verschlüsselt auf einem sicheren Server gespeichert und spätestens nach 30 Tagen gelöscht. Der Betrieb selbst kann die Daten seiner Gäste nicht auslesen.

Betriebe, die die App nutzen möchten, müssen sich einmalig als sogenannte "Locations" registrieren. Nach Eingabe von Kontaktdaten und Standort, können Gästelisten angezeigt, aber auch Bereiche eines Lokals untereilt oder bei einem Besuch in einem Pflegeheim die zu besuchende Person eingegeben werden. Für das Einscannen der Gästedaten kann ein QR-Code-Lesegerät, ein Tablet oder Smartphone sowie ein manuelles Kontaktformular genutzt werden.

Im Infektionsfall können die Betroffenen ihre Kontakt-Historie aus der luca App freiwillig mit dem Gesundheitsamt teilen. Dieses informiert dann etwa den Friseurbetrieb und bittet um die Freigabe der relevanten Check-Ins im luca-System. Erfolgt die Freigabe, kann nur das zuständige Gesundheitsamt die QR-Codes entschlüsseln und Kontaktpersonen informieren. Die App meldet konkrete Zeitfenster, so dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamt Region Kassel ganz gezielt die Daten anfordern und nutzen können.

Wo gibt es die Check-In-App?

Für Gäste gibt es die App luca kostenlos für die Betriebssysteme Android und iOS in den App-Stores sowie als Webapp. Allerdings unterstützt die App nur Geräte ab Android-Version 5.0 oder iOS-Version 12.0. Aber auch ohne Smartphone können sich Gäste bei einer luca-Location einchecken. Das geht über ein Kontaktformular. Natürlich sind die bisherigen handschriftlichen Kontaktbögen weiterhin erlaubt.

Das Gesundheitsamt Region Kassel wird in Zukunft auch mit weiteren Apps arbeiten, die Daten als Exel- oder csv-Dateien speichern. Der Datenschutz spielt dabei eine wichtige Rolle. So arbeitet das Gesundheitsamt nur mit Anwendungen, bei denen eine entsprechende Verschlüsselung gegeben ist und empfiehlt auch nur diese zum Beispiel den Friseuren oder Gastronomiebetrieben.

Eine fortlaufend aktualisierte Übersicht über die vom Gesundheitsamt genutzten und empfohlenen Check-In-Anwendungen ist zu finden auf www.landkreiskassel.de/kontaktverfolgung. So können sich auch Betriebe aus noch nicht geöffneten Bereichen schon jetzt auf eine digitale Kontaktpersonen-Nachverfolgung vorbereiten.