Titel Logo
Blickpunkt Lohfelden
Ausgabe 50/2020
ASB Mehrgenerationenhaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

ASB Mehrgenerationenhaus

5. Türchen "Mundartstammtisch"

D`r kluge Weihnachtsmann

`S wor d`r Sonnowend verm dreden Advent.

`S Anna wor de einzeche, die im großen Husse ewwerich geblewwen wor.

D`Eltern worn inkaufen, d`Geschwester bi Freunden, un Omma un Oba

wie jeden Sonnowend bim Brunschen.

`S Anna gogg ussem Fenster. Es rechnete, un ab un zu wor ne Schnee-

flocke ze sehen.

„Wenns wenichstens mo schnechen würde, dann kennte ich mo russ. Awwer soo“

Anna drehte sich vom Fenster weg.

„Es mä langweilich“, gähnte es.

„Ach, ich well mo runnergehen un guggen, ob de Omma noch Schokolade em Kichenschranke verstekkelt hodd“

Un schonn wor`s de Drebbe runner gerannt. In d`r Kiche wurdes au gleich fündig. D`Schokolade wor schnell verbutzt.

„Un nu“?

`S wollde den Gedanken, der schonn als im Kobbe rumkreiste, nidd wohrhonne. Awwer dann wor hä doch do.

„Owen honn ich je schonn ewwerall gesucht. Awwer hi unnen noch ned.

Es duhrt doch noch sooo lange. Ech well endlich wissen,was ich ze Weihnachten kriche“

Un schonn wor`s Anna im Schlofzemmer d`r Großeltern verschwunnen.

Hie wor`s dunkel, un es musste d`s Licht anmachen.

Unn, wahrhaftich!!!

Im Kleiderschranke wurdes fündich.

Zwei schonn ingepackte Geschenke, eins rot, daß annere blau mit Schildchen ver de Geschwister. Un dann die drei Sachen, die es sech gewinscht hadde.

Unverpackt, awwer d`s pinke Geschenkpapier lach schonn doneben.

Anna krichte Herzklobben, denn es herde unnen d`s Garaschendoor gehen.

Schnell schmess es de Schrankdeere zu un rannte ussem Zemmer un de

Drebbe ruff.

Doch, siddem Dache war`s Anna nid mehr das Maichen, das alle kannten.

Es gogg Eltern un Großelter nidd mehr rechtech an. D`s schlechte Gewissen machte emme schwer ze schaffen. Un uff Weihnachten freute es sich au nid mehr. Es wusste jo schonn alles.

Un dann wor Christowend. Alle, bis uffs Anna freuten sich.

Unnerm Christbaume woren alle Geschenke offgereiht. Awwer `n pink-

farbenes Päckchen wor ned doderbie.

Anna rutschte d`s Herz bis offen Erdbodden.

„Sä honns gemerket. Ich honn vergessen d`s Licht usszemachen“.

Anna schossen de Drähnen in de Auchen, un es drehte sich um un wollde ussem Zimmer gehen.

„Na, Anna“, sproch de Mudder zu emme.

„Wedde dann dinn Geschenk garnidd honn“?

Un sä zeichte uff ein in Goldpapier ingewiggeltes Päckchen.

Zögernd nohm Anna das Geschenk an sech un wiggelte es behutsam us.

Awwer, das woren jo gar ned die Sachen, di`s im Schranke gesehen hadde.

Es woren die Wünsche Nummer vier bis sechs von sinner Wunschliste.

D`Mudder soh`s Anna an.

„D`r Weihnachtsmann äs sehr klug un weise. Un hä sieht ned nur off de

Wunschliste, sondern au ind`n Kobb un ins Herz von demjenigen, den hä

beschenked“.

Anna wor wie vom Donner gerührt.

„Ich muss dä was sprechen, Mama. Ich honn.......“

Doch de Mudder hodds unnerbrochen.

„Es äs alles in Ordnung, min Kend. Ich nehme an, daß du was doderbie gelernt host“, und nohm Anna ganz fest in de Arme.

Es wurde vers Anna d`r scheenste Christowend, dens je hadde.

Von Krimhilde Birkenstock