Titel Logo
Nachrichtenblatt Maikammer
Ausgabe 10/2019
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Information zum „chance.natur“ – Bundesförderung Naturschutz-Projekt

Soll durch das „chance.natur“-Projekt gefördert werden: Die Wanderschäferei im Pfälzerwald (Bild: BR/frei)

„Neue Hirtenwege im Pfälzerwald“

Kartierungsarbeiten zur Erarbeitung des Pflege- und Entwicklungsplans

Im Rahmen des bundesgeförderten Naturschutzgroßprojekts „Neue Hirtenwege im Pfälzerwald“ werden ab März 2019 und voraussichtlich bis Juli 2020 im Gebiet der Gemeinde XY Kartierungsarbeiten zur Erfassung von Flora und Fauna durchgeführt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts für Umweltstudien – IUS Weibel & Ness GmbH & Co. KG, das im Auftrag des Biosphärenreservats Pfälzerwald-Nordvogesen agiert, können dafür zu allen Tag- und Nachtzeiten im Gelände unterwegs sein. Da die Kartierungsarbeiten artenbezogen durchgeführt werden, sind teilweise auch Arbeiten nachts (z. B. Fledermäuse) beziehungsweise in den frühen Morgenstunden nötig.

Mit dem Naturschutzgroßprojekt „Neue Hirtenwege im Pfälzerwald“ macht sich das Biosphärenreservat für die einzigartige Natur und Kulturlandschaft des Gebiets stark. Besonders die Wiesen und Weiden im Pfälzerwald sind wertvolle Lebensräume für seltene und bedrohte Tier- und Pflanzenarten. Wird die Nutzung dieser Offenlandbiotope aufgegeben oder findet eine Übernutzung statt, verschwinden die teilweise stark gefährdeten Tier- und Pflanzenarten. Das Projekt „Neue Hirtenwege im Pfälzerwald“ will hier gegensteuern, indem es die Wanderschäferei fördert und dort reaktiviert, wo sie zurückgegangen ist. Die Beweidung mit Schafen und Ziegen pflegt nicht nur das Offenland; über ihr Fell transportieren die Tiere unzählige Samen, aber auch zum Beispiel Heuschrecken oder Schnecken und fördern so die Vernetzung von isoliert liegenden Biotopflächen und Populationen. Nicht zuletzt soll durch das Projekt mit gesamtstaatlich repräsentativer Bedeutung die Entwicklung einer attraktiven Kulturlandschaft mit einem hohen Erholungswert für die Besucherinnen und Besucher sowie und Bewohnerinnen und Bewohner des Pfälzerwalds gefördert werden.

Im derzeit laufenden Projekt I (Planungsphase) wird eine Pflege- und Entwicklungsplanung – begleitet von umfangreichen faunistischen und floristischen Kartierungen – durchgeführt. Darin werden die Ziele und Maßnahmen auf den Projektflächen definiert. Daran schließt sich das auf zehn Jahre ausgelegte Projekt II (Umsetzungsphase) an, bei der die Maßnahmen über das geplante, etwa 8.500 Hektar große Fördergebiet, das über die Grünlandgebiete vom Wasgau zum Haardtrand bis nach Grünstadt reicht, umgesetzt werden. Für das gesamte Vorhaben ist eine Laufzeit bis zum Jahr 2030 vorgesehen, während der in biotopersteinrichtende Maßnahmen, in die Streuobstpflege, den Trockenmauerbau, die Beweidungsinfrastruktur und vieles mehr investiert werden soll.

Ansprechpartner/Projektbüro:

Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen, Geschäftsstelle Pfälzerwald, Franz-Hartmann-Str. 9, 67466 Lambrecht/Pfalz

Tel.: 06325 9552-0, info@pfaelzerwald.bv-pfalz.de

www.pfaelzerwald.de/projekte/neue-hirtenwege-im-pfaelzerwald/

Text und Bild: Biosphärenreservat Pfälzerwald-Nordvogesen