Titel Logo
Nachrichtenblatt VG Maikammer
Ausgabe 6/2022
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Impfen hilft: Stadt Landau und Landkreis SÜW weisen auf anstehende Impfaktionen hin

Mit Plakaten wie diesem wirbt die Bundesregierung für die deutsche Impfkampagne. (Quelle: Bundesgesunsheitsministerium)

Zahl der Geimpften steigt weiter langsam, aber stetig - Hirsch und Seefeldt erneuern Appell zum Impfen

„Impfen hilft. Nicht denen da oben, sondern Oma.“ Mit Plakatmotiven wie diesem wirbt die Bundesregierung seit wenigen Wochen für die deutsche Impfkampagne. Landaus Oberbürgermeister Thomas Hirsch und der Landrat der Südlichen Weinstraße Dietmar Seefeldt schließen sich dem damit verbundenen Appell gerne an und werben für die Corona-Schutzimpfung. Beide sind froh, dass die Zahl der Geimpften in Stadt und Kreis weiter langsam, aber stetig wächst.

Das geht aus dem aktuellen Impfquoten-Monitoring des Landes Rheinland-Pfalz hervor. Demnach sind in Landau jetzt 84,83 Prozent der Menschen über 4 Jahren vollständig geimpft; 67,09 Prozent haben schon ihre Booster-Impfung erhalten. An der Südlichen Weinstraße sind 73,66 Prozent vollständig geimpft und 50,42 Prozent bereits geboostert. Zum Vergleich die Zahlen aus der Vorwoche: 84,38 bzw. 65,18 Prozent der Ü4-Bevölkerung waren in Landau vollständig geimpft bzw. geboostert; in SÜW waren es 73,18 bzw. 48,77 Prozent.

„Klar ist: Den ganz großen Run beispielsweise auf unsere gemeinsame kommunale Impfstelle wie am Anfang gibt es zurzeit nicht mehr, trotzdem werden hier weiter jeden Tag mehr als 100 Personen geimpft“, fassen OB Hirsch und Landrat Seefeldt zusammen. Beide kündigen an, dass die Öffnungszeiten der kommunalen Impfstelle LD/SÜW angepasst werden sollen, sollte die Zahl der Impfwilligen weiter zurückgehen. „Das niedrigschwellige Impfen ohne Termin soll aber in jedem Fall weitergehen, ergänzt durch die Halte des Landes-Impfbusses oder auch durch Impfaktionen in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte. Unsere Bitte an alle Menschen in Stadt und Kreis: Lassen Sie sich impfen, gerade angesichts der hochansteckenden Omikron-Variante. Impfen hilft gegen schwere Krankheitsverläufe, das haben die zurückliegenden Wochen mehr als deutlich gezeigt. Und: Impfen ist sicher.“

In der kommunalen Impfstelle in der Albert-Einstein-Straße 29 in Landau sind immer montags, mittwochs und freitags von 8 bis 15:45 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 11 bis 18:45 Uhr Impfungen ohne vorherige Anmeldung möglich. Wer sich trotzdem für einen Termin registrieren möchte, kann das telefonisch über die Termin-Hotline des Landes 0800/5758100 oder online unter www.impftermin.rlp.de tun.

Voraussichtlich ab Ende Februar soll es außerdem die Möglichkeit geben, sich mit dem „Totimpfstoff“ des Herstellers Novavax impfen zu lassen. Anders als für eine Impfung mit BioNTech oder Moderna ist für die Impfung mit dem Impfstoff Nuvaxovid weiter eine Anmeldung erforderlich. Terminvereinbarungen sind ebenfalls über das Anmeldeportal des Landes möglich.

Dazu kommen zahlreiche Impfaktionen in Stadt und Kreis.

Der Impfbus des Landes in der kommenden Woche wieder Station in der Region:

Am Samstag, 12. Februar, macht der Impfbus an der Schlosshalle in der Königstraße 61 in Bad Bergzabern Station.

Alle Halte beginnen um 9 Uhr. Wer einen der Termine wahrnehmen möchte, muss lediglich den Personalausweis dabeihaben. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Weitere Impfaktionen sowie zusätzliche Informationen sind unter www.landau.de/impfen und https://www.suedliche-weinstrasse.de/de/aktuelles/corona/infos_impfzentrum.php gelistet.

Text: gemeinsame Pressemitteilung der Stadtverwaltung Landau und der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße