Titel Logo
Mitteilungsblatt der Gemeinde Nalbach
Ausgabe 14/2020
Seite 5
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Baugebiet „Am Zimmerbach 2. BA“

Das neue Baugebiet „Am Zimmerbach 2.BA“ liegt in ruhiger und zentraler Lage im Bereich der Schletterstraße, oberhalb des 1.BA am Zimmerbach im Ortsteil Nalbach. Sie erreichen von dort auf kurzen Wegen den Nalbacher Ortskern, die Schulen und den Kindergarten. Ziel der Gemeinde Nalbach ist es hier, in erster Linie Familien mit Kindern, die Möglichkeit zur Schaffung eigenen Wohnraums zu sozialen Preisen zu ermöglichen.

Der Rat der Gemeinde Nalbach hat in der Sitzung vom 06.02.2020 die Vergabe gemeindeeigener Grundstücke gemäß den beigefügten Vergaberichtlinien nach sozialen Kriterien beschlossen. Bei diesen gemeindeeigenen Baustellen handelt es sich um insgesamt 17 Grundstücke mit einer Fläche von 415 bis 973 m². Diese Grundstücke sind im dem Lageplan bereits mit der entsprechenden Baustellennummer/ Hausnummern versehen.

Der Baustellenbewerbungsbogen ist vollständig ausgefüllt spätestens am 09.04.2020 dem Bauamt der Gemeinde Nalbach vorzulegen!

Auch alle bisherigen Baustelleninteressenten müssen diesen gültigen Baustellenbewerbungsbogen einzureichen!

Haus-/

Baustellennr.

Status

Eigentümer

Fläche in m²

15

zu verkaufen

Gemeinde

494

17

zu verkaufen

Gemeinde

563

19

zu verkaufen

Gemeinde

415

21

zu verkaufen

Gemeinde

459

25

zu verkaufen

Gemeinde

661

27

zu verkaufen

Gemeinde

973

29

zu verkaufen

Gemeinde

711

31

zu verkaufen

Gemeinde

596

54

zu verkaufen

Gemeinde

720

58

zu verkaufen

Gemeinde

608

62

zu verkaufen

Gemeinde

422

64

zu verkaufen

Gemeinde

907

68

zu verkaufen

Gemeinde

682

70

zu verkaufen

Gemeinde

621

72

zu verkaufen

Gemeinde

628

74

zu verkaufen

Gemeinde

572

76

zu verkaufen

Gemeinde

781

*Die Flächen könnten sich noch geringfügig ändern!

Die Erwerber zahlen nach Vergabe durch den Gemeinderat für die ausgewählten Baustellen den Grundstückspreis von 66,55 €/m² sowie gleichzeitig die Erschließungskosten im Ablöseverfahren mit 43,45 €/m².

Für Familien mit Kindern bzw. Schwerbehinderten kann der Grundstückspreis (ohne Erschließungskosten) gemäß der folgenden Liste verringert werden:

1. Für Kinder

- bei einem Kind  — 5,00 %

- bei 2 Kindern  — 10,00 %

- bei 3 Kindern  — 17,50 %

- bei 4 Kindern  — 30,00 %

2. Für Schwerbehinderte

- bei einem(r) Schwerbehinderten  — 5,0 %

- ab 2 Schwerbehinderten  — max. 10,00 %

Entsprechende Nachweise sin der Gemeinde mit dem ausgefüllten Bewerbungsbogen einzureichen.

Die Vergabe der einzelnen Baustellen obliegt letztendlich der Entscheidung des Gemeinderates.

Der Bürgermeister

Peter Lehnert

VERGABERICHTLINIEN

1.

Ortsansässige und Ortsstämmige, insbesondere Bewerber mit Kindern, werden vorrangig berücksichtigt.

2.

Bewerber, die bereits Bauland, ein Wohnhaus oder eine Eigentumswohnung besitzen, können nicht berücksichtigt werden, mit Ausnahme von Härtefällen.

Hiervon ausgenommen sind besondere Fälle von Hauseigentümern, in denen eine Ablehnung zu sozialen oder ungerechten Härten führen würde. Eine solche Härte könnte z. B. dann auftreten, wenn bei einem verheirateten Hauseigentümer mit zwei oder mehr Kindern in dem betreffenden Wohnhaus noch mehrere Personen wohnen, das Grundeigentum mit einem Wohnungsrecht und Nießbrauchrecht belastet ist, und der Eigentümer daher das Anwesen für seinen eigenen familiären Bedarf nicht nutzen kann.

3.

In alle Kaufverträge wird folgender Zusatz (Rückübertragungsklausel) eingefügt:

„Bei arglistiger Täuschung über das Eigentum an einer eigenen Baustelle/ Wohnhaus/ Eigentumswohnung geht die gemeindeeigene Baustelle sofort in das Eigentum der Gemeinde zurück.“

Zusätzlich wird eine Bauverpflichtung wie folgt im Grundbuch eingetragen:

„Erwerber verpflichtet sich für seine Erben:

3.1

auf dem vorstehend erworbenen Grundbesitz innerhalb eines Zeitraumes von zwei Jahren vom Tage der Beurkundung bzw. Fertigstellung des Vorstufenausbaues (Abnahmetermin) an gerechnet, mit dem Rohbau eines Wohnhauses zu beginnen und dieses innerhalb einer weiteren Frist von drei Jahren bezugsfertig zu errichten,

3.2

vor Errichtung eines bezugsfertigen Wohnhauses den vorstehend erworbenen Grundbesitz nicht an Dritte zu veräußern (verkaufen oder verschenken).“

4.

Über die Vergabe der einzelnen Baustellen an die Bewerber entscheidet der Gemeinderat. Die Auswahl erfolgt unter Berücksichtigung sozialer Gründe.

5.

Bei Nichterfüllung der vorgenannten Verpflichtungen hat die Gemeinde das Recht zum Wiederverkauf. Der Wiederverkaufspreis setzt sich zusammen aus dem im Vertrag vereinbarten Kaufpreis sowie gezahlten Erschließungsbeiträgen. Zinsen sowie Entschädigungen für Wertsteigerungen des Grundbesitzes durch bauliche Veränderungen oder Erstattung entstandener Kosten für Baupläne, Genehmigungen usw. werden den Wiederverkäufern nicht erstattet, d. h. dem Wiederverkaufspreis nicht hinzugerechnet. Die Kosten der lastenfreien Rückübertragung trägt der ursprüngliche Erwerber der gemeindeeigenen Baustelle.