Titel Logo
Mitteilungsblatt der Gemeinde Nalbach
Ausgabe 15/2019
Neuigkeiten und Termine für alle Ortsteile
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

VdK Information

Sozialverband VdK Saarland erstreitet 2,1 Millionen Euro für Mitglieder

Der Sozialverband VdK Saarland hat im Geschäftsjahr 2018 für seine Mitglieder 2,1 Millionen Euro an Nachzahlungen und Rentenansprüchen erstritten. Die Juristen vertraten knapp 4000 Mitglieder, darunter den schwerbehinderten Sebastian Nilius, der dank des VdK eine Kürzung seiner Arbeitsassistenz verhindern und seinem Beruf weiter nachgehen konnte.

VdK-Landesgeschäftsführer Peter Springborn zeigte sich vor Journalisten in Saarbrücken erfreut über die Bilanz des Sozialverbandes: „Dank der kompetenten Arbeit unserer Juristen konnten wir wieder zahlreichen Menschen helfen, ihre berechtigten Ansprüche durchzusetzen. 2018 ist die Zahl in allen Verfahrensschritten erneut sichtbar gestiegen. Diese steigende Nachfrage nach unserer Sozialberatung macht deutlich, dass die sozialen Probleme in unserem Land nach wie vor groß sind und viele Menschen nur durch unsere Unterstützung zu ihrem Recht kommen.“

In den 3996 abgeschlossenen sozialrechtlichen Verfahren erstritt der Verband rückwirkende Nachzahlungen wie zum Beispiel Krankengeld oder Erwerbsminderungsrente in Höhe von 2,1 Millionen Euro. Die Verfahren der VdK-Sozialrechtsberatung umfassen Anträge, Widersprüche, Klagen und Berufungen gegenüber Kostenträgern nach dem Sozialrecht. So helfen die VdK-Juristen Mitgliedern zum Beispiel, wenn ein Grad der Behinderung (GdB) nicht anerkannt, ein medizinisches Hilfsmittel nicht gewährt oder ein Antrag auf Rehabilitation abgelehnt wurde. Neben geldwerten Leistungen erstreitet der VdK auch Nachteilsausgleiche wie etwa die Gewährung eines Parkausweises für Schwerbehinderte.

Mehr als 12.000 Beratungsgespräche

Die meisten Fälle lagen 2018 im Bereich Schwerbehinderung und der gesetzlichen Rentenversicherung, gefolgt von Krankenversicherung, Pflegeversicherung sowie gesetzlicher Unfallversicherung. „Nach wie vor besteht der größte Unterstützungsbedarf im Bereich Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen, hier stieg der Beratungsbedarf im vergangenen Jahr um fast zehn Prozent“, stellte Sandra Metzen, Teamleiterin der Sozialrechtsberatung, fest.

Insgesamt haben die neun hauptamtlichen Juristen und die 17 ehrenamtlichen Berater mehr als 12.000 Beratungsgespräche geführt. Um dem gestiegenen Beratungsbedarf Rechnung zu tragen, hat der Sozialverband in den vergangenen Jahren alle sechs Sozialberatungszentren modernisiert und vergrößert. Dadurch konnten die ehrenamtlichen Beratungsangebote deutlich ausgebaut und auf das ganze Saarland ausgeweitet werden. Die ehrenamtlichen Helfer arbeiten Hand in Hand mit den Juristen und entlasten diese unter anderem bei der Bearbeitung von Anträgen.

Neben der klassischen Sozialberatung zu Themen wie Schwerbehinderung, Rente oder Sozialhilfe so-wie Patientenrechten bietet neuerdings ein Architekt eine Sprechstunde zum barrierefreien Umbau von Wohnraum und Fördermöglichkeiten dazu an. Angesichts der steigenden Zahl an Pflegebedürftigen fordert der VdK Saarland seit Jahren eine unabhängige Wohnberatung, damit Menschen in ihrem Zuhause wohnen bleiben können.