Titel Logo
Mitteilungsblatt der Gemeinde Nalbach
Ausgabe 21/2018
Amtl. Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Frühmahd tierschutzgerecht gestalten!

An alle Eigentümer von großen Wiesenflächen in der Gemeinde

Jährlich werden in Deutschland an die 100 000 Rehkitze, sowie eine große Anzahl von Bodenbrütern und sonstiges Niederwild beim maschinellen mähen von Wiesenflächen auf sehr grausame Weise getötet. Mai ist die Hauptsetzzeit für Kitze und so liegen diese kleinen Rehe im hohen Gras und können bei Gefahr nicht flüchten und werden somit oft grausam verstümmelt oder getötet.

Da jeder Eigentümer gesetzlich verpflichtet ist, dies nach Möglichkeit zu verhindern und sich schnell strafbar macht, muss er erforderliche Maßnahmen zur Wildtierrettung treffen.

Mögliche Maßnahmen !

– Felder mit Grünlandschnitt grundsätzlich von innen nach außen mähen

– Begrenzung der Schnitthöhe auf 15 bis 20 Zentimeter

– Vergrämung (Vertreibung) durch Lärm (z.B.Radio) oder Flatterbänder

– Absuchen von Wiesen mit Jagdhunden und/oder freiwilligen Helfern

Bei Fragen zur tierschutzgerechten Vorgehensweise wenden Sie sich bitte an die ortsansässigen Jagdausübungsberechtigten und Jäger die sicherlich gerne helfen.

Wichtig! Kitze bzw. Jungwild das im hohen Gras von den Elterntieren abgelegt wurde bitte nicht unnötig anfassen (mit Gras bzw. Mähgut der Umgebung aufnehmen). Mit menschlicher Witterung in Kontakt gekommene Wildtiere werden sehr oft von den Elterntieren verstoßen.

Detlef Schmidt

Hegeringleiter Schmelz / Jagdausübungsberechtigter Piesbach