Titel Logo
Mitteilungsblatt der Gemeinde Nalbach
Ausgabe 22/2020
Neuigkeiten und Termine Körprich
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Der Ortsvorsteher informiert

Retentionsmaßnahmen am Sportplatz Körprich

Aufgrund verschiedener Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern und von Mitgliedern des Ortsrats möchte ich hiermit zu den durchgeführten Hochwasserschutzmaßnahmen am Sportplatz informieren:

Die drei Mulden, die im Rahmen des Baus des neuen Gewerbegebiets in Nalbach abgegraben wurden, dienen zum einen dem Hochwasserschutz in Körprich und zum anderen als Ausgleichsmaßnahmen für das Gewerbegebiet in Nalbach.

Hier bestand die Möglichkeit durch das Gewerbegebiet, finanzielle Mittel für den Hochwasserschutz in Körprich einzusetzen. Wie schon beim Bau des Prims-Theel-Erlebnisweges, als eine Engstelle am Sportplatz beseitigt werden konnten, wurden drei Flutbereiche zum Hochwasserschutz neu geschaffen.

Kritik an der Gestaltung der Flächen:

Von einigen Bürgerinnen und Bürgern wurde aufgrund des Entwicklungszustands Kritik laut, die Flächen seien ungepflegt.

Dazu folgendes:

Neben dem Hochwasserschutz dienen die Flächen auch dem Ausgleich für den Eingriff im Bereich des Gewerbegebiets. Naturschutzfachliche Defizite werden dabei ausgeglichen.

In den drei Mulden sollen vernässte Biotope entstehen. Die zu entwickelnden Schilfflächen bieten in Kombination mit den Hochstaudenfluren wertvolle Lebensräume für Vögel, Schmetterlingen, Heuschrecken und Insekten. Dabei entstehen zunächst zahlreiche „Übergangsbiotope“, die meist besonders arten- und individuenreich sind und gefährdeten Wildbienen und Bienen einen hervorragenden Lebensraum bieten.

Durch diese Ausgleichsmaßnahmen will die Gemeinde zu einer ökologisch sinnvollen Entwicklung beitragen.

Aus den genannten Gründen bitte ich um Verständnis, dass diese derzeit blühenden Flächen so aussehen. Die Mulden befinden sich auf dem Weg zu stabilen Feuchtbiotopen. Um dies zu gewährleisten werden im Zyklus gegebenenfalls Gebüsche/Bäume (z.B. Brombeeren oder nicht standortgerechte Pappeln) entfernt und sukzessionslenkende Maßnahmen durchgeführt. In absehbarer Zeit werden die Mulden sich dann zu geschlossen Schilf- und Hochstaudenflächen mit eingestreuten Sträuchern/Bäumen entwickeln, die zusammen den Lebensraum „Primsaue“ bereichern werden.

Hier noch eine ergänzende Information zu den derzeit in den Retentionsflächen blühenden Pflanzen:

1. Bei der gelb blühenden Pflanze handelt es sich um die Winterkresse, eine hervorragende Bienenweide.

2. Das Rote ist die rote Lichtnelke, eine mittelprächtige Bienenweide, die über Hummeln und Schmetterlinge bestäubt wird.

Beides sind keine seltenen Arten, sind für den Lebensraum aber standortgerecht.

Thomas Klesen, Ortsvorsteher