Titel Logo
Mitteilungsblatt der Gemeinde Nalbach
Ausgabe 36/2018
Amtl. Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Öffentliche Bekanntmachung

Landesamt für Vermessung,

Geoinformation und Landentwicklung

- Abteilung 5 -

66822 Lebach, Dörrenbachstraße 2

Tel. 0681/9712-900

Az.: F-DL 533/2018

Flurbereinigungsbeschluss

I. Anordnung

1. Anordnung der vereinfachten Flurbereinigung

Hiermit wird für die nachstehend näher bezeichneten Teile der Gemarkungen Dorf und Limbach aus dem Landkreis Saarlouis, Neipel, Lindscheid und Überroth- Niederhofen aus dem Landkreis Sankt Wendel sowie Lockweiler und Büschfeld aus dem Landkreis Merzig-Wadern das vereinfachte Flurbereinigungsverfahren Dorf-Lindscheid gemäß § 86 Abs. 1 Nr. 1 Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) in der Fassung der Bekanntmachung vom 16.03.1976 (BGBl. I Seite 546), zuletzt geändert durch Artikel 17 des Gesetzes vom 19.12.2008 (BGBl. I Seite 2794) angeordnet, um Maßnahmen der Landentwicklung, insbesondere Maßnahmen zur Verbesserung der Agrarstruktur und zur Erhaltung der Kulturlandschaft, Maßnahmen des Naturschutzes und der Landschaftspflege sowie der naturnahen Entwicklung von Gewässern zu ermöglichen und durchzuführen.

2. Feststellung des Flurbereinigungsgebietes

Das Flurbereinigungsgebiet, dem die nachstehend aufgeführten Flurstücke unterliegen, wird hiermit festgestellt.

Gemeinde Schmelz,

Gemarkung Dorf

Flur 1 ganz.

Flur 2 ganz, mit Ausnahme der Flurstücksnummern:

279/1, 281/2, 281/3, 282/3, 284/2, 287/1, 288/1, 289/1, 290/1, 291/1, 292/1, 293/2, 294/4, 296/4, 297/2, 298/2, 299/2, 300/2, 301/2, 302/2, 303/2, 306/4, 307/2, 308/2, 309/2, 310/2, 311/2, 313/4, 313/6, 314/5, 347/2, 347/3, 347/4, 347/6, 347/7, 347/8, 347/9, 347/10, 347/11, 347/13, 347/14, 347/15, 347/16, 347/17, 347/18, 347/19, 354/1, 360/2, 360/3, 360/4, 363/1, 364, 365, 366/1, 366/2, 368/1, 369/1, 370/1, 380/2, 380/3, 380/4, 501/315 und 539/136.

Flur 4 ganz, mit Ausnahme der Flurstücksnummern:

1/2, 3/1, 3/2, 4, 5/1, 8, 10/1, 12, 13/2, 13/5, 13/6, 13/7, 13/8, 15/2, 15/3, 15/5, 16/1, 16/2, 17/11, 17/14, 17/15, 17/16, 17/18, 17/19, 17/20, 17/21, 17/22, 21/2, 21/3, 162/9, 162/11, 162/12, 162/13, 162/14, 162/15, 162/16, 162/17, 172/1, 172/18, 181/5, 200/9, 200/10, 201/8, 201/9, 202/12, 202/13, 202/14, 202/24, 267/2, 295/9, 304/13 und 305/13.

Flur 5 ganz, mit Ausnahme der Flurstücksnummern:

10/1, 14/1, 15, 16, 247/13, 248/13, 292/12 und 293/202.

Gemarkung Limbach

Flur 2, Flurstücksnummern:

144, 145/1, 147, 148, 149, 150, 251/151, 252/151, 152, 153, 154/1, 298/155, 299/155, 156, 157, 158/1, 159, 160, 186, 187, 273/188, 274/188, 189, 190, 284/191, 285/191, 192, 193/1, 195, 198/1, 200, 201, 202, 203, 204, 207/1, 208. 209. 210, 211, 212, 213, 214, 215, 217/1, 219, 220, 221, 222, 223, 224, 225, 226, 228/1, 300/230, 231/1, 233, 234, 235/1, 236 und 237.

Flur 3 ganz, mit Ausnahme der Flurstücksnummern:

154/1, 156/2, 156/3, 159/1, 161, 162/3, 162/4, 162/8, 162/10, 162/11, 167/1, 168, 169/2, 172/3, 172/6, 172/7, 176/5, 176/6, 177/4, 177/6, 177/8, 177/9, 178/1, 178/2, 179/1, 179/2, 180/1, 180/2, 187/1, 187/2, 220/187, 221/187, 189/2, 189/3, 195/1, 196, 197, 198, 199, 200, 202/1, 225/202, 203, 305, 306, 307, 308, 309, 310, 311, 312/1, 312/2, 313, 314, 315, 316, 317, 318, 319 und 320.

Flur 8, Flurstücksnummern:

46/1, 46/2, 46/3, 46/4, 46/6, 46/7, 46/8, 46/9, 46/10, 46/12, 47/1, 47/2, 47/3, 47/4, 47/6, 48/1, 48/2, 48/3, 48/5, 49/1, 49/2, 49/3, 49/4, 49/6, 49/7, 49/8, 49/9, 49/10, 49/12, 50/1, 50/2, 50/3, 50/4, 50/5, 50/6, 51/1, 51/2, 51/3, 51/4, 51/5, 51/6, 52/1, 52/2, 52/3, 52/4, 52/6, 54/1, 54/2, 54/3, 54/4, 54/6, 55/1, 55/2, 55/3, 55/4, 55/5, 55/7, 55/9, 57/1, 57/2, 57/3, 57/4, 57/6, 58/1, 58/2, 58/3, 58/4, 58/6, 59/1, 59/2, 59/3, 59/5, 60/1, 60/2, 60/3, 60/4, 60/6, 61/1, 61/2, 61/3, 61/4, 61/6, 62/1, 62/2, 62/3, 62/4, 62/5, 62/7, 64/1, 64/2, 64/3, 64/4, 64/6, 65/1, 65/2, 65/3, 65/4, 65/5, 65/7, 67/1, 67/2, 67/4, 67/5, 67/6, 67/8, 68/1, 68/2, 68/4, 69/1, 69/2, 69/3, 69/4, 69/6, 70/1, 70/2, 70/3, 70/4, 70/6, 70/7, 70/8, 70/9, 70/11, 70/13, 71/1, 71/2, 71/3, 71/5, 71/6, 71/7, 71/9, 71/11, 71/13, 72/1, 72/2, 72/4, 73, 74/1, 74/2, 74/4, 75/1, 75/2, 75/4, 75/5, 76/2, 76/3, 76/5, 76/6, 77/2, 77/3, 80/1, 80/2, 80/3, 81/2, 81/3, 81/4, 81/5, 81/6, 81/7, 81/8, 81/9, 81/10, 81/11, 81/12, 81/13, 81/14, 81/15, 81/16, 81/17, 81/18, 81/19, 81/20, 81/21, 81/22, 81/23, 81/24, 81/25, 81/26, 81/27, 81/28, 81/29, 81/30, 81/31, 81/32, 81/33, 81/34, 81/35, 81/36, 81/37, 81/38, 81/39, 81/40, 81/41, 81/42, 81/43, 81/48, 81/49, 81/50, 81/51, 81/52, 81/53, 81/55, 81/59, 81/60, 81/62, 81/63, 81/64, 81/65, 81/66, 81/67, 81/68, 81/69, 81/70, 81/71, 81/72, 81/73, 81/74, 81/75, 81/76, 81/77, 81/78, 81/79, 81/80, 81/83, 81/84, 81/86, 82/1, 82/3, 82/4, 83/2, 83/3, 85/1, 85/3, 85/8, 85/11, 87/1, 88, 89, 90/1, 93, 94/1, 94/3, 94/4, 95/2, 95/3, 96/3, 96/4, 97/3, 97/4, 98/2, 98/3, 98/4, 98/6, 98/7, 99/2, 100/1, 100/3, 100/4, 101/1, 101/2, 102/1, 102/2, 102/4, 102/5, 103, 108/1, 108/2, 108/3, 108/4, 676/110, 111, 112, 113, 115/1, 116, 675/117, 331/13, 349, 356/5, 356/10, 356/11, 356/12, 356/13, 358/1, 358/2, 358/3, 358/4, 358/6, 359/1, 359/2, 359/3, 359/4, 359/6, 360/1, 360/2, 360/3, 360/4, 360/6, 361/1, 361/2, 361/3, 361/4, 361/6, 362/1, 362/2, 362/3, 362/4, 362/6, 363/1, 363/2, 363/3, 363/4, 363/6, 364/1, 364/2, 364/3, 364/4, 364/6, 365/15, 365/16, 365/17 und 559/24.

Gemeinde Tholey,

Gemarkung Lindscheid

Flur 1 ganz, mit Ausnahme der Flurstücksnummern:

101/9, 102/2, 103/2, 104/1, 106/1, 110/1, 113/2, 125/7, 125/8, 125/9, 125/10 und 125/11.

Flur 2, Flurstücksnummern:

78/1, 78/3, 363/37, 363/38, 363/39, 380/76, 382, 383, 1136/384, 1137/386, 387, 388, 389, 390, 391, 392/11, 393, 394, 395, 396, 397, 398, 399, 1401/400, 400/1, 873/401, 1358/401, 1359/402, 1360/403, 1361/404, 1362/405, 1363/406, 1364/407, 1365/409, 1366/410, 1367/412, 1368/413, 1369/414, 1370/415, 1371/416, 1372/417, 418/1, 419/1, 419/2, 421/2, 424/2, 460/2, 463/1, 464/1, 465/1, 466/1, 467/1, 1377/469, 470, 898/471, 473, 1446/475, 476, 478/1, 1379/479, 947/480, 481/1, 483/1, 484, 485, 486, 487, 488, 489, 490, 491, 492, 493, 1444/494, 496, 497, 991/499, 500, 1442/502, 504, 505, 506, 507, 1457/509, 511/1, 513/1, 1481/515, 520/1, 521, 522, 1138/523, 1139/524, 525, 526/2, 530/1, 533, 534, 535, 536, 537, 1141/539, 541, 542, 918/544, 545, 546, 548/2, 556, 557, 558, 559, 560, 561, 562/1, 564/1, 566/1, 568/1, 964/569, 1455/571, 1456/574, 576/1, 576/6, 576/7, 1244/577, 577/1, 577/2, 578, 579, 581/1, 582, 583, 584/1, 587/1, 1482/589, 590, 1144/591, 593, 594, 595, 596, 597, 598, 600/1, 602/1, 603, 1248/604, 604/2, 604/3, 606/1, 607, 608/1, 610/1, 1145/611, 614/3, 616, 1077/617, 617/1, 1080/618, 619, 620, 621, 622, 623, 624, 625, 626, 627, 628, 629, 631/1, 1450/633, 635, 636, 637, 638, 639, 1120/640, 643, 644, 645, 646, 647, 648, 1289/649, 1290/649, 901/650, 651/1, 653, 654, 655, 656, 657/1, 657/2, 658, 660/1, 661/1, 661/3, 662/1, 664/1, 664/5, 668/2, 669/1, 671/2, 674/3, 674/5, 676/2, 678/1, 681/2, 682/1, 686/1, 1082/686, 688/1, 688/2, 688/4, 689, 690, 691/1, 692/1, 693/1, 693/2, 696/2, 696/3, 697/1, 697/2, 698/1, 698/2, 699/2, 699/3, 699/5, 700/1, 700/2, 702/1, 702/2, 703/1, 703/2, 703/3, 704/1, 705/1, 1121/707, 709, 710, 711, 712, 713, 714, 715, 720/1, 721, 928/722, 724, 725, 1112/726, 728, 731/1, 734/1, 735, 736, 965/738, 739, 740, 741, 742, 743, 744, 745, 746, 747, 748, 749, 750/1, 753, 754, 755/1, 1483/757, 1451/760, 1147/762, 1148/762, 763, 764, 765, 766, 767/1, 772/1, 1001/773, 775, 776, 777, 778/1, 779/1, 780, 782/1, 1084/783, 1085/783, 971/784, 1153/784, 1154/784, 1155/784, 896/787, 788, 789, 790, 791, 792/1, 794, 795, 1440/796, 796/1, 798, 799, 800, 801, 802, 803, 804, 805, 806, 807, 808, 809, 810, 811, 813, 1298/814, 816/1, 817, 818/1, 819/1, 821, 822, 823, 824, 825, 826, 827, 828, 829, 830, 1461/832, 833/1, 834, 836/1, 973/838, 974/838, 975/838, 840/1, 841, 1460/844, 845, 846, 847 und 848.

Gemarkung Neipel

Flur 1, Flurstücksnummern:

428/10, 428/12, 428/13, 428/14, 429/17, 429/18, 429/19,429/20, 429/21, 429/22, 429/23, 429/24, 429/41, 429/86, 429/88, 429/90, 429/92 und 429/94.

Gemarkung Überroth-Niederhofen

Flur 1, Flurstücksnummern: 218/1 und 452/221.

Flur 2, Flurstücksnummern: 4, 6/1, 362/1 und 363/3.

Stadt Wadern,

Gemarkung Büschfeld

Flur 11, Flurstücksnummern:

139/16, 139/18, 155/6, 159/4, 164/2, 166/1, 220/1, 239/4, 271/1, 277/2, 311/2, 313/2 und 355/1.

Gemarkung Lockweiler

Flur 10, Flurstücksnummern:

23/128, 31/4, 32/16, 32/17, 32/23, 32/24, 32/25, 32/26, 32/27, 32/28, 32/29, 32/30, 32/31, 32/32, 32/33, 32/34, 32/35, 32/36, 32/37, 34, 35/1, 37, 38/1, 41, 47/40, 50/1, 50/2, 52/1, 52/2, 53/4, 55/23, 55/24, 55/25, 55/31, 56/14 und 56/15.

Flur 16, Flurstücksnummern:

24, 25, 26, 27/1, 28/1, 28/2, 29/1, 29/2, 30/1, 31/1, 31/2, 32/7, 32/8, 33/2, 33/5, 33/6, 36/1, 37, 38/1, 38/2, 39, 41/1, 44/1, 46, 47, 48/1, 48/2, 48/3, 49, 51/1, 53/1, 54, 55/1, 56/1 und 69/1.

3. Teilnehmergemeinschaft

Die Eigentümer sowie die den Eigentümern gleichstehenden Erbbauberechtigten der zum Flurbereinigungsgebiet gehörenden Grundstücke (Teilnehmer) bilden die Teilnehmergemeinschaft. Die Teilnehmergemeinschaft entsteht mit diesem Flurbereinigungsbeschluss und ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts.

Die Teilnehmergemeinschaft führt den Namen:

“Teilnehmergemeinschaft der Flurbereinigung Dorf-Lindscheid”

Ihr Sitz ist in 66636 Tholey, Landkreis St. Wendel.

4. Zeitweilige Einschränkungen der Grundstücksnutzung

Ungeachtet anderer gesetzlicher Bestimmungen gelten von der Bekanntgabe des Flurbereinigungsbeschlusses bis zur Unanfechtbarkeit des Flurbereinigungsplanes die folgenden Einschränkungen:

4.1 In der Nutzungsart der Grundstücke dürfen ohne Zustimmung der Flurbereinigungsbehörde nur Änderungen vorgenommen werden, wenn sie zum ordnungsgemäßen Wirtschaftsbetrieb gehören. Der von der Landwirtschaftsbehörde genehmigte Umbruch von Grünlandflächen bedarf zusätzlich der schriftlichen Zustimmung der Flurbereinigungsbehörde.

4.2 Bauwerke, Brunnen, Gräben, Einfriedungen, Hangterrassen und ähnliche Anlagen dürfen nur mit Zustimmung der Flurbereinigungsbehörde errichtet, hergestellt, wesentlich verändert oder beseitigt werden.

4.3 Baumgruppen, einzelne Bäume, Feld- und Ufergehölze, Hecken, Obstbäume, Rebstöcke und Beerensträucher dürfen nur in Ausnahmefällen, soweit landeskulturelle Belange, insbesondere des Naturschutzes und der Landschaftspflege, nicht beeinträchtigt werden, mit Zustimmung der Flurbereinigungsbehörde beseitigt werden.

4.4 Holzeinschläge, die den Rahmen einer ordnungsgemäßen Bewirtschaftung übersteigen, bedürfen der Zustimmung der Flurbereinigungsbehörde. Die Zustimmung darf nur im Einvernehmen mit der Forstaufsichtsbehörde erteilt werden.

II. Anordnung der sofortigen Vollziehung

Die sofortige Vollziehung dieses Verwaltungsaktes (Nr. I, 1 bis 4) nach § 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 der Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) in der jeweils gültigen Fassung bzw. letzten Änderung wird angeordnet mit der Folge, dass Rechtsbehelfe gegen ihn keine aufschiebende Wirkung haben.

III. Hinweise:

1. Ordnungswidrigkeiten

Sind entgegen den Vorschriften zu Nrn. I 4.1 und I 4.2 Änderungen vorgenommen oder Anlagen hergestellt oder beseitigt worden, so können sie im Flurbereinigungsverfahren unberücksichtigt bleiben. Die Flurbereinigungsbehörde kann den früheren Zustand nach § 137 FlurbG wieder herstellen lassen, wenn dies der vereinfachten Flurbereinigung dienlich ist.

Sind Eingriffe entgegen den Vorschriften zu Nr. I 4.3 vorgenommen worden, so muss die Flurbereinigungsbehörde Ersatzpflanzungen anordnen.

Sind Holzeinschläge entgegen der Vorschrift zu Nr. I 4.4 vorgenommen worden, so kann die Flurbereinigungsbehörde anordnen, dass derjenige, der das Holz gefällt hat, die abgeholzte und verlichtete Fläche nach den Weisungen der Forstaufsichtsbehörde wieder ordnungsgemäß in Bestand zu bringen hat.

Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften zu Nrn. I 4.2 bis I 4.4 sind Ordnungswidrigkeiten, die mit Geldbußen geahndet werden können.

2. Betretungsrecht

Die Beauftragten der Flurbereinigungsbehörde sind berechtigt, zur Vorbereitung und zur Durchführung der vereinfachten Flurbereinigung Grundstücke zu betreten und die nach ihrem Ermessen erforderlichen Arbeiten auf ihnen vorzunehmen.

3. Anmeldung unbekannter Rechte

Innerhalb von drei Monaten ab der Bekanntgabe dieses Beschlusses sind Rechte, die aus dem Grundbuch nicht ersichtlich sind, aber zur Beteiligung am vereinfachten Flurbereinigungsverfahren berechtigen, bei der Flurbereinigungsbehörde, dem

Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung,

Dörrenbachstraße 2, 66822 Lebach

anzumelden.

Werden Rechte erst nach Ablauf dieser Frist angemeldet, so kann die Flurbereinigungsbehörde die bisherigen Verhandlungen und Festsetzungen gelten lassen.

Der Inhaber eines vorgenannten Rechts muss die Wirkung eines vor der

Anmeldung eingetretenen Fristablaufs ebenso gegen sich gelten lassen, wie der Beteiligte, demgegenüber diese Frist durch Bekanntgabe des Verwaltungsaktes (Flurbereinigungsbeschlusses) zuerst in Lauf gesetzt worden ist.

4. Auslegung des Beschlusses mit Gründen und Übersichtskarte

Je ein Abdruck dieses Flurbereinigungsbeschlusses mit den Beschlussgründen und einer Übersichtskarte liegen 2 Wochen lang vom ersten Tag nach der öffentlichen Bekanntmachung an während der allgemeinen Dienststunden zur Einsichtnahme der Beteiligten aus bei:

a. der Gemeinde Tholey, Am Kloster 1,66636 Tholey, Besprechungsraum Bauamt,
b. der Gemeinde Schmelz, Rathausplatz 1, 66839 Schmelz, Zimmer-Nr. 106,
c. der Stadt Wadern, Marktplatz 13, 66687 Wadern, Zimmer-Nr. C 104,
d. dem Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung, Dörrenbachstraße 2, 66822 Lebach, Zimmer-Nr. 338 und 339.

Die Grenze des Flurbereinigungsgebietes ist nachrichtlich in einer Übersichtskarte im Maßstab 1:4000 dargestellt.

Der Beschluss und die Übersichtskarte können auch im Internet unter www.saarland.de/landentwicklung.htm unter Aktuelle Verfahren eingesehen werden.

IV. Begründung

1. Sachverhalt

Das Flurbereinigungsgebiet hat eine Fläche von ca. 594 ha und umfasst im Wesentlichen die Gemarkungen Dorf (Gemeinde Schmelz) und Lindscheid (Gemeinde Tholey) nördlich der Landstraße 323 sowie Teile der Gemarkungen Lockweiler (Altland, Stadt Wadern), Büschfeld (Vogelsbüsch, Stadt Wadern), Limbach(Gemeinde Schmelz) und Neipel (Gemeinde Tholey).Die bebauten Ortslagen sind soweit wie möglich ausgeschlossen. Es wird darauf hingewiesen, dass die Gewannen „Wittum auf Kirschholz“, „Auf Kirschholz“, „In den Birkenstücker“, „Am Dorferfeld“, „Beim Eidelsborn“, „Vorderst Kammerwäldchen“, „Oberste Wiese“ und „Wolzwiese“ aus der Gemarkung Limbach ebenfalls zum Flurbereinigungsverfahren zugezogen werden. In diesen Bereichen besteht eine starke Besitzverzahnung mit Eigentümern aus Dorf.

Soweit Waldflächen der Gemeinden und der Landesforstverwaltung in das Verfahren einbezogen werden, erfolgt dies zur Verbesserung der Bewirtschaftungsstrukturen und/oder aus vermessungstechnischen Gründen zur zweckmäßigen Abgrenzung des Verfahrensgebietes.

Für die Gemeinden sind die jeweiligen Flächennutzungspläne mit den dazugehörigen Landschaftsplänen verbindlich. Der Landesentwicklungsplan Teilabschnitt Umwelt vom 13. Juli 2004 und der Teilabschnitt Siedlung vom 4. Juli 2006 legt in seinen Teilabschnitten Ziele und Grundsätze für das geplante Flurbereinigungsgebiet fest, die entsprechend zu beachten bzw. zu berücksichtigen sind. Im Flurbereinigungsgebiet sind Vorranggebiete für Naturschutz und Vorranggebiete für Freiraumschutz betroffen.

Die Gemeinden Tholey und Schmelz haben im Jahr 2005 eine interkommunale integrierte Dorfentwicklungsstudie Bohnental erstellt, sowie Anträge auf Durchführung einer Bodenordnung nach dem Flurbereinigungsgesetz gestellt.

Die landwirtschaftliche Berufsvertretung sowie andere fachlich betroffenen Stellen haben sich für die Durchführung eines Verfahrens ausgesprochen. Die nach § 5 Abs. 2 und 3 FlurbG zu beteiligenden Stellen wurden zu dem geplanten Bodenordnungsverfahren gehört bzw. darüber unterrichtet.

Die am Flurbereinigungsverfahren voraussichtlich beteiligten Grundstückseigentümer und Erbbauberechtigten wurden vom Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung am 03.11.2016 in einer Informationsveranstaltung und am 12.12.2017 in einer Aufklärungsversammlung im Vereinshaus in Lindscheid eingehend über das geplante Flurbereinigungsverfahren einschließlich der voraussichtlich entstehenden Kosten aufgeklärt.

2. Gründe

2.1 Formelle Gründe

Dieser Beschluss wird vom Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung als zuständige Flurbereinigungsbehörde erlassen.

Rechtsgrundlage für den Beschluss ist § 86 Abs. 1 Nr. 1 FlurbG.

Die formellen Voraussetzungen für die Durchführung eines vereinfachten

Flurbereinigungsverfahrens nach § 86 FlurbG

- Anhörung der zu beteiligenden Behörden und Stellen
- Aufklärung der voraussichtlich beteiligten Teilnehmer des Verfahrens
sind erfüllt.

2.2 Materielle Gründe

Für das Flurbereinigungsgebiet wurde im Jahr 2014/2015 eine projektbezogene Untersuchung durchgeführt. Hierbei wurden agrarstrukturelle Mängel festgestellt.

Das Verfahrensgebiet wurde nach § 7 in Verbindung mit § 37 FlurbG unter Berücksichtigung der topographischen Verhältnisse, des Straßen- und Wegenetzes, der Besitz- und Bewirtschaftungsverhältnisse sowie unter Berücksichtigung der kataster- und vermessungstechnischen Erfordernisse so begrenzt, dass die mit der ländlichen Neuordnung in der Feldflur angestrebte Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft sowie in besonderem Maße die Förderung der allgemeinen Landeskultur und der Landentwicklung möglichst vollkommen erreicht und Maßnahmen des Naturschutzes, der Landschaftspflege und der Gewässerentwicklung ermöglicht werden.

Mit dem vereinfachten Flurbereinigungsverfahren Dorf-Lindscheid werden schwerpunktmäßig folgende Zielsetzungen verfolgt:

Die Verbesserung der Agrarstruktur.
Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung.
Die Erhaltung und Weiterentwicklung der Kulturlandschaft.
Die Erhaltung, Entwicklung und Wiederherstellung von Landschaftselementen, Biotopsystemen und sonstigen ökologisch bedeutenden Flächen.
Die Entwicklung eines funktionsfähigen, möglichst naturnahen Wasserhaushaltes.
Die Auflösung von Landnutzungskonflikten.
Die Unterstützung von Maßnahmen für Naherholung und Tourismus zur Steigerung der Attraktivität des Bohnentales.

Für die Verwirklichung dieser Zielsetzungen sind bodenordnerische Rechts- und Eigentumsregelungen innerhalb des Verfahrensgebietes notwendig.

Das Flurbereinigungsgebiet setzt sich aus zersplittertem Grundbesitz mit Klein- und Kleinstparzellen zusammen. Die durchschnittliche Flurstücksgröße beträgt ca. 15 Ar. Viele Flurstücke sind zudem unzweckmäßig geformt. Die Erschließung der land- und forstwirtschaftlichen Nutzflächen mit öffentlichen Wegen ist unzureichend. In vielen Fällen stimmt die Örtlichkeit der vorhandenen Wege nicht mit dem Katasternachweis überein. Häufig sind die Flurstücke nicht erschlossen oder nur über sogenannte Anlieger- und Anwandwege zu erreichen.

Eine rechtlich gesicherte Zu- und Abfahrt besteht hier nicht.

Das vorhandene Wegenetz ist zum Teil in einem schlechten Zustand. Es ist auch vielfach festzustellen, dass das vorhandene Wegenetz den heutigen Anforderungen an die Land- und Forstwirtschaft nicht mehr genügt. Hier ist insbesondere die Tragfähigkeit und Ausbaubreite der Wege zu verbessern, da sie einer stärkeren Belastung durch moderne schwere land- und forstwirtschaftliche Maschinen ausgesetzt sind. Allgemein soll das Wegenetz zukunftsgerecht und multifunktional gestaltet werden.

Der zersplitterte Grundbesitz soll zweckmäßig geformt und nach neuzeitlichen betriebswirtschaftlichen und landeskulturellen Gesichtspunkten zusammengelegt werden. Die rechtliche und tatsächliche Erschließung aller Grundstücke ist zu sichern. Unklare Besitz- und Rechtsverhältnisse sollen im Flurbereinigungsverfahren zur Rechtssicherheit gebracht werden. Dies ist insbesondere durch die komplette Neuvermessung des Verfahrensgebietes am besten zu erreichen. Damit wird im Interesse der Grundstückseigentümer aber auch im öffentlichen Interesse ein einwandfreies, nach modernen Gesichtspunkten aufgebautes Katasterwerk geschaffen und das Grundbuch entsprechend berichtigt.

Die Feldlage ist durch Kleinparzellierung, starke Eigentumszersplitterung und mangelnde Erschließung geprägt. Eine möglichst umfangreiche und zweckmäßige Arrondierung der einzelnen Besitzstände ist anzustreben. Eine Vergrößerung und Verbesserung der Flurstücksformen sowie neu vermessene Flurstücksgrenzen, die auch an die tatsächliche Nutzung ausgerichtet sind, ermöglichen eine effektivere Nutzung bzw. Bewirtschaftung. Hierbei soll stets der Erhaltung und Weiterentwicklung der Kulturlandschaft Rechnung getragen werden.

Über ein Drittel des Flurbereinigungsgebietes besteht aus Wald. Von diesem Waldanteil ist über die Hälfte Privatwald. Eine nachhaltige Waldbewirtschaftung setzt eine geordnete Eigentumsstruktur, bedarfsgerechte Erschließung und die Auflösung vorhandener Nutzungskonkurrenzen voraus. Der Privatwald ist von Kleinparzellierung (Realteilung) geprägt. Hier herrschen zum Teil erhebliche Strukturmängel vor wie fehlende bzw. unzureichende Erschließung, extreme Besitzzersplitterung, mangelnde Grenzsicherheit, ungünstige Flächenformen und unklare Eigentumsverhältnisse. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit des Waldes in seinen Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktionen zu stärken.

Das Flurbereinigungsgebiet ist geprägt durch eine eindrucksvolle Kulturlandschaft. Das Bild der Kulturlandschaft ist hauptsächlich gestaltet durch die landwirtschaftliche Nutzung. Zielsetzung wird sein, die flächendeckende Landnutzung zu unterstützen um die Kulturlandschaft zu erhalten und behutsam weiter zu entwickeln. Die Erfüllung dieser Zielsetzung ist im vereinfachten Flurbereinigungsverfahren Dorf-Lindscheid von hoher Bedeutung.

Im vereinfachten Flurbereinigungsverfahren können Flächen für die Entwicklung eines funktionsfähigen und möglichst naturnahen Wasserhaushaltes unter Beachtung der eigentumsrechtlichen Interessen der betroffenen Grundstückseigentümer ausgewiesen werden. Insbesondere sollen - soweit möglich - entlang der Bachläufe Gewässerrandstreifen geschaffen werden, um den Gewässern eine natürliche und freie Laufentwicklung zu ermöglichen.

Bei der Durchführung der ländlichen Neuordnung sind darüber hinaus weitere ökologische Belange und landschaftsgestaltende Aspekte zu berücksichtigen. Das vereinfachte Flurbereinigungsverfahren ist geeignet, Flächen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Natur und Landschaft auszuweisen, entsprechende Maßnahmen durchzuführen und rechtliche Festsetzungen hinsichtlich des Eigentums, der Nutzung, der Pflege und der Unterhaltung zu treffen. Hierzu gehören zum Beispiel die Sicherung und Neuanlage von Hecken, Baumreihen sowie die Eingrünung und ökologische Einbindung der Ortslage in das Landschaftsbild und die Verbesserung des Freizeit- und Erholungswertes.

Im Flurbereinigungsgebiet bestehen Landnutzungskonflikte durch die vielfältigen, oft gegensätzlichen Interessen und Ansprüche an den ländlichen Raum. Gerade in der Gemengelage von Flächennutzungen für Land- und Forstwirtschaft, Naherholung, Naturschutz, Landschaftspflege, Jagd und Wildhege sind Spannungen und Konflikte entstanden oder im Entstehen. Diese gegenseitig störende Nutzungen sind durch Bodenordnung auflösbar.

Für den Bereich des Bohnentals existiert eine interkommunale integrierte Dorfentwicklungsstudie. Hier wurden bereits viele Maßnahmen und Ziele aufgeführt und umgesetzt. Noch nicht erreichte Ziele insbesondere im Bereich Naherholung und Tourismus können mit Flurbereinigungsmaßnahmen realisiert werden.

Teile des Verfahrensgebietes liegen im ILEK Hochwald und in der LEADER-Region St. Wendeler Land. Die Flurbereinigung hat im Interesse einer sachgerechten Weiterentwicklung des ländlichen Raumes dafür Sorge zu tragen, dass sich die Lebensqualität der ländlichen Region durch die Sicherung und Entwicklung des Lebens-, Arbeits-, Erholungs- und Naturraumes gerade auch vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, der den ländlichen Raum besonders trifft, verbessert. Demnach soll auch allgemein den Zielsetzungen eines Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) Rechnung getragen werden. Für die Region Hochwald wurde ein integriertes ländliches Entwicklungskonzept erstellt (ILEK Hochwald). Zu dieser Region zählen auch Gemarkungen bzw. Gemarkungsteile des Flurbereinigungsgebietes. Insbesondere kommt der Kulturlandschaft eine hohe Bedeutung zu, für deren Erhalt und ggf. Wiederherstellung ein Flächenmanagement bzw. eine Bodenordnung als wichtiges Instrument gesehen wird. Im vereinfachten Flurbereinigungsverfahren Dorf-Lindscheid werden Maßnahmen der Flurbereinigung realisiert, die die Zielsetzungen der Schwerpunktbereiche und Leitprojekte des ILEK Hochwald unterstützen und deren Umsetzung dienen. Entsprechendes trifft auch für LEADER zu.

Insgesamt lassen sich die vorgenannten Ziele und deren Umsetzung nur in einem Bodenordnungsverfahren nach dem Flurbereinigungsgesetz (FlurbG) ermöglichen. Durch die vorgenannte projektbezogene Untersuchung wurde bereits aufgezeigt, dass die Durchführung eines vereinfachten Flurbereinigungsverfahrens sinnvoll und zweckmäßig ist.

Die materiellen Voraussetzungen des § 86 Abs. 1 Nr.1 FlurbG sind damit

gegeben.

Die sofortige Vollziehung dieses Beschlusses liegt im überwiegenden Interesse der Beteiligten. Es liegt insbesondere in ihrem Interesse, dass mit der Durchführung des vereinfachten Flurbereinigungsverfahrens sofort begonnen wird, damit die angestrebten betriebswirtschaftlichen und landeskulturellen Vorteile möglichst bald eintreten. Die aufschiebende Wirkung eines Rechtsbehelfes gegen den Flurbereinigungsbeschluss hätte zur Folge, dass die Flurbereinigungsarbeiten, insbesondere die Wahl des Vorstandes der Teilnehmergemeinschaft, die Wertermittlung der Grundstücke, gegebenenfalls die Aufstellung des Wege- und Gewässerplanes mit landschaftspflegerischem Begleitplan und des Flurbereinigungsplanes sowie die Zuteilung der neuen Flurstücke erheblich verzögert würden. Dadurch würden die mit der Flurbereinigung angestrebten Ziele wesentlich später erreicht.

Die sofortige Vollziehung liegt auch im öffentlichen Interesse. Die Maßnahmen zur Verbesserung der Agrarstruktur und die Unterstützung landespflegerischer und wasserwirtschaftlicher Ziele und die damit investierten öffentlichen Mittel tragen ganz erheblich zur Erhaltung der Land- und Forstwirtschaft sowie der Kulturlandschaft und damit zur Erhaltung eines bedeutenden Wirtschaftsfaktors in der Region bei. Im Hinblick auf den raschen Strukturwandel in der Land- und Forstwirtschaft ist es erforderlich, dass die mit der vereinfachten Flurbereinigung angestrebten Ziele möglichst schnell verwirklicht werden.

Die Voraussetzungen für die Anordnungen der sofortigen Vollziehung liegen damit vor (§ 80 Abs. 2 Satz 1 Nr. 4 VwGO).

V. Rechtsbehelfsbelehrung

Gegen diesen Beschluss kann innerhalb einer Frist von einem Monat nach dem ersten Tag der öffentlichen Bekanntmachung Widerspruch erhoben werden. Der Widerspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift einzulegen bei dem:

Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung

- Zentrale -

Von der Heydt 22

66115 Saarbrücken

oder

Landesamt für Vermessung, Geoinformation und Landentwicklung

- Abteilung Landentwicklung -

Dörrenbachstr. 2

66822 Lebach

Wird der Widerspruch schriftlich eingelegt, ist die Widerspruchsfrist (Satz 1) nur gewahrt, wenn der Widerspruch noch vor Ablauf dieser Frist bei der Behörde eingegangen ist.

Hinweis: Der Widerspruch kann nicht per E-Mail eingelegt werden.

Lebach, 22.08.2018

Im Auftrag (DS)

gez. Forster, Vermessungsdirektor

Lebach, 22.08.2018

Im Auftrag (DS)

gez. Forster, Vermessungsdirektor