Titel Logo
Oberthaler Nachrichten
Ausgabe 51/2019
Informationen aus dem Rathaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Mitteilungen des Bürgermeisters

Vier Kerzen im Advent

(Horst Rehmann)

Die erste Kerze brennt für Stille,

für Ruhe und Gemütlichkeit,

für Herzlichkeit und für den Willen,

zu leben in Behaglichkeit.

Die zweite Kerze brennt für Hoffnung,

für die Kraft und für den Glauben,

für Vernunft und für die Achtung,

und für die weißen Friedenstauben.

Die dritte Kerze brennt für Anstand,

für Respekt und auch für Güte,

für Gerechtigkeit und für Verstand,

und für's eigene Gemüte.

Die vierte Kerze brennt für Liebe,

für das Wichtigste auf dieser Welt,

es gäbe nichts das uns noch bliebe,

wär nicht sie, an Nummer Eins gestellt.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger der Gemeinde Oberthal,

der Kinderbuchautor Horst Rehmann hat es gut auf den Punkt gebracht und uns mit seinen „Vier Kerzen im Advent“ wortreich vor Augen geführt, für was Advent, Weihnachten und Jahreswechsel in den Augen vieler stehen. Es sind Bedürfnisse, Wünsche und Vorstellungen wie Stille, Hoffnung, Frieden, Anstand und Liebe, die wir mit den besinnlichsten Wochen eines jeden Jahres verbinden. Oft hört man sicherlich die Frage: „Warum stehen diese Dinge des Lebens nicht das ganze Jahr über im Mittelpunkt?“ Doch, wenn wir ehrlich sind, können wir „Weihnachtsgefühle“ und „Weihnachtswunder“ das ganze Jahr über erleben. Nämlich immer dann, wenn wir genau hinschauen, unsere Gemeinde mit offenen Augen sehen, auf andere Menschen zugehen und die aufgestachelte Welt der sozialen Medien verlassen.

Seit nunmehr 11 Jahren bin ich Bürgermeister der Gemeinde Oberthal. Ich bin bei vielerlei Terminen in unseren vier Dörfern unterwegs und meine Heimatgemeinde Oberthal ist mehr sehr ans Herz gewachsen. Besonders das ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger, die immer noch vorhandene große Vereinsvielfalt und die engagierte Arbeit in den Vereinen, Verbänden, dem Rettungswesen, die Bereitschaft von so vielen Mitbürgerinnen und Mitbürgern zur Mitarbeit in den politischen Gremien, die wertschöpfende Aktivität von Handwerkern und Gewerbetreibenden haben es mir angetan und hinterlassen einen nachhaltigen Eindruck. Ich bin stolz und dankbar, erster Diener unserer wunderbaren, lebens- und liebenswerten Gemeinde Oberthal zu sein.

Am Ende des Jahres blicken wir auf zwölf Monate Oberthaler Geschichte zurück, die reich an prägenden Ereignissen, Erlebnissen und Emotionen waren. Politisch war dieses Jahr sehr stark geprägt durch die im Mai stattgefundene Kommunalwahl. Die Entscheidungen der Wählerinnen und Wähler spiegeln sich wieder in den Besetzungen der Kommunalparlamente unserer vier Ortsräte und des Gemeinderates und nach den konstituierenden Sitzungen haben die Gremien längst wieder ihre so wichtige Arbeit aufgenommen.

Unsere Gemeinde ist finanziell solide unterwegs, was zu einem hohen Maß auf nachhaltigen und verantwortungsbewussten Entscheidungen in Rat und Verwaltung fußt. Vollendete Investitionen wie das Projekt „Revitalisierung Imweilerwies“ in Oberthal oder auch der so wichtige Ausbau im Bereich der Kinderbetreuung, durch die abgeschlossene Baumaßnahme in der Kindertagesstätte in Güdesweiler und die damit verbundene Schaffung von zusätzlichen Betreuungsplätzen für Kinder unter 3 Jahren, sind für mich die herausragenden Leitprojekte in diesem Jahr gewesen. Im Bereich des ehrenamtlichen Engagements und des aktiven Mitanpackens der Mitbürgerinnen und Mitbürger muss man das Projekt „Dorftreffpunkt“ in Steinberg-Deckenhardt auf jeden Fall herausheben.

Mein Dank gilt den vielen ehrenamtlich engagierten Mitbürgerinnen und Mitbürgern in den Vereinen, dem Rettungswesen, in den Verbänden und Organisationen, in kirchlichen oder auch in sozialen Bereichen. Sie alle helfen zusammen um gemeinsam ein Ziel zu erreichen. Ich danke allen für ihre Arbeit, durch die eine Gemeinde so lebenswert wird. Dadurch wird Gemeinschaft möglich, dadurch fühlen sich Jung und Alt, Singles und Familien verbunden, dadurch arbeitet man an gleichen Zielen. Ein großes und breites Angebot sportlicher, sozialer und kultureller Art trägt zu einem lebendigen Oberthal bei. Ein herzliches Vergelt´s Gott dafür.

Ich wünsche mir für unsere gesamte Gemeinde auch weiterhin aktive und vitale Vereine, Bürger die ehrenamtlich helfen wollen, und zwischen allen Bürgerinnen und Bürgern ein ehrliches und freundschaftliches Miteinander. Ich wünsche mir, dass wir Verständnis und Toleranz zeigen und gemeinsam unsere Gemeinde weiterentwickeln.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich wünsche Ihnen im Namen des Oberthaler Gemeinderates sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Oberthal und ganz persönlich ein gesegnetes, friedliches und besinnliches Weihnachtsfest sowie alles Gute, Gesundheit und Gottes Segen für 2020. Geben wir aufeinander Acht und gehen wir miteinander in ein gutes neues Jahr.

Gesegnete und frohe Weihnachten.

Ihr

Stephan Rausch

Bürgermeister