Titel Logo
Oberthaler Nachrichten
Ausgabe 8/2019
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Mitteilungen des Ortsvorstehers

Liebe Mitbürgerinnen,

liebe Mitbürger.

Unser Zitat der Woche lautet:

"Es ist klüger, offene Türen einzurennen,

als mit dem Kopf durch die Wand zu wollen“. (unbekannt)

Geschafft: Perfekte Eröffnung des Wild- und Waldlehrpfades am Momberg

Viele packten mit an, damit der neue Wild- und Waldlehrpfades am Momberg sowie entlang des Groniger und Oberthaler Bruchs fertig wurde. Viele kamen natürlich auch gerne zur feierlichen Eröffnung am „Einstieg“ des Lehrpfades im Bereich der Groniger Kapellenwiese. Nach 2 Jahren Planungen und viel Arbeit war nun der Moment der Eröffnung und die Kinder der Oberthaler Bliestalschule konnten mit Ihren Klassenlehrerinnen den Wild- und Waldlehrpfad in Gronig bei herrlichem „Kaiserwetter“ zusammen mit dem Ortsvorsteher Toni Schäfer, Minister für Umwelt und Verbraucherschutz, Reinhold Jost, Landrat Udo Recktenwald und Bürgermeister Stephan Rausch einem ersten Test unterziehen.

Ortsvorsteher Toni Schäfer durfte folgende Verantwortliche und Interessierte aus Nah und Fern zur Eröffnung begrüßen:

Bürgerinnen und Bürger aus Gronig und der Gemeinde Oberthal

Toni Reinert, Udo Günther, Klaus Dörr, Kurt Nofts (vom „Bautrupp“ des Lehrpfades es fehlten Bernd Simon und Manfred Kasper)

Die „Tester“ der Bliestalschule Oberthal, Klassen 1-3, 3 und 3/4 mit ihren Klassenlehrerinnen

Mitglieder des Ortsrates Gronig und des Gemeinderates Oberthal

Herrn Minister Reinhold Jost

Herrn Hermann Scharf, MdL

Herrn Landrat Udo Recktenwald

Herrn Bürgermeister Stephan Rausch

Herrn Thomas Gebel, Vorsitzender KulanI St.Wendel

Herrn Patrick Marx, Regionalmanager KulanI St.Wendel

Frau Eva Henn, Bildungsnetzwerk St.Wendeler Land

Herrn Bernd Stephan, Naturschutzbeauftragter Gronig

Herrn Siegfried Hans, Azzurromedia (Fertigung der Tafeln)

Herrn Klaus-Peter Thewes (Fertigung der Holzarbeiten)

Herrn Franz-Josef Wagner, Jagdvorsteher Gronig

Herrn Armin Nilles, Pilzsachverständiger

Herrn Werner Rauber, Verein für Geschichte und Heimatkunde

Presse: SZ, Wochenspiegel und Saar Heimat.de

Das Erscheinen der vielen Verantwortlichen, die neben der tatsächlichen Arbeit entsprechende Fördergelder zur Verfügung stellten, ist ein Zeichen der Anerkennung und besonderen Wertschätzung für das freiwillige bürgerschaftliche Engagement aller, die sich für das Gemeinwohl in besonderer Weise einsetzen und sich in überdurchschnittlichem Maße ehrenamtlich engagieren. Gerade dies ist in Gronig extrem ausgeprägt!

Es sei nicht einfach gewesen, alle Interessen unter einen Hut zu bringen, sagte Ortsvorsteher Toni Schäfer in seiner Begrüßungsrede. Er sei jedoch sehr zufrieden, dass ein Projekt, das immer wieder thematisiert wurde, nun in die Tat umgesetzt worden ist. Zu jeder Themenstation wurden mit Fachleuten die Inhalte besprochen und Ansprechpartner auf den Informationstafeln vermerkt. Die Arbeiten zum Befestigen der Tafeln wurden in mehreren Arbeitseinsätzen geleistet.

Alle Verantwortlichen haben in ihren Ansprachen das Engagement des Vereins zur Förderung der Dorfentwicklung Gronig herausgehoben. Sie nannten den entstandenen Waldlehrpfad ein „gelungenes Werk von Basisdemokratie und gelebtem, ehrenamtlichen Engagement “ in der Gemeinde Gronig. Die Gemeinde Oberthal habe nun eine Attraktion mehr, die viele Gäste, ob Jung und Alt, Groß und Klein, aktiv nutzen können.

Der Verein zur Förderung der Dorfentwicklung Gronig e.V. hat dieses gemeinschaftlichen Plan als Teil eines Leader-Partnerprojektes der Kultur-Landschafts-Initiative St. Wendeler Land (KulanI), BildungsNetzwerk St. Wendeler Land, dem Bund Naturschutz Ostertal (BNO) und Jagdgenossenschaften von Bosen und Sötern rund um dem Momberg konzipiert und angelegt. Dieser Lehrpfad wurde nicht nur initiiert, um über die Schönheiten der heimischen Natur mit ihren Besonderheiten, Lebensräumen und deren Bewohner zu informieren. Als besondere Form der außerschulischen Lernorte dienen die einzelnen Informationstafeln des Lehrpfades als Ausgangspunkte für kompetenz- und handlungsorientierte Einheiten, die den Kindern Spaß beim Lernen bringen und den Lehrern die Vermittlung des entsprechenden Lehrstoffes erleichtern sollen.

Der Wild- und Waldlehrpfad in der Gemeinde Oberthal informiert auf einem 4,8 Kilometer langen Rundweg an zehn Stationen über die Funktionen des Waldes, die Bedeutung des Wassers, über Pilzarten vor Ort, heimische Vogelarten, Wildtiere, Baumarten sowie den Lebensraum Niedermoor am Beispiel des Oberthaler und Groniger Bruchs. Ansprechpartner für die einzelnen Spezialthemen sind auf den Tafeln ebenso aufgeführt wie die bereits zurückgelegte Strecke des Rundweges, Die zehn Tafeln sollen aber nicht nur zur Beschilderung in der Landschaft beitragen, sondern auch für Schulklassen und Kindergruppen leicht verständlich und nutzbar sein Der Lehrpfad biete die Möglichkeit, den Rundweg auch als GPS-Geojagd zu nutzen.

Bürgermeister Stephan Rausch dankte allen die am Projekt beteiligt waren und erwähnte an dieser Stelle wie wichtig dieses Projekt für die Kinder sei, denn das sei die Generation für die man das hier mache.

Minister für Umwelt- und Verbraucherschutz Reinhold Jost lobte die gute Gemeinschaftsarbeit mit der Kulani ( Kulturlandschaftsinitiative St.Wendel ), mit Landrat Udo Recktenwald sowie der Gemeinde Oberthal und Ortsvorsteher Toni Schäfer. „ Das Saarland wäre ohne seinen starken ländlichen Raum, ohne seinen aktiven Dörfern und Kommunen gar nichts. Für uns ist das Thema,,Stärken für unseren ländlichen Raum" nicht nur ein Klischee, wir leben das und unterstützen das", sagte Jost. Der Minister stellte in seiner Rede klar und deutlich das ehrenamtliche Engagement in Gronig und dessen unschätzbaren Wert für die Gemeinschaft heraus.

Als zusätzliches Dankeschön wurde von drei Verantwortlichen traditionelle, saarländische „Sachspenden“ in Aussicht gestellt:

Der Minister Reinhold JOST spendet neben den gereichten „Klappschmieren“ und Kaffee am Eröffnungstag zusätzlich einen (Stahl-) Schwenker für den neuen Verkaufsstand am Dorfgemeinschaftshaus in Gronig. Der Landrat Udo Recktenwald „besorgt“ die nötigen (Fleisch-) Schwenker. Der Bürgermeister Stephan Rausch spendet für die „Schwenker“ und alle fleißigen Helfer die unerlässlichen kommunikativen Getränke zur nächsten feierlichen Schwenker -Einweihung!

Diese zusätzliche „Aufwandsentschädigungen“ der politisch Verantwortlichen sind erneut ein „kleines“ Stück Anerkennung gegenüber dem Ehrenamt! Hier schon einmal herzlichen Dank „im Voraus“! Wir werden einen geeigneten Termin abstimmen und zum Schwenker-Einweihungsfest am DGH Gronig einladen.

Die Eröffnung wurde zum Abschluss mit Kaffee, „Klappschmiere“ und Kaltgetränke abgerundet.

Der Dank geht auch an Bernadette, die zusammen mit dem Ortsvorsteher Toni diese Feier der besonderen Art vorbereitet und charmant über die „Waldbühne“ begleitet hat.