Titel Logo
Oberthaler Nachrichten
Ausgabe 8/2020
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Niederschrift

über die Sitzung des Ortsrates Gronig am 21.01.2020

Ort:

Vereinsraum des Tennisclubs Gronig

Beginn:

19.30 Uhr

Ende:

21.10 Uhr

Ortsvorsteher Björn Gebauer eröffnet um 19.30 Uhr die Sitzung und begrüßt die anwesenden Mitglieder des Ortsrates Gronig.

Der OV stellt fest, dass

-

die Mitglieder des Ortsrates ordnungsgemäß und fristgerecht unter Mitteilung der Tagesordnung schriftlich eingeladen worden sind,

-

der Sitzungstermin und die Tagesordnung fristgerecht und satzungsgemäß im amtlichen Teil der Oberthaler Nachrichten veröffentlicht wurden und

-

die Ortsratsmitglieder in beschlussfähiger Anzahl erschienen sind.

Anwesend sind Ortsvorsteher Björn Gebauer als Vorsitzender sowie die Ortsratsmitglieder

1. Gebauer, Iris

2. Hinsberger, Elisa

3. Müller, Jochen

4. Peltzer, Johann

5. Schäfer, Uwe

6. Schön, Frank

7. Stephan, Bernd

Entschuldigt fehlt das Ortsratsmitglied:

Schönecker, Nadine

Der Ortsvorsteher bestellt das Ortsratsmitglied Uwe Schäfer zum Schriftführer.

Nachdem es keine Änderungs- und Ergänzungswünsche zur Tagesordnung gibt, beschließt der Ortsrat einstimmig die Annahme der folgenden Tagesordnung:

Öffentlicher Teil

1:

Terminierung der Ortsbegehung

Die Ortsbegehung durch den Ortsrat wird einstimmig auf den 29.02.2020 festgesetzt. Treffpunkt ist am Gasthaus Andler um 10 Uhr.

2:

Mitteilungen und Anfragen

- Ortsvorsteher Gebauer teilt mit, das Ortsratsmitglied Nadine Schönecker habe ihn gebeten, den Ortsrat über ihren Entschluss zu informieren, ihr Amt im Ortsrat niederzulegen. Die schriftliche Erklärung gegenüber dem Bürgermeister sei erfolgt.

Der Ortsvorsteher dankt Frau Schönecker im Namen des Ortsrats für das bisherige Engagement und wünscht ihr alles Gute.

-

Ortsvorsteher Gebauer teilt mit, die Aktion „Saarland Picobello 2020“ finde am 14.03.2020 statt und werde, wie gewohnt, zusammen mit Oberthal durchgeführt. Er stimme die Organisation mit dem Ortsvorsteher von Oberthal ab und werde die entsprechenden Informationen in den „Oberthaler Nachrichten“ veröffentlichen.

-

Das Ortsratsmitglied Frank Schön spricht zwei Punkte an, die das Dorfgemeinschaftshaus betreffen. Zum einen störten die Stühle im Flur bei Proben des Musikvereins, zum anderen sei die Behindertentoilette abgesperrt. Dies sei ärgerlich, da dort auch eine Wickelvorrichtung vorhanden sei, die unter Umständen gebraucht werde. Der Ortsvorsteher erwidert, er werde sich, was die Stühle betrifft, mit dem Hausmeister ins Benehmen setzen. Im Zuge des Einbaus der neuen Schließanlage werde der/die Vorsitzende der Vereine, die im DGH Räume nutzen, auch einen Schlüssel für die Behindertentoilette bekommen. Es sei aber darauf zu achten, dass die Toilette nicht als reguläre Toilette benutzt werde; dies verursache schließlich unnötige Reinigungskosten.

-

Frank Schön erkundigt sich nach dem Erlös des Kapellenfestes und des Adventsspielens. Jochen Müller legt die Abrechnung samt Belegen vor: Der Erlös des Kapellenfestes beträgt 583,44€, der Erlös des Adventsspielens 87,55€. Auf die Nachfrage der Verwendung des Geldes entgegnet der Ortsvorsteher, es sei ursprünglich angedacht gewesen, das Geld dem Verein zur Förderung der Dorfentwicklung Gronig e.V. zur Verfügung zu stellen. Da es anscheinend aber Kommunikationsprobleme gebe - eine Rückmeldung auf die Anträge des Ortsrats stehe immer noch aus – sei dies noch nicht erfolgt. Das Ortsratsmitglied Uwe Schäfer merkt an, die Mitgliederversammlung mit Neuwahl des Vorstands sei schon viele Monate überfällig; momentan stelle sich die Lage – gelinde gesagt -unübersichtlich dar. Jochen Müller wendet ein, eine Verwendung der Gelder für Aktionen wie „Helping Hands for Friends: Loud for Aaron“ - wie sie Frank Schön ins Spiel bringt – sei sicher im Prinzip sinnvoll. Man solle darüber nachdenken, einen speziellen Verein ins Leben zu rufen, der analog der Grundidee der „Helping Hands for Friends“ einen entsprechenden Vereinszweck hat und dementsprechend auch Spendenquittungen ausstellen könne. Elisa Hinsberger will sich diesbezüglich erkundigen.

-

Frank Schön greift eine Idee aus dem Treffen der Vereine auf, das der Ortsvorsteher und die stellv. Ortsvorsteherin initiierten: eine spezielle Vorrichtung zur Anbringung von Bannern am jeweiligen Ortseingang, die auf Veranstaltungen in Gronig hinweisen sollen. Der Ortsvorsteher sagt, er habe schon Gespräche hierzu geführt. Das Hauptproblem bestehe darin, dass die jeweiligen Standorte in Privatbesitz seien.

Es sei auch verständlich, dass die Eigentümer nicht ständig neue Löcher in ihrem Grund und Boden sehen wollten. Aus der Mitte des Ortsrats kommt der Vorschlag, zu prüfen, ob nicht Bodenhülsen eingelassen werden könnten, auf die dann die dann die übrige Konstruktion aufgesteckt werden könne. Der Vorschlag soll weiter verfolgt und zu einem späteren Zeitpunkt beraten werden.

-

Das Ortsratsmitglied Johann Peltzer hält eine kurze Rückschau auf den Neujahrsempfang des Ortsvorstehers. Der Empfang habe ihm gut gefallen. Positiv hebt er hervor, dass der Ortsvorsteher seinem Vorgänger für dessen Wirken gedankt habe. Dies sei ein Zeichen der Gemeinschaft im Dorf. Diese Gemeinschaft vermisste Herr Peltzer bei einem Zusammentreffen des Ortsvorstehers und der stellv. Ortsvorsteherin mit einem Schausteller. Bei den Gesprächen, die sich auf die Gestaltung der Groniger Kirmes bezogen, seien keine Vertreter der CDU Gronig zugegen gewesen. Der Ortsvorsteher erwidert, das Prinzip der Gemeinschaft sei ihm sehr wichtig. Deshalb sei ja die Diskussion der Gestaltung der Kirmes im Ortsrat erfolgt, sogar unter Einbeziehung der Dorfbevölkerung. Das operativeGeschäft obliege aber dem gewählten Ortsvorsteher bzw. der stellv. Ortsvorsteherin, die auch die Verhandlungen geführt hätten. Dies sei auch sinnvoll und entspreche der geübten Praxis.

-

Das Ortsratsmitglied Bernd Stephan erinnert an die Wegweiser „Energiepunkte“ und „Waldlehrpfad“, die noch aufzustellen seien. Außerdem sei die Tür am Spielplatz am DGH kaputt. Der Ortsvorsteher sagt Prüfung zu.