Titel Logo
Oberthaler Nachrichten
Ausgabe 8/2020
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Niederschrift Ortsrat Güdesweiler

Niederschrift Nr. 1/20 über die Sitzung des Ortsrates Güdesweiler am Montag, dem 20. Januar 2020, im Gasthaus Zum Flare, in Güdesweiler

Oberthal, 26.01.2019

Der Ortsvorsteher, Herr Timo Backes, eröffnet um 19:00 Uhr die öffentliche Sitzung und begrüßt alle Anwesenden. Der Vorsitzende stellt fest, dass

a)

die Ortsratsmitglieder ordnungsgemäß und fristgerecht unter Mitteilung der Tagesordnung eingeladen wurden,

b)

der Sitzungstermin und die Tagesordnung fristgerecht und satzungsgemäß im amtlichen Teil der „Oberthaler Nachrichten” veröffentlicht wurden und

c)

die Ortsratsmitglieder in beschlussfähiger Anzahl erschienen sind.

Anwesend sind:

Ortsvorsteher Timo Backes als Vorsitzender und die Ortsratsmitglieder:

1.

Maurer Matthias

2.

Riefer Silke

3.

Scheer Christian

4.

Seibert Jennifer

5.

von Ehr Michael

6.

Wita Andreas

Entschuldigt fehlten die Ortsratsmitglieder Melanie Montnacher sowie Josef Burkholz.

Der Ortsrat erkennt vorliegende Tagesordnung einstimmig an. Sie lautet wie folgt:

Öffentlicher Teil

Punkt 1:

Verkehrssituation Ortsausgang Steinberger Straße

Punkt 2:

Mitteilungen und Anfragen

Beschlüsse und Abstimmungsergebnisse

Punkt 1: Verkehrssituation Ortsausgang Steinberger Straße

Der Ortsvorsteher informiert die Ortsratsmitglieder, dass er bei der Verwaltung die Anfrage gestellt hat, warum im Verlauf der Steinberger Straße (L 319), Ortsausfahrt Güdesweiler in Richtung Steinberg-Deckenhardt, die zulässige Höchstgeschwindigkeit nicht auch, wie in der Gegenrichtung, auf 70 km/h begrenzt ist. Weiterhin hat er auch die Anfrage gestellt, ob es möglich ist, zumindest bis zur Abzweigung der Straße zum Friedhof, die Höchstgeschwindigkeit zu begrenzen. Es handelt sich an dieser Stelle nicht nur um die Kreuzung eines viel genutzten Spazier- und Wanderweges, sondern auch um einen ein viel genutzten Rad- und Verbindungsweg zum Bostalsee (u.a. St. Wendeler Land MTB 2).

Daher schlägt er dem Ortsrat zur Abstimmung vor, die Gemeindeverwaltung möchte sich bitte mit dem zuständigen Landesamt für Straßenwesen (LfS) in Verbindung setzen, damit der genannte Bereich entschärft und die Höchstgeschwindigkeit bis hinter den Abzweig - Friedhof bzw. Im Ritt auf 70 km/h begrenzt wird.

Abstimmungsergebnis: einstimmig dafür

Punkt 2: Mitteilungen und Anfragen

Das Ortsratsmitglied Matthias Maurer fragt an, wer sich aktuell um das Kreuz an der Ecke Dorf- und Kapellenstraße kümmert, da sich der CDU-Ortsverband bereit erklären würde, eine Patenschaft dafür zu übernehmen. Der Ortsvorsteher informiert den Ortsrat, dass dies bisher von den „Aktiven Senioren“ übernommen wurde, diese aber bereits im Sommer 2019 den Ortsvorsteher informierten, dass Sie die Pflege nicht mehr übernehmen können.

Herr Maurer fragt an, ob der Bauhof der Gemeinde Oberthal ggf. die Arbeiten dort unterstützen könnte, da man neben der Reinigung des Kreuzes (Hier die Frage ob es spezielle Reinigungsverfahren für dieses Kreuz gibt) auch den Bereich davor ggf. einen Erdaustausch mit einem Bagger und ggf. das Setzen von Tiefboards durchführen möchte.

Der Ortsvorsteher wird bei der Verwaltung anfragen, wie eine Unterstützung durch den Bauhof der Gemeinde aussehen könnte.

Das Ortsratsmitglied Michael von Ehr fragt an, wie die es nach dem Fällen der Bäume und Entfernen der Wurzeln an der Turnhalle weitergeht. Hier wurde bereits in verschiedenen Ortsrastsitzungen darüber diskutiert und eine Idee daraus war, die Fläche zu befestigen und ggf. für Autos zum Parken freizugeben. Ebenso fragt er an, ob das doch eher alte Schild im Parkplatzbereich des Kindergartens „Inlineskaten in der markierten Fläche…“ nicht abgehängt werden sollte.

Der Ortsvorsteher informiert den Ortsrat, dass er in diesem Zusammenhang bereits eine Anfrage an die Gemeindeverwaltung gesendet hat. Darin ging es zu prüfen, ob der Bereich um den Kindergarten und die Turnhalle zum einen, verkehrsberuhigt ausgebaut wird und mit dem Hinweis „Fußgänger nutzen Straße mit“ ggf. das Parken auf dem Bürgersteig (bei genügend Platz für Rettungsfahrzeuge) freigegeben werden kann. Er wird dies sowie die Anfrage von Herrn Michael von Ehr bei der Verwaltung nachfragen.

Das Ortsratsmitglied Silke Riefer fragt an, ob die Möglichkeit besteht, im Bereich des neuen Rad- und Wanderweges auf Altland einen Parkstreifen(-bereich) einzurichten. Oft trifft man dort bspw. auch Personen mit Handicap an (Rollator, Krücken etc.), weil der Weg an dieser Stelle sehr flach verläuft und für diese Personen gut geeignet ist. Da keine Parkmöglichkeiten in der unmittelbaren Nähe verfügbar sind, wird dann auch beispielsweise in den Überfahrbuchten geparkt.

Der Ortsvorsteher wird diesen Punkt bei der Gemeindeverwaltung anfragen und prüfen lassen, ob es im vorderen Bereich (LKW-Abzweig Richtung Namborn) möglich ist einige Parkplätze einzurichten.

Das Ortsratsmitglied Jennifer Seibert fragt an, ob es möglich ist im Bereich unterhalb der Kapellenruine eine Sitzmöglichkeit zu schaffen in Form einer Relaxbank-Sinnesbank. Da an dieser Stelle nach dem Freischnitt eine tolle Aussicht entstanden ist.

Der Ortsvorsteher wird die Anfrage an die Verwaltung weiterleiten und prüfen lassen, ob man hier aus dem Regionalbudget ggf. einen Zuschuss erhalten kann.

Herr Michael von Ehr fragt weiterhin an, ob die Gemeinde eine Möglichkeit hat, nach der Widmung der Straße in den Namen „Zum Pilgerweg“ auch Onlinemedien sowie Hersteller von Navigationssystemen über diese Änderung zu informieren. Der Ortsvorsteher wird die Anfrage an den Fachbereich weiterleiten.

Der Ortsvorsteher informiert den Ortsrat, dass er zeitnah alle Vereine des Dorfes anschreiben möchte, ob die Vereine an einem kleinen Sommerferienprogramm mitwirken wollen. Die Idee ist, einmal in der Woche von einem Verein bspw. eine Aktion für die Kinder durchzuführen.

Weiterhin wird der Ortsvorsteher auch nach dem weiteren Vorgehen im Umfeld des Kanalüberlaufs - Kapellenstraße - Vereinsheim Angelsportverein anfragen. Hier gab es bereits im Winter/Frühjahr 2019 einen vor Ort Termin mit Herrn Hoffmann vom Bauamt der Gemeinde.