Titel Logo
Amtsblatt Verbandsgemeinde Offenbach
Ausgabe 49/2019
Seite 3
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Umwelt- und Klimaschutz

Umwelt- und Klimaschutz
in unserer Verbandsgemeinde

Welche Getränke-Verpackung schont die Umwelt?
Glas, Plastik oder doch Karton? Foto: Shutterstock
Letzte Woche berichteten wir über die Vor- und Nachteile von Glasflaschen.

Mehrweg PET-Flaschen
Pro: Zwei Drittel der Wasserflaschen, die in Deutschland verkauft werden,
bestehen aus Polyethylenterephthalat, so genanntem PET. Mehrwegflaschen aus PET können bis zu 25-mal
wiederbefüllt werden. Sie erreichen damit zwar nicht den Rekord von Glas-Mehrweg von bis zu 60 Befüllungen, haben
aber dennoch den Vorteil des Wiederbefüllens. Dadurch entsteht weniger Abfall und für den Recyclingprozess wird auch
weniger Energie verbraucht. Ein Vorteil von Mehrweg-PET gegenüber der Variante aus Glas ist das geringere Gewicht,
das sich positiv auf die Umweltbilanz des Transports auswirkt. Zudem wurde der Energieaufwand bei der Herstellung
von PET-Flaschen in den letzten Jahren deutlich reduziert.
Kontra: In puncto Nachhaltigkeit schneidet die PET-Herstellung weniger gut ab. Die benötigten Rohstoffe, wie unter
anderem Erdöl, sind nur begrenzt vorhanden. Außerdem ist trotz der Produktionsoptimierung der Energieverbrauch bei
der Herstellung im Vergleich immer noch sehr hoch. Aus gesundheitlicher Sicht ist bei PET-Flaschen zu beachten, dass
sich die Stoffe aus dem Flaschenmaterial herauslösen und in die Getränke übergehen können.

Einweg PET-Flaschen
Pro: Wie auch bei der Mehrweg-Variante fällt der CO2-Fußabdruck beim Transport von Einweg-Plastikflaschen durch
das geringe Gewicht kleiner aus, als bei Glas.
Kontra: Die Einweg-PET-Flasche kann nur ein einziges Mal befüllt werden. Nach der Rückgabe im Supermarkt wird sie
geschreddert und teilweise recycelt. Außerdem bestehen Einweg PET-Flaschen nur zu rund 25 Prozent aus recyceltem
Material. Hinzu kommt, dass der Energieaufwand für die Herstellung neuer PET-Flaschen relativ hoch ist. Außerdem
bestehen sie ebenfalls aus fossilen Rohstoffen.

Getränkekartons
Pro: Getränkekartons sind sehr leicht. Außerdem bestehen sie zum Teil aus nachwachsenden Rohstoffen wie Papier, die
in den Recyclingkreislauf zurückgeführt werden können. Ein weiterer Vorteil ist, dass einige Getränkekartonproduzenten
bei der Herstellung Papier verwenden, dass aus nachhaltiger Forstwirtschaft stammt.
Kontra: Getränkekartons bestehen nicht nur aus Papier, sondern auch aus anderen Materialien wie Kunststoff oder
Aluminium, um sie auslaufsicher zu machen. Dazu kommt in der Regel ein Schraubverschluss aus Hartplastik. In den
letzten Jahren hat sich der Plastikanteil in den Regalen erhöht, während hingegen immer weniger nachwachsende
Rohstoffe verwendet werden. Durch die Materialmischung sind Getränkekartons schwer zu recyceln und
energieaufwendig in der Herstellung. Außerdem sind sie in den letzten zehn Jahren um rund ein Drittel schwerer
geworden. Nach Berechnungen der „Deutschen Umwelthilfe“ (DUH) werden nur rund 36 Prozent der benutzten
Getränkekartons tatsächlich recycelt.

Getränkedosen
Pro: Der größte Vorteil von Getränkedosen ist ihr leichtes Gewicht. Außerdem bestehen sie hauptsächlich aus
Aluminium, das vollständig recycelt werden kann.
Kontra: Die Nachhaltigkeit der Metalldosen leidet vor allem unter dem hohen Energieverbrauch bei der Herstellung. Die
Aluminiumherstellung ist zudem mit einem hohen CO2-Ausstoß verbunden. Außerdem können die Dosen nicht
wiederbefüllt werden.

Fazit:
Wir empfehlen, wenn möglich, Glas-Mehrwegflaschen aus der Region zu bevorzugen. Sie sind in Sachen Nachhaltigkeit
die beste Wahl, denn Mehrwegsysteme sind grundsätzlich umweltfreundlicher als Einwegsysteme.
Den letzten Platz belegen daher Einmal-Verpackungen wie PET-Flaschen, Getränkekartons und Dosen.
Noch besser ist es, ganz auf verpackte Produkte zu verzichten. Eine tolle Alternative sind Unverpacktläden oder
Milchtankstellen. Statt Wasserkisten zu schleppen können wir mit Wasserfiltern (z. B.der Aktiv-Kohle „Binchotan“) das
Leitungswasser zu Hause aufbereiten. Mehr Verpackungsmüll sparen wir auch, wenn wir mehr selber machen. Statt
Getränkekartons zu kaufen, lassen sich mit Früchten, Sirup oder Tee leckere Getränke auch selbst herstellen.

Quelle: codecheck.info