Titel Logo
Saarwellinger Nachrichten
Ausgabe 39/2018
Die Gemeinde informiert
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Feuerwehr Saarwellingen

Sturmtief Fabienne: Feuerwehr Saarwellingen im Unwettereinsatz

Mit dem Sturmtief Fabienne ist am vergangenen Sonntag der erste schwere Sturm im Herbst mit Gewitter und Starkregen über das Saarland gezogen. „Die Feuerwehr Saarwellingen war ab dem frühen Nachmittag im Einsatz, um bei Unwetterschäden in den Ortsteilen Saarwellingen, Schwarzenholz und Reisbach Hilfe zu leisten“, sagt Stefan Müller, Leiter der Feuerwehr Saarwellingen. In Schwarzenholz waren die Schwalbacher Straße und in der Verlängerung die Bousstraße besonders betroffen.

Hier auf dem Wallenborn floss der Starkregen mit einer Lawine aus Schlamm und Steinen über die Strasse parallel zum Wallenbornbach in Richtung Dorfmitte ab. Dabei drangen Wasser und Schlamm in tiefergelegene Keller, Einfahrten und Gärten ein und machten auch die Verbindungsstraße zur Siedlung Schwarzenholz unpassierbar. „Die Feuerwehr Saarwellingen war mit 35 Feuerwehrangehörigen und fünf Fahrzeugen aus den Löschbezirken Schwarzenholz, Saarwellingen und Reisbach vor Ort“, sagt Ralf Stein, der als Einsatzleiter mit Wehrführer Müller den Einsatz bis in die Abendstunden koordinierte. Während des Einsatzes war die Schwalbacher Straße komplett für den Verkehr gesperrt. Im Feuerwehrhaus in der Dorfstraße war die lokale Einsatzleitstelle in Betrieb. „Gerade bei örtlich heftigen Unwettern gehen in der Integrierten Leitstelle auf dem Saarbrücker Winterberg in kurzer Zeit sehr viele Notrufe ein. Wir schaffen vor Ort Entlastung, indem wir unsere Einsätze vor Ort mit unseren extra dafür ausgebildeten Führungskräften koordinieren“, ergänzt Stein. Für die Führungsunterstützung stehen neben moderner EDV auch Leitstellentechnik, Nachschlagewerke, Dokumentationsmaterial und Lagekarten zur Verfügung. „Damit erhalten die Führungskräfte an den Einsatzstellen die bestmögliche Unterstützung, auch und gerade bei Großschadenslagen“, zieht Stein Bilanz nach den Unwettereinsätzen.