Titel Logo
Hermsdorfer Amtsblatt
Ausgabe 12/2021
Nichtamtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Rückblick der Gemeinde Reichenbach auf das Jahr 2021

Liebe Reichenbacher Bürgerinnen und Bürger,

auch 2021 war ein Jahr mit vielen Höhen und Tiefen, sowie leider auch mit vielen Einschränkungen. Da wir nun wieder keine größeren Veranstaltungen durchführen dürfen, möchte ich auf diesem Weg ein paar Dinge über das zurückliegende Jahr verlieren.

Die größte Herausforderung war wie 2020 die Großbaustelle im unteren Dorf. Im Mai konnten nun die Arbeiten bis auf Höhe der ehemaligen „Führers Gaststätte“ abgeschlossen werden. Auf einer Länge von ca. 700 Meter wurden neue Kanäle, die Bachverrohrung, sowie alle Medien erneuert. Mit der Firma Strabag hatten wir eine gute Firma gefunden und auch den Anwohner muss man viel Respekt zollen, die alle Widrigkeiten mit ertragen haben. Dafür noch einmal vielen Dank von der Gemeinde. Im Mai konnten wir dann mit allen Beteiligten Anwohnern, den Mitarbeitern der Baufirma und dem ZWA Holzland ein kleines Straßenfest feiern. Ein großer Dank gilt hier noch einmal Herrn Omar Schütze der spontan 2 Schweinekeulen am Spieß servierte.

Natürlich sollte es dann in diesem Jahr mit dem 2. Abschnitt auch gleich weitergehen. Nach einigen Schwierigkeiten mit den Fördermitteln konnten wir im Frühjahr mit der Ausschreibung beginnen und im Juli wurden durch den Gemeinderat die entsprechenden Beschlüsse gefasst. Anfang September ging es dann auch schon mit den Arbeiten los. Wer nun wieder bewusst durch unser Dorf läuft wird feststellen, dass gleich an 3 Stellen gearbeitet wird. Natürlich geht es nahtlos im unteren Dorf dort weiter, wo im Frühjahr der Bauabschnitt endete. Um den Zeitrahmen von gut 2 Jahren nicht zu sprengen wird gleichzeitig auch im oberen Bereich der Hauptstraße gebaut. Auch hier gibt es jetzt natürlich Einschränkungen mit den Fahrzeugen der Anwohner und den Straßenverhältnissen. Dafür benötigen wir wieder von jedem Anwohner ein bisschen Toleranz. Nach den ersten Wochen bin ich aber davon überzeugt, dass wir auch diesen Abschnitt gut fertigstellen. Die Baufirma „Naumburger Bauunion“ gibt jedenfalls ihr bestes.

Ein persönliches Anliegen war mir im Jahr 2021 natürlich die Wiederwahl als ehrenamtlicher Bürgermeister von Reichenbach. Da es immer wieder einige Konfliktpunkte bei dieser Arbeit geben wird ist es für mich natürlich nachvollziehbar, dass ich mit einem Gegenkandidaten zu rechnen hatte. Auf diesem Weg möchte ich mich bei allen bedanken, die mir nach 12 Jahren noch einmal das Vertrauen schenken diesem Ort vorzustehen, und die Geschicke mit dem Gemeinderat zu lenken.

Was geschah noch in unserer Gemeinde. Ein großer Schwerpunkt war in diesem Jahr die Umbaumaßnahme im Dachgeschoß in der Kindertagesstätte. Unser Dachboden, der bis dahin nur als Abstellräume verwendet wurde, erfuhr einer kompletten Überholung. Alles wurde entkernt und eine neue Raumaufteilung geschaffen. Im Vorfeld waren Planung und Ausschreibung erfolgt und mit 7 einheimischen Firmen wurde von Februar bis Juli gebaut. Für Kleinstkinder unter 3 Jahre sind jetzt ein Gruppenraum, Schlafraum und ein Bad entstanden. Auch an die Personal- und Abstellräume wurde gedacht. 2 Jahre zuvor ist aus diesem Grund schon einen Fluchttreppe an das Gebäude errichtet wurden. An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal beim Planungsbüro und den bauausführenden Firmen bedanken. Ein großer Dank gilt natürlich unseren Kindern und dem Personal, die während dieser Maßnahme weiter im Haus untergebracht waren.

Der Bauhof hat in Eigenleistung in Zusammenarbeit mit der Firma EMG die Sanitäranlagen an unserem Sportlerheim komplett erneuert. Da wir die Räumlichkeiten gerne an private Feiern vermieten und sie natürlich auch durch unsere einheimischen Vereine genutzt werden, war dies Notwendig geworden.

Auch die Sanierung der Trauerhalle ist nun im Dezember abgeschlossen worden. Neue Fenster und Türen, eine neue Holzdecke und auch eine Beleuchtung werden dazu beitragen, dass wir unsere Angehörigen auch weiter im feierlichen Rahmen verabschieden dürfen.

Im August gaben wir den Auftrag, dass Kriegerdenkmal am Kindergartenberg zu reinigen und die Beschriftung zu erneuern. Das Geld dazu kam von dem Erlös der beiden Chroniken die Herr Andreas Rosenkranz zusammengestellt hatte. Ein großes Andenken an die gefallenen Reichenbacher Bürger.

Im Juli musste sich unsere Feuerwehr bei einem Starkregenereignis beweisen und einige Anwohner in der Wiesenstraße vor eindringendem Wasser bewahren. Hier ein großer Dank an die Kameraden die freiwilligen zur Stelle sind um zu helfen.

Auch im Juli wurden in unserem schönen Bürgerhaus die Gesellenbriefe an junge Männer übergeben. Haustüren, Kommoden und Anrichten schmückten unser Haus und 7 Tischler Auszubildende aus dem Innungsbereich Jena-Saale-Holzland haben erfolgreich ihre Ausbildung bestanden und ihre Gesellenbriefe feierlich überreicht bekommen.

Im September gab es noch einmal eine feierliche Veranstaltung im Rahmen der Übergabe der Förderprogramme zur Dorferneuerung für die Jahre 2022 bis 2026. Da wir als Gemeinde nun schon zweimal von diesem Programm Förderung erfahren durften, bat man uns die Veranstaltung im Bürgerhaus durchzuführen. Dies war für uns natürlich keine Frage und so durften wir Frau Susanna Karawanskij als neue Thüringens Infrastruktur und Landwirtschaftsministerin begrüßen. Viele neue Projekte wurden in diesem Rahmen vorgestellt und werden hoffentlich in den nächsten Jahren umgesetzt.

In diesem Sinne wünsche ich ihnen im Namen der Gemeinde Reichenbach und dem Gemeinderat eine besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Bleiben sie alle gesund und hoffen wir auf bessere Zeiten um die Geselligkeit wieder zu spüren.