Titel Logo
Hermsdorfer Amtsblatt
Ausgabe 9/2020
Nichtamtlicher Teil (NaT)
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

44. Holzlandlauf 2020 - Eine Veranstaltung unter besonderen Bedingungen

Aktuelle und ehemalige Sieger im Gespräch, Foto: M. Stahn

Startgruppe nach halber Stadionrunde, Foto: T. Hentsch

Der spätere Sieger Samsom Tesfazghi, Foto: T. Hentsch

Mit der erfolgreichen Durchführung des 44. Holzlandlaufes konnte die ununterbrochene Austragung unsere Veranstaltung fortgesetzt werden. Möglich wurde dies durch zahlreiche Sportfreundinnen und Sportfreunde die an zum Teil ungewohnten Positionen zu einem reibungslosen Ablauf beigetragen haben. Die Teilnehmer*innen waren ihrerseits dankbar für die Möglichkeit „ihren“ Holzlandlauf bestreiten zu können bzw. dass ihnen in Anbetracht der überwiegend abgesagten Volksläufe überhaupt ein Wettkampf ermöglicht wurde. So kam über die 3 Strecken ein Starterfeld aus bekannten Läufer*innen aus der Region, aber auch von weiter her angereisten „Neulingen“ zusammen. Mit 141 gemeldeten Teilnehmern konnten wir zufrieden sein, aber mit ein paar mehr Teilnehmer*innen wäre der Holzlandlauf auch noch gut durchführbar gewesen.

Neben der Situation die uns seit dem Frühjahr beschäftigt, trugen eine bekannte (zukünftiger Kunstrasenplatz) und eine unerwartete Baustelle (Birkenlinie/Lindenplatz) dazu bei, dass der diesjährige Holzlandlauf einen etwas anderen Ablauf hatte als gewohnt und die Strecken 700 m länger waren. Die Baustelle auf dem Sportplatz war auch ein Grund dafür, den Zuckertütenlauf und die weiteren Läufe, welche normalerweise innerhalb des Stadiongeländes stattfinden, auf den Dienstag nach dem Holzlandlauf zu verschieben.

Ein Teil des Hygienekonzeptes sah den blockweisen Start von jeweils 5 Teilnehmer*innen im Abstand von einer Minute vor. Hilfreich war dabei die Gelassenheit der meisten von ihnen beim selbstständigen Zusammenstellen der Startgruppen in den gekennzeichneten Bereichen der Laufbahn. So kam es beispielsweise zu der interessanten Situation, dass die später zweit- und drittplatzierten Sportfreunde in der vorletzten und der spätere Sieger in der letzten Gruppe auf die 22,7 km lange Strecke gingen und so das Feld von hinten aufrollen mussten, was nach ca. 12 km auch geschehen war. Die korrekte Wertung der Läufe konnte dank einer Nettozeitnahme problemlos umgesetzt werden. Ein positiver Nebeneffekt dieser gestaffelten Starts war, dass beim Umlaufen des Stadiongeländes auf öffentlichen Wegen keine Behinderungen von Fußgängern auftraten.

Um die Einhaltung von Abständen zu gewährleisten, musste leider auf die gewohnte Art der Siegerehrung mit Auswertung aller Altersklassen verzichtet werden. Lediglich die Gesamtsieger konnten ihre Urkunden schon in Empfang nehmen. Wir haben uns sehr gefreut, dass mit Samsom Tesfazghi (SV Sömmerda) der letztjährige Sieger über die 11 km in diesem Jahr die lange Strecke in Angriff genommen hat. Er gewann diese mit einer hervorragenden Zeit (1:23:05) vor den regional bekannten Sportfreunden Micha Bähr und Andreas Glaser (SV BW Bürgel). Die beste Platzierung aus Sicht des SV Hermsdorf erreichte Stefanie Hampel als Gesamtsiegerin über 12 km. Jeweils einen hervorragenden 4. Platz in der Gesamtwertung belegten Tim Waldstädt über 12 km und Nick Waldstädt über 22,7 km.

Zum reibungslosen Ablauf haben neben den unmittelbar im Stadionbereich und im Verkehrsbereich tätigen Sportfreund*innen auch der Bauhof Hermsdorf beim Aufstellen zusätzlicher Beschilderung und die Mitarbeiter der Naumburger Bauunion, welche den Weg über die Baustelle am Lindenplatz extra für uns „geebnet“ hatten, beigetragen.

M. Stahn, SV Hermsdorf/ Abt. Leichtathletik