Titel Logo
Königseer Zeitung
Ausgabe 5/2020
Stadt Königsee
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Fritz Meißner – ein halbes Jahrhundert für den Handballsport in Königsee

Der Handballsport in Königsee hatte schon immer eine große Tradition. So haben begeisterte Sportler auch gleich nach dem 2. Weltkrieg wieder Großfeld-Handball gespielt. Mit Gründung der BSG Motor Königsee im Jahr 1950 gab es auch eine Abteilung Handball.

Bereits zu dieser Zeit spielte Fitz Meißner, noch in Stadtilm wohnend, Handball in der 1. Männermannschaft in Königsee.

Im Jahr 1952 zog er dann nach Königsee und war von diesem Zeitpunkt an eng mit dem Königsee´r Handball verbunden. Viele Jahre spielte er in der 1. Männermannschaft, die aus der Bezirksliga mit dem Bezirksmeistertitel 1959 den Aufstieg in die DDR - Liga schaffte (zweithöchste Liga der DDR).

Einer der leistungsstärksten Spieler dieser Zeit war Fritz Meißner.

Diese Klasse wurde 2 Jahre gespielt. Seine berufliche Entwicklung wurde nun auch durch den Sport geprägt, da er ein Sportlehrerstudium absolvierte und bereits ab Mitte der 50-iger Jahre als Sportlehrer an der Betriebsberufsschule von WERKÖ tätig war. Als Sportlehrer war Fritz Meißner eine Bereicherung für den Handballsport und brachte ab 1964 seine Erfahrungen als Trainer der Männermannschaft ein. Noch bis 1966 wurde auf dem Großfeld Handball gespielt. Die Wintersaison wurde bereits in der Halle gespielt und ab 1967 gab es dann nur noch den Hallen- und Kleinfeldhandball.

Es ist Fritz Meißner als Trainer und Leitungsmitglied der Abteilung Handball zu verdanken, dass in Königsee immer Handball in der höchsten Klasse des Bezirkes bzw. Landes Thüringen gespielt wurde. An der Spitze der Tabelle immer die 1. Männermannschaft, deren Trainer er bis 1995 war.

Seine Erfahrungen als Diplomsportlehrer und Trainer gab er auch an die Übungsleiter der Abteilung weiter. Er setzte sich aktiv dafür ein, dass in Königsee eine Sporthalle gebaut wurde. Dazu muss man wissen, dass die Sporthalle, die 1972 eingeweiht wurde, ein Industriebau war und durch die WERKÖ überwiegend finanziert und beschafft wurde. Fritz Meißner war auch in der Vorbereitung dieses Hallenbaues eine treibende Kraft. Von diesem Hallenneubau hat der Handballsport in Königsee sehr profitiert. Mit seinen Ideen hat Fritz Meißner maßgeblich dazu beigetragen, dass Königsee über Jahrzehnte eine Hochburg im Handball des Bezirkes Gera und nach der Wende in Thüringen gewesen ist.

So spielte man über 20 Jahre in der höchsten Klasse des Landes Thüringen. Nach der Wende den Handballsport in Königsee weiterzuführen, war für alle eine neue Herausforderung. Auch zu dieser Zeit hat sich Fritz Meißner als Trainer, Organisator, Leitungsmitglied oder bei der Gewinnung von Sponsoren verpflichtet gefühlt, sich den neuen Bedingungen zu stellen, damit weiterhin Handball gespielt werden konnte.

Noch heute, mit fast 90 Jahren, ist er Mitglied der Abteilung Handball.