Titel Logo
Mitteilungsblatt der VG Thaleischweiler-Wallhalben
Ausgabe 12/2021
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Aufruf der „Geschichtswerkstatt Wallhalben und Umgebung“ an die Bevölkerung und Bitte um Mitarbeit

Am 30. Oktober 2020 fand die erste Besprechung der neu gegründeten Geschichtswerkstatt im Ludwig-Katz-Haus in Wallhalben statt. Die Geschichtswerkstatt möchte die Geschichte der „Region Wallhalben“ durch eigene Forschungsarbeiten anschaulich und nachvollziehbar erforschen und durch Veröffentlichungen der Ergebnisse weitere Bevölkerungskreise informieren und um ihre Mitarbeit ersuchen. Die Geschichtswerkstatt ist LEADER gefördert und verfolgt das Ziel zur Stärkung ländlicher, regionaler Identität beizutragen. Initiiert wurde die Geschichtswerkstatt von einem LEADER-Projekt, welches unter Federführung des Landesjugendpfarramtes der Evangelischen Landeskirche der Pfalz eine Sozialraumanalyse mit Jugendlichen in Wallhalben durchgeführt hatte.

Sobald es (coronabedingt) möglich sein wird, werden wir mit Schulen, KITAS und Jugendeinrichtungen und jungem Menschen, die Interesse an der Mitarbeit haben Kontakt aufnehmen und auch mit dieser Zielgruppe eine Geschichtswerkstatt initiieren. Sollten Sie bereits jetzt Interesse haben, melden Sie sich einfach (bernhardhaupert@gmail.com oder schenk@ejpfalz.de) bei uns.

Am 12. März 2021 wurden erste Themenschwerpunkte festgelegt. Sie beziehen sich im Moment auf die Alltags-, Sozial- und Kulturgeschichte der Region seit der Reichsgründung 1871 bis in die Sechzigerjahre des 20. Jahrhunderts.

Um auf einer breiten Grundlage aufbauen zu können, bitten wir die Bevölkerung um Unterstützung. Gefragt sind Dokumente aus dieser Zeit wie beispielsweise

  • Familienchroniken
  • Tagebücher
  • Feldpostbriefe
  • Fotos anlässlich besonderer Ereignisse
  • Vereinschroniken
  • Nachlässe
  • Etc.

Vielleicht sind Sie auch bereit, uns ein Interview zu gewähren, etwa über die Zeit der NS-Diktatur in der Region, über Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter, jüdische Mitbürger oder über die unmittelbare Nachkriegszeit. Gerne informieren Sie die Ortsbürgermeisterin Frau Burkhard oder unter email (bernhardhaupert@gmail.com) einen der Initiatoren der Geschichtswerkstatt.

Bitte deponieren Sie Ihre Dokumente bei Frau Ortsbürgermeisterin Christine Burkard. Nach dem Kopieren erhalten Sie selbstverständlich Ihre Originale wieder zurück.

Jeder/jede Interessierte ist selbstverständlich herzlich eingeladen in der Geschichtswerkstatt mitzuarbeiten und die Inhalte mitzubestimmen. Das nächste Treffen findet am 16.04.2021 um 18:00 statt. Eine gesonderte Einladung wird noch ergehen.