Titel Logo
Mitteilungsblatt der VG Thaleischweiler-Wallhalben
Ausgabe 42/2020
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Hinweis zur Rattenbekämpfung in der öffentlichen Kanalisation

Es erreichen uns immer wieder Anrufe von Anschlussnehmern, die sich über Ratten in der öffentlichen Kanalisation beschweren. Besonders in der Nähe von Gewässern können Ratten auftreten.

Ratten sind intelligente Tiere und oft unsichtbar in den Abfall- und Abwassersystemen auf dem Land und in der Stadt zu Hause.

Ratten sind sowohl Schädlinge, Krankheitswirte und Krankheitsüberträger zugleich, deshalb gilt es die Rattenvermehrung zu bekämpfen. Gut ernährt kommt ein Rattenpärchen auf bis zu 100 Abkömmlinge in 12 Wochen.

Über die Straßeneinläufe und Revisionsschächte gelangen die Tiere auf die Privatgrundstücke und den öffentlichen Verkehrsraum.

Das Kanalwerk führt zwar in regelmäßigen Abständen Rattenbekämpfungsmaßnahmen durch, der Erfolg ist aber auch vom Verhalten der Anschlussnehmer abhängig. Es zeigt sich immer wieder, dass Anschlussnehmer durch die Entsorgung von Essensresten in die Kanalisation die Ratten sogar anziehen.

Um eine sprunghafte Vermehrung zu verhindern, bitten wir um folgende Maßnahmen:

Lebensmittelreste gehören weder ins Spülbecken noch in die Toilette. Mit einem Sieb abgetrennt finden alle Reste, selbst von Suppen und Salaten, ihren Platz in der Biotonne. Auf der Suche nach Fressbarem gehen Ratten gerne der Quelle des Futters entgegen und machen vorm Hausanschluss nicht halt.

Außerdem sollten alle Müllgefäße mit einem Deckel verschlossen werden, insbesondere die Biotonne. Dasselbe gilt für Tierhalter. Tierfuttermittelbehälter sollten für Ratten unzugänglich gemacht werden, da diese eine Einladung für Ratten sind.

Für Rückfragen stehen wir Ihnen unter der Tel.Nr. 06334-441-128 zur Verfügung.

Wir bitten um Beachtung
gez. Becker
Werkleiter