Titel Logo
Amtsblatt des Saale-Orla-Kreises
Ausgabe 7/2022
Nichtamtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Flüchtlingshilfe: Anträge auf Grundsicherung online

Anträge können komplett online ausgefüllt und gesendet oder im Jobcenter bei persönlichem Termin übergeben und besprochen werden

Das Jobcenter des Saale-Orla-Kreises ist auf ein erhöhtes Antragsaufkommen von Menschen, die aus der Ukraine nach Kriegsbeginn nach Deutschland geflüchtet sind, für Leistungen nach dem SGB II (Zweiten Sozialgesetzbuch) vorbereitet.

„Zuerst hatten die Geflüchteten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz erhalten. Zum 1. Juni 2022 erfolgte aber ein Wechsel in den Rechtskreis SGB II; das bedeutet einen Anspruch auf Grundsicherung, die über die Jobcenter beantragt wird“, informiert Dagmar Seidler, Geschäftsführerin des Jobcenters im Saale-Orla-Kreis.

Die Anträge und Erläuterungen (auch in ukrainischer Sprache) stehen auf den Webseiten der Agentur für Arbeit und der Jobcenter zur Verfügung.

www.arbeitsagentur.de/ukraine

Es ist einerseits möglich, die Anträge komplett online auszufüllen und zu versenden. Hier können auch Dokumente hinzugefügt werden.

Andererseits können für die Antragsabgabe Termine im Jobcenter vereinbart werden, wobei offene Fragen besprochen werden können. Dazu werden dann jeweils auch Dolmetscher organisiert, informiert Geschäftsführerin Dagmar Seidler.

Neben den Hilfen zur Sicherung des Lebensunterhalts gibt es auch Anspruch auf die gesetzliche Krankenversicherung sowie Integrationsleistungen/Bildung und Teilhabe. Freie Träger und Hilfsorganisationen sowie Privatpersonen, die geflüchtete Menschen unterstützen, werden gebeten, die Personen und Familien aus der Ukraine bei der Antragstellung zu unterstützen.

Kontakt zum Jobcenter: Servicetelefon 03663 434 288

www.jobcenter.digital

oder E-Mail an: JC-SOK@jobcenter-ge.de

Text: Jobcenter Saale-Orla-Kreis