Titel Logo
Amtsblatt des Saale-Orla-Kreises
Ausgabe 8/2019
Nichtamtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Stadtbibliothek Schleiz gehört zu „Erlesene Bibliotheken“

Seit dem 6. August gibt es in Thüringen vier „Erlesene Bibliotheken“. Nach der Stadtbibliothek Eisenach (im November 2017) haben die Stadtbibliotheken Schleiz, Nordhausen und Rudolstadt das Qualitätssiegel erhalten.

„Öffentliche Bibliotheken sind Dienstleistungseinrichtungen, denen - neben anderen Kultur- und Bildungseinrichtungen - eine große Bedeutung zukommt. Als Orte der Information, der Bildung und der Begegnung bieten sie ein nicht-kommerzielles und weitgehend barrierefreies Angebot für alle Bürgerinnen und Bürger“, so Kulturminister Prof. Dr. Benjamin-Immanuel Hoff. „Dabei ändert und erweitert sich die Rolle der Bibliotheken in Zeiten zunehmender Digitalisierung. Unsere Bibliotheken müssen mit der Zeit gehen und sich auf die veränderten Bedürfnisse ihrer Nutzerinnen und Nutzer einstellen, um auch künftig als ‚Erlebnisorte der Bildung“ ein attraktives Angebot bereitzustellen."

Er freue sich, so Hoff, dass sich drei Bibliotheken erfolgreich der Überprüfung ihrer Arbeit unterzogen haben und sich nun – bis zu einer erneuten Überprüfung in fünf Jahren – „Erlesene Bibliothek“ nennen dürfen. „Das Besondere an der Stadtbibliothek „Dr. Konrad Duden“ Schleiz ist es unter anderem, dass es der Leiterin Daria Wetzel und ihrer Kollegin gelungen ist, eine positive Nutzerentwicklung zu generieren - trotz des Bevölkerungsrückganges“, so der Minister. Die Bibliotheken in Nordhausen und Rudolstadt zeichnen sich durch vielfältige Veranstaltungen, beispielsweise zur Leseförderung an Schulen sowie durch eine gelungene Zusammenarbeit mit Partnern und Fördervereinen aus, so die Mitteilung des Ministeriums.

Weitere Informationen der Landesfachstelle für Öffentliche Bibliotheken in Thüringen zu Erlesenen Bibliotheken unter

www.bibliotheken-thueringen.de/uploads/pdf/Bibliotheksentwicklungsplan2015%20-%20Web.pdf

Text: Thüringer Staatskanzlei