Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 11/2018
Aus der Gemeinde
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

AK Wandern

Wanderwege der Region auf dem Prüfstand

Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee hatte im Juni 2017 die neue „Touristische Wanderwegekonzeption 2025“ (TWK) vorgelegt. Danach wird das Wanderwegenetz Thüringens künftig aus ca. 20 Leitrouten (A- und B-Wegen) sowie 130 regional bedeutsamen Strecken (Potential-Wegen) bestehen. Auf diesen soll die Qualität maßgeblich verbessert und damit herausragende Wanderangebote geschaffen werden. Durch den Aufbau eines Wegemanagements im Jahr 2017 sollen zudem klare Zuständigkeiten für die Infrastruktur geschaffen und die Entwicklung der Gastronomie entlang dieser Routen durch mobile Angebote verbessert werden. Etwa 70 Prozent der Gäste, die urlaubs- oder freizeitmotiviert nach Thüringen kommen, wollen „auch mal wandern“. Deshalb steht vor allem die Vermarktung guter Tages- und Halbtags-Rundtouren im Vordergrund, die auf unterschiedliche Interessen oder Altersgruppen abzielen.

Mit der Wiederbelebung der Wanderwege am „Entdeckerpfad Saalleiten“ konnte in den letzten vier Jahren der Rundwanderweg mit Maskottchen Waldemar als Potential-Weg in die TWK 2025 eingehen. Von derzeit 155 gemeldeten A-, B- und P-Wegen spielt aus unserer Saaletal-Region allerdings kein einziger in der oberen A- oder B-Liga mit. Die Ausweisung und Möblierung eines weiteren Rundweges in der Weißbach 2017 durch den Heimatverein Uhlstädt-Weißbach e.V. hat die Akteure des AK Wandern ermutigt, diesen Zustand „weißer Flecken“ verändern zu wollen. Ursachen liegen u.a. in der schlechten Kommunikation, wer was tut, und es mangelt an personeller Struktur - also kommunalen Wegewarten und Wegepaten. Doch es lohnt sich:

Eine Wege-Förderung über das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft bzw. Unterstützung über Thüringen Forst ist nur für die Teile des touristisch relevanten Wegenetzes mit Priorität A und B möglich. Da unser kommunales Wegenetz attraktive Möglichkeiten für zukünftige wandertouristische Entwicklungen hat, sollte dieses ergänzende Netz auf Orts- und regionaler Ebene nach Funktion und Qualität geprüft, Strukturen geschaffen werden.

A)

Neue Routen werden nach intensiver Prüfung und Einbindung in ein zu beschließendes kommunales Wanderkonzept in Abstimmung mit der „Koordinierungsstelle Wanderwege“ bei der Thüringer Tourismus Gesellschaft Erfurt als Priorität P eingeordnet und sind damit Kandidat für die weitere touristische Entwicklung. Die Meldung an Forsten und Tourismus ist zwingend. Antragstellung mit Darlegung aller notwendiger Kriterien (abgestimmt mit Gemeinde und Kreiswegewart) bis spätestens 31.10.2019 an das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft (TMWWDG), Referat 24 – Tourismus und Gastgewerbe –, Max-Reger-Str. 4-8, 99096 Erfurt.

B)

Die Routen bleiben im Rahmen des ergänzenden Erholungswegenetzes bestehen, ohne eine direkte touristische Weiterentwicklungsoption (zu empfehlen bei gegebener Bedeutung für die lokale Bevölkerung oder Besucherlenkung etc.). Diese Wege werden lediglich lokal beworben, Möblierung und am Weg anfallende Kosten sind über freiwillige Leistungen zu bestreiten.

C)

Die lokal und regional verantwortlichen Akteure entscheiden sich für den Rückbau der markierten Route aus dem Wanderwegenetz, d. h. Herausnahme aus der Wegweisung und dementsprechenden Karten- und Informationsmaterial sowie Aufgabe der Wegepflege. Hier erfolgt eine Meldung an Forsten und Tourismus, damit die Route aus dem genehmigten Erholungswegenetz herausgenommen wird.

Diese Basis-Qualitätsanforderungen müssen touristisch relevante Wanderrouten erfüllen:

  • Die Route ist durchgängig markiert
  • Die Route hat den Abstimmungsprozess nach Forsten & Tourismus erfolgreich durchlaufen (ist damit legitimiert)
  • Es gibt eine zuständige Struktur (z.B. Ort, Naturpark, Landkreis, Verein), die sich als zentral verantwortliche Anlaufstelle versteht. Bei überregionalen Wegen sind Zusammenschlüsse möglich z.B. in Form von AGs
  • Die Wegepflege ist strukturiert und verbindlich geregelt z. B. durch Orts-/ Kreiswegewarte, Wegepaten oder andere (vertragliche) Regelungen
  • Aktuelle touristische Basisinformationen liegen digital vor (Texte, Bilder, Routenführung)
  • Wege- und Wegweisungskataster werden angewendet (Outdooractive Facility als einheitliches digitales Wegemanagementsystem, siehe Lehrgang)

Und wo & wann erlernt man das?

Wegewarte Ausbildung – Grundkurs 1

Landessportschule Bad Blankenburg

Termin: Sonnabend, 16.03.2019 um 9:00 Uhr bis Sonntag, 17.03.2019, 18:00 Uhr

Wegewarte Ausbildung – Grundkurs 2

Landessportschule Bad Blankenburg

Termin: Freitag, 04.05.2019 um 9:00 Uhr bis Sonntag, 05.05.2019; 18:00 Uhr

Ausbildungsprogramm der Thüringer WanderAkademie auf der Grundlage der „Touristischen Wanderwegekonzeption Thüringen 2025“, Kapazität 20 Teilnehmer,

https://thueringer-gebirgs-und-wanderverein.de/wegewarte-ausbildung

Ihr Interesse an einer im Jahr 2019 kostenlosen Ausbildung ist wichtig, denn die Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel möchte künftig gern zwei Wegewarte auf Tour senden, welche mit Unterstützung lokaler „Wegepaten“ ein attraktives und funktionierendes Wegenetz im Hexengrund und im Saaletal unterhalten.

Am 7. November 2018 fand sich der AK Wandern in der Flößerstube Uhlstädt mit 17 interessierten Wanderfreunden ein und diskutierte mit Kreiswegewart Dirk Fischer die nächsten Schritte, Bedenken und Wünsche. Ziel ist, rechtlich aktualisierte und neu beschilderte Rundwege als P-Wege im Jahr 2019 in der TWK aufnehmen zu lassen, Rundwege entsprechend ihrer Qualitätskriterien in B oder A einzustufen.

Dass unsere schöne Kultur- und Naturlandschaft erlebbar ist, daran hat die langjährige ehrenamtliche Arbeit aller Heimat- und Wandervereine einen sehr großen Anteil. Es ist wichtig unsere Gemeinde und unsere Region zukünftig nach außen noch besser darzustellen, damit unsere Natur- und Kulturschätze besser wahrgenommen werden. Das ist, denken wir, im Interesse aller! Dazu ist es sinnvoll, dass wir strategisch besser zusammen arbeiten und uns als Vereine noch enger vernetzen. Deshalb ist es sehr wichtig, dass bei künftigen AK-Treffen aus jedem Heimat- und Wanderverein mindestens ein bis zwei Vertreter (gerne auch mehr) anwesend sind.

Eine Begehung der Weißbach-Rundtour mit Kreiswegewart Dirk Fischer am 13.11. zeigte außerordentlich reizvolle und abwechslungsreiche Seitentäler der Saale – gute Alternativen zu den bekannten Fernwanderwegen Thüringens. Das nächste Treffen auf kommunaler Ebene soll im Januar stattfinden, um Rundwege im Hexengrund zu thematisieren und eine Fördermittelbeschaffung bei LEADER abzustimmen.

Allen Wanderfreunden und interessierten Wegbegleitern quer durch unsere tollen Vereine danken wir für den guten Auftakt in 2018, wünschen eine schöne Adventszeit und einen gesunden Start 2019!

Kontakt:

Natur und Umwelt Saalleiten e.V., Annett Hergeth & Touristinformation Uhlstädt, Marina Ehlert