Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 11/2021
Nachrichten aus den Kindertagesstätten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Johanniter Kindertagesstätte "Wiedbachspatzen" in Zeutsch

Es war einmal ein Igel

Es war einmal ein Igel, der schaute in den Spiegel.

Da fing er an zu lachen und es sträubten sich die Stacheln.

Oh, Igel, oh.

Da kam die kleine Igelfrau Und sprach: „Was ist das für `n Radau?

Was ist das für`n Malheur? Du gehst jetzt zum Friseur!

Oh, Igel, oh.

Der kleine Igel wollte nicht Und machte gleich ein bös` Gesicht.

„Da gehe ich nicht hin, ich bleib so wie ich bin!

Oh, Igel, oh.

Das Thema „Igel“ hat uns lange beschäftigt. Wir großen „Wiedbachspatzen“ haben viel vom Leben des Igels gehört und gesehen. Er trinkt nämlich keine Milch, wie es in einem Kinderlied heißt. Da bekommt er Bauchschmerzen. Ihr dürft ihm nur Wasser zum Trinken hinstellen. Der Igel mag Würmer, Schnecken und … Katzenfutter. Das mopst er sich manchmal aus den Näpfen der Katzen. Und wenn die Igel verliebt sind, dann machen die richtig laut Krach. Aber im Winter sind sie ganz leise. Sie suchen sich einen Blätterhaufen und machen es sich darin gemütlich. Da haben es die Igel aber jedes Jahr schwer. Solche Blätterhaufen gibt es nicht mehr so oft, weil die Menschen in ihren Gärten zu viel aufräumen. In unserem Kindergarten darf auch ein Igel wohnen, wenn ihm unser Blätterhaus gefällt. Wir großen und kleinen „Wiedbachspatzen“ halfen nämlich unserem Hausmeister Karsten die Blätter im Garten zusammen zu harken. Dafür haben wir echte Laubrechen für Kinder. Damit bei uns ein Igel einziehen kann, legten wir in einer ruhigen Ecke einen Blätterhaufen an. Nun muss ihn der Igel nur noch finden und sich hinein kuscheln.

Unsere kleinen „Wiedbachspatzen“ holten sich die Vogelhäuschen ins Zimmer und streuten ganz viele Sonnenblumenkerne hinein. Einige Kinder brachten von zu Hause Vogelfutter mit. Danke, liebe Eltern und Großeltern! Wenn wir nun an unseren Zimmertüren stehen (die sind ganz aus Glas) können wir die Vögel beobachten wie sie sich mit ihren Schnäbeln das Futter holen. Viele kleine Meisen sitzen im Kirschbaum und lassen es sich schmecken.

Der 11.11. war in unserem Kindergarten ein besonderer Tag. Es duftete sooooo lecker, denn in allen Räumen wurde gebacken. Denkt ihr vielleicht, ihr habt Weihnachten verpasst? Nein, nein! Es war Martinstag. Die Großen hörten die Geschichte von Heiligen Martin und haben Martinsgänse gebacken. Die Kleinen verstehen die Geschichte noch nicht so gut. Aber ein bisschen beim Backen helfen, das können sie schon. Also buken sie Martinsbrezeln. Danach trafen wir uns alle und sangen Martinslieder. Frau Pfeifer begleitete uns mit der Gitarre. Der Heilige Martin war ein guter Mensch. Er gab einem armen Mann ein Stück von seinem Mantel, damit dieser nicht frieren musste. Wir teilen auch gerne. Deshalb teilten wir mit unseren Freunden und Erzieherinnen das Gebäck. Es war nicht nur lecker, es hat auch Freude gemacht etwas abzugeben.

Nun freuen wir uns, dass die Weihnachtszeit bald anfängt und der Weihnachtsmann hoffentlich zu uns kommt. Mit allen Sinnen wollen wir diese schöne Zeit genießen, basteln, singen, schmücken und fröhlich sein.

Bis zum nächsten Mal!

Wir wünschen Euch einen gemütlichen ersten Advent und bleibt gesund.

Vergesst die Igel nicht! Vielleicht ist in Eurem Garten auch Platz für ein Blätterhaus.

Die „Wiedbachspatzen“ aus Zeutsch