Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 13/2019
Informationen aus der Gemeinde
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Marktplatz Uhlstädt soll perspektivisch umgestaltet werden

Auf dem Marktplatz in Uhlstädt befinden sich die höchstfrequentiertesten Bushaltestellen im Gemeindegebiet. Diesen Platz benutzen alle Schüler der Grundschule Uhlstädt. Gleichzeitig steigen auch Schüler aus anderen Ortsteilen um, um zur Regelschule oder zum Gymnasium zu gelangen. Die Bushaltestellen entsprechen aber schon lange nicht mehr den heutigen Anforderungen. Deshalb beschäftigt sich der Gemeinderat bereits seit 2012 mit einer möglichen Umgestaltung des Marktplatzes um die bestehenden verkehrstechnischen Defizite zu beseitigen. Dies setzt aber den Abriss der nicht mehr benötigten alten Feuerwehr und der angrenzenden Garagen voraus.

Der Hauptausschuss hat im Februar 2019 Mittel für eine Vorplanung zur Umgestaltung des Platzes bereitgestellt. Diese Vorplanungen wurden am 12.12.2019 im Bauausschuss durch das beauftragte Ingenieurbüro IBU Rudolstadt vorgestellt und anschließend beraten. Im Vorfeld fanden bereits intensive Gespräche mit der Kombus und der Verkehrsbehörde statt, in dem nach der verkehrstechnisch sinnvollsten Lösung gesucht wurde. Als Vorzugsvariante soll entlang der Lache ein Fuß-/Radweg sowie der Bussteig für 2 hintereinanderstehende Busse errichtet werden. Die Schulbusse würden dann durch die Lachenstraße rausfahren und an der Kreuzung am Goldenen Roß wieder auf die B88 auffahren. Mit der Verkehrsführung durch die Lachenstraße hat die Kombus gute Erfahrung gesammelt.

Durch die gewählte Verkehrsführung kann der Platz in seiner Größe besser als Parkplatz oder für Veranstaltungen genutzt werden. Auch die Anordnung eines Mehrzweckgebäudes mit barrierefreier Bibliothek und Veranstaltungsräumen ist möglich bzw. soll der entsprechende Platz freigehalten werden.

Die Umsetzung wird allerdings noch auf sich warten lassen. Haushaltsmittel für diese Baumaßnahme konnten im Investitionsprogramm der Gemeinde noch nicht eingeordnet werden. Jetzt gilt es nach Finanzierungsmöglichkeiten zu suchen. Dies wird nur durch geeignete Förderprogramm möglich sein und den Gemeinderat in den nächsten Jahren noch mehrfach beschäftigen.

Toni Hübler

Bürgermeister