Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 2/2021
Amtlicher Teil
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Bekanntmachung des Inkrafttretens der 2. Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbe- und Industriegebiet Kirchhasel – Sondergebiet Großflächiger Nahversorgungshandel“

(ALKIS 6.0) Geltungsbereich der 2. Änderung des B-Planes

Der Gemeinderat der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel hat in seiner öffentlichen Sitzung am 03.09.2020 die 2. Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbe- und Industriegebiet Kirchhasel – Sondergebiet Großflächiger Nahversorgungshandel“ mit Beschluss-Nr. 088/2020 nach § 10 Abs.1 Baugesetzbuch (BauGB) als Satzung beschlossen. Der Satzungsbeschluss wird hiermit gemäß § 10 Abs. 3 BauGB ortsüblich bekannt gemacht. Die Anzeige der Satzung der 2. Änderung des Bebauungsplanes „Gewerbe- und Industriegebiet Kirchhasel– Sondergebiet Großflächiger Nahversorgungshandel“ gegenüber dem Landratsamt erfolgte am 20.10.2020.

Mit dieser Bekanntmachung tritt o.g. Bebauungsplan gemäß § 10 Abs. 3 BauGB in Verbindung mit § 21 Abs. 1 ThürKO in Kraft.

Jedermann kann den Bebauungsplan in der Gemeindeverwaltung der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel, Jenaische Straße 90 in 07407 Uhlstädt-Kirchhasel zu den nachfolgenden Öffnungszeiten:

montags

8:00 - 12:00 Uhr,

dienstags

8:00 - 12:00 Uhr und 13:00 -18:00 Uhr,

donnerstags

8:00 - 12:00 Uhr und 13:00 -16:00 Uhr,

freitags

8:00 - 13.00 Uhr

einsehen und über dessen Inhalt Auskunft erlangen.

Aufgrund der Einschränkungen im öffentlichen Leben und in Reaktion auf die Ausbreitung des Coronavirus ist zur Verhinderung größerer Menschenansammlungen die Einsicht- und Kenntnisnahme in die ausgelegten Unterlagen nur für Einzelpersonen und nach telefonischer Anmeldung unter 036743/670791 bzw. 036742/67060 möglich.

Gleichzeitig wird der in Kraft getretene Bebauungsplan mit seinen Anlagen auf der Webseite der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel (www.uhlstaedt-kirchhasel.de) ins Internet eingestellt.

Auf die Voraussetzung für die Geltendmachung der Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften und von Mängeln der Abwägung sowie die Rechtsfolgen des § 215 Abs. 1 BauGB wird hingewiesen.

Unbeachtlich werden demnach –

1.

eine nach § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1-3 BauGB beachtliche Verletzung der dort bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften,

2.

eine unter Berücksichtigung des § 214 Abs. 2 BauGB beachtliche Verletzung der Vorschriften über das Verhältnis des Bebauungsplanes und des Flächennutzungsplanes,

3.

nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB beachtliche Mängel des Abwägungsvorgangs,

wenn sie nicht innerhalb eines Jahres seit Bekanntmachung des Bebauungsplanes schriftlich gegenüber der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt, der die Verletzung oder den Mangel begründen soll, ist darzulegen.

Außerdem wird auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB hingewiesen. Danach erlöschen Entschädigungsansprüche für nach den §§ 39 - 42 BauGB eingetretene Vermögensnachteile, wenn nicht innerhalb von 3 Jahren nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Vermögensnachteile eingetreten sind, die Fälligkeit des Anspruchs herbeigeführt wird (§ 44 Abs. 4 BauGB).

Uhlstädt-Kirchhasel, d. 26.01.2021

gez. Dietzel

Bürgermeister