Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 2/2022
Wissenswertes
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Der Förderverein Schloss Hummelshain e.V. informiert

Rechts im Bild der eingerüstete Herzogin-Agnes-Flügel des Schlosses (Foto Meinecke)

Einen fehlenden Obelisken fertigte Steinmetzmeister Schweiger aus Orlamünde neu an (Foto Hohberg)

Dachsanierung des Herzogin-Agnes-Flügels erfolgreich abgeschlossen

Der Hummelshainer Schlossverein ist bei der Sanierung des Neuen Jagdschlosses einen weiteren Schritt vorangekommen. Das Baugeschehen 2021 war sehr komplex und anspruchvoll. Neben der Fortsetzung der Dachsanierung stand die aufwendige Schwammsanierung im Mittelpunkt – eines der größten Bauvorhaben seit vielen Jahrzehnten.

Der sich über mehrere Etagen erstreckende Befall mit dem Echten Hausschwamm musste bei maximaler Schonung der historischen Bausubstanz wirkungsvoll bekämpft werden. Die Schwammbekämpfung wurde bereits im Dezember abgeschlossen, und nun fielen auch die Gerüste am Herzogin-Agnes-Flügel, der Ostseite des Schlosses, womit der 4. Bauabschnitt der Dachsanierung beendet werden konnte.

Seit 2017 arbeitet der Verein an der Sanierung der stark geschädigten Dachlandschaft des 1885 erbauten herzoglichen Jagd- und Residenzschlosses, das inzwischen als Baudenkmal von nationaler Bedeutung eingestuft ist. Ermöglicht wird die Arbeit durch Fördermittel des Freistaats Thüringen und der Bundesrepublik Deutschland sowie durch private Spenden. Nach dem westlichen Herzog-Ernst-Flügel und dem sogenannten Mittelbau war nun der Ostflügel an der Reihe, einst Wohnbereiche von Herzogin Agnes von Sachsen-Altenburg. Dessen Dach war größtenteils noch mit der Schiefereindeckung von 1883 versehen, Dachflächen und Dachentwässerung befanden sich in einem höchst desolaten Zustand.

Im Verlauf von rund sieben Monaten konnten nun verschiedene Handwerksbetriebe ihr Können unter Beweis stellen. Zunächst mussten die Zimmerleute Schäden der alten Dachkonstruktion beheben. Alle Dachflächen erhielten eine neue Schalung und Schiefereindeckung. Beträchtlichen Aufwand erforderte die Restaurierung der umfangreichen, für das Neue Schloss charakteristischen Dachzier, also Ziergiebel und Dachziergitter, die kunstvollen Schornsteine im englischen Stil usw. Dafür hatte der Förderverein beim „Tag des offenen Denkmals“ und anderern Gelegenheiten Spenden eingeworben.

Dank der günstigen Wetterverhältnisse konnten die Gerüste inzwischen abgebaut werden, und Besucherinnen und Besucher haben freien Blick auf die in allen Details wieder erstandene eindruchksvolle Dachlandschaft. Was für die Mitglieder des Fördervereins aber noch viel wichtiger ist: Nach dem jahrelang an vielen Stellen Regenwasser ins Schloss eingedrungen war und beträchtliche Schäden angerichtet hatte, ist das Bauwerk nun weitgehend trocken gelegt. Beendet sind die Arbeiten freilich noch lange nicht. Derzeit bereitet der Verein den 5. Bauabschnitt vor, die Sanierung der nach Süden geneigten Steildachfläche mit dem Sonnenuhrenturm. Im digitalen Bautagebuch des Fördervereins gibt es jederzeit aktuelle Informationen zum Baugeschehen auf Schloss Hummelshain:

www. foerderverein-schloss-hummelshain.de

Förderverein SchlossHummelshain e.V.

In der Welke 20

07768 Hummelshain

Tel. 036424/51919

Spendenkonto bei der Sparkasse Jena-Saale-Holzland:

IBAN: DE81 8305 3030 0018 0282 50

BIC: HELADEF1JEN