Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 3/2021
Sonstige Informationen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Jagdgenossenschaft Niederkrossen - Der Jagdpächter

Sehr geehrte Jagdgenossen, die Waldschäden durch den Borkenkäfer haben sichtbare Lücken in die Waldbereiche gerissen. Zusammen mit dem Landesjagdverband Thüringen e.V. sowie der Stiftung Lebensraum Thüringen e.V. ist seit vielen Jahren ein Förderprogramm zur Verbesserung von Äsungsflächen der Wildtiere entstanden.

Pflanzenfressende Wildtiere unterliegen gerade heute großen Herausforderungen, wenn es um die angeborenen Lebensgewohnheiten geht. Eigentlich sind es Offenlandbewohner, die auch dort nach Nahrung suchen und aufgrund der Übersicht sich dort in Sicherheit wägen konnten.

Neben den jagdlichen Aktivitäten und der Bestandsregulierung sind wir zu einem artenreichen und gesunden Wildtierbestand verpflichtet. Gemeinsam mit Ihnen möchten wir auf den Schadflächen Erstmaßnahmen durchführen, die neben der Schwerpunktbejagung ein Aufwachsen ihres Waldes ermöglichen.

Deshalb stellen wir für die geschädigten Waldbesitzer des GJB Niederkrossen kostenlos Waldstaudenroggen zur Erstbegrünung der Schadflächen zur Verfügung. Dieser sollte nach den letzten Nachtfrösten auf die oberflächlich aufgeworfen werden und wirkt somit positiv auf die möglicherweise trockenfallenden Kahlflächen.

Hierzu bitte ich Sie, eine Meldung über den Vorsitzenden der Jagdgenossenschaft, Herrn Uli Rabe (Niederkrossen) oder Karsten Schmidt (Röbschütz) zur eigenen geplanten Fläche sowie deren Größe abzugeben.

Das Saatgut steht voraussichtlich Mitte April zur Verfügung. Sehr gern können wir die Flächen gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen des Fördervereins Auenland e.V. verbessern.

Mit freundlichen Grüßen Manfred Scholz

„Der Waldstaudenroggen, auch Försterroggen ist die bestgeeignete Pionierpflanze auf Kahl- bzw. auf geräumten Kalamitätsflächen sowie Rückegassen. Die anspruchslose, lichtkeimende Pflanze wächst selbst auf sauren Böden ohne jegliche Einarbeitung. Als winterharte Urgetreideart verdrängt sie nicht gewünschte Beikrautarten (z.B. Him-/Brombeere, Waldreitgras) und bietet aufgrund bodenverbessernde Wurzelwuchsleistung als Zwischenfruchtlösung, so eine ideale Flächenvorbereitung für Wiederbewaldungsmaßnahmen!“ Alexander Weiß, Geschäftsführer Stiftung Lebensraum Thüringen e.V.