Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 3/2021
Natur und Umwelt
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Förderverein Auenland e.V.

Hinweis zu veröffentlichten Filmprojekten aus der Region

Sehr geehrte Bürger,

im Namen des Fördervereins Auenland e.V. möchte ich Sie auf möglicherweise auch für Sie interessante Filmbeiträge zum Thema „Neuzeitliche Betrachtungen zur Jagd“ mit Aufnahmen aus unserem schönen Saaletal sowie der Uhlstädter Heide aufmerksam machen.

Gemeinsam mit dem Thüringer Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft und dem Schwarzwildkompetenzzentrum Thüringen hat unser Verein versucht, besonders die komplexen Zusammenhänge zwischen der Gesellschaft, der Land- und Forstwirtschaft, frei lebenden Tieren und derer Nutzungsmöglichkeiten in Bild und Ton darzustellen.

Gerade für nachwachsende Generationen ist es aus unserer Sicht besonders wichtig, die Zusammenhänge zwischen Natur und Bewirtschaftung plastisch darzustellen.

Wildtiere sind ein Bestandteil unserer Kulturlandschaft. Mit dem Blick auf vergangene Artenverluste und der Verpflichtung zur Biodiversität sollten alle daran arbeiten, diese wunderbare Kulturlandschaft in ihrer Vielfalt zu erhalten. Anzumerken ist, dass Lachse und Rebhühner in vergangenen Zeiten in ungeahnten Mengen unsere Landschaft besiedelten.

Durch die Coronakrise ist es uns leider nicht möglich, die Filmbeiträge in einer Uraufführung im Auenland Niederkrossen vorzustellen.

Auf dem Youtube Kanal „Natur entdecken“ von Andre´ Kranert finden Sie zu jagdlichen Themen folgende Beiträge:

https://www.youtube.com/channel/UCGL9-69bGkyGSDGIySiVLOw

Thema: Neuzeitliche Betrachtungen zur Jagd:

·

„Die Jagd im Jahresverlauf“,

·

„Gesellschaftsjagd zwischen Tradition und Moderne“,

·

„Vorbereitung von Mensch und Hund“,

·

„Der Saufang“,

·

„Einsatz von Drohnen“,

·

„Wildschäden - Ursachen, Probleme, Lösungen

·

„Wildbret - Aus dem Revier auf den Teller“

Wir als Förderverein würden uns freuen, mit Ihnen gemeinsam an der Schönheit unserer Landschaft besonders für nachwachsende Generationen arbeiten zu dürfen.

Michael Schmidt, 1. Vorsitzender