Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 6/2021
Nachrichten aus den Kindertagesstätten
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Johanniter Kindertagesstätte "Hexengrundknirpse" Engerda

Kindertag bei den Hexengrundknirpsen

Die „Hexengrundknirpse“ aus Engerda möchten Euch kurz von unserem Kindertag erzählen. Als wir unseren Kindertag geplant haben, war das Wetter noch sehr unbeständig. Wir haben bis zum letzten Tag gebangt, aber mit dem Kindertag kam auch der Sommer und so konnten wir einen tollen Tag erleben.

Früh um 8.00 Uhr ging es mit dem Bus nach Heilingen. Das ist immer wieder ein Erlebnis, denn wir Kinder sind begeisterte Busfahrer. In Heilingen gab es für uns ein ausgiebiges, leckeres Frühstück in der Natur. Frisch gestärkt ging es dann zu Fuß weiter nach Röbschütz auf den Sportplatz. Dort konnten wir spielen und toben. Später haben wir noch viele tolle Spiele gemacht.

Vor dem Mittag gab es dann eine Überraschung für uns alle. Wir haben doch wirklich einen kleinen „Hexengrundknirps“ gefunden. Er hatte sich im Kindergarten versteckt und ist in unseren 1. Hilfe- Rucksack geklettert, weil er mit den Kindern auf große Reise gehen wollte. Wir haben mit ihm erzählt, sein größter Wunsch war ein neues zu Hause mitten im Hexengrund. Aus diesem Grund haben wir ihm ein großes Astloch in einer Weide am Sportplatz in Röbschütz gesucht. Dort wohnt unser Knirps jetzt und wir haben ihm versprochen ihn bald wieder einmal zu besuchen. Wenn ihr Lust habt, könnt ihr ja auch einmal schauen, ob ihr unseren Knirps in seinem neuen Heim findet.

Für uns Kinder gab es zum Schluss noch ein leckeres Mittagessen auf dem Sportplatz mit Wienern, Brötchen und kleinen Leckereien. Es ging mit dem Bus zurück nach Engerda und beim Mittagsschlaf träumte manch einer von uns vom kleinen „Hexengrundknirps“.

Schon eine Woche später war es wieder so weit. Ein 2. Hexengrundzwerg hat ein neues Zuhause in der Burgruine auf dem Schauenforst gefunden. Wir haben nämlich mit dem zukünftigen Wanderwegewart Herrn Siebert einen Wandertag von Rödelwitz zur Burgruine gemacht. Er hat doch sogar eine Lupe für uns mitgebracht. So konnten wir viele Tiere und Pflanzen ganz genau betrachten. Das war sehr interessant. Auf dem Schauenforst haben wir die Geschichte von der weißen Frau gehört, die war schon ein wenig gruselig und wir hätten auch gern die Frau gesehen. Leider hat sie sich uns nicht gezeigt und deshalb ist unser Hexenknirps dortgeblieben. Er hat uns versprochen ganz genau aufzupassen und vielleicht begegnet ihm ja die sagenumwobene „Weiße Frau“. Der aufregende Tag mit Herrn Siebert hat uns sehr gefallen und wir bedanken uns recht herzlich für seine tolle Führung.

Tschüss und bis bald eure Hexengrundknirpse