Titel Logo
Uhlstädt-Kirchhaseler Anzeiger
Ausgabe 7/2021
Vereine und Verbände
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Verein Natur und Umwelt Saalleiten e.V.

Gefühlte 1000 Eimer Wasser wurden ausgeschöpft, damit am Wasserloch gearbeitet werden konnte.

Weitergabe wertvoller Erfahrungen: Der Umgang mit Spezialwerkzeugen beim Mitbauen der Rinne.

Infos aus den Saalleiten

Jung und Alt werkelt im Wald - ist der Projekttitel, der treffend beschreibt, wie seit 5 Jahren an der Spechtschmiede am Entdeckerpfad Saalleiten generationsübergreifende Mitmachangebote durch unseren Verein durchgeführt werden.

Dank des bewilligten Förderantrages zur Umsetzung der „Richtlinie zur Förderung von Mikroprojekten“ durch den Landkreis im Rahmen des Landesprogramms „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ konnte zum 1. Juli das genannte Projekt starten. Ziel dabei ist, die Wassersammelstelle an der Spechtschmiede mit Lehm abzudichten zum Schutz vor Versickerung, sowie Stufen für die Wasserentnahme einzubauen.

Um auch das Regenwasser vom Gründach der Spechtschmiede zu nutzen, sollen mit Hand ausgehobelte Fichtenstämme zu Wasserrinnen verarbeitet werden. Beides fand sogar rechtzeitig vor den ergiebigen Regenfällen am 8. und 9. Juli statt. Alle acht beteiligten Kinder und Jugendlichen, die sich für die Teilnahme am Projekt kurzfristig bereit erklärten, haben gemeinsam mit fünf Erwachsenen im Alter von 45 bis 83 gewerkelt. Dabei konnten die Jüngeren von den Älteren sehr erfahrenen Handwerkern viel lernen, zumal alte Werkzeuge eingesetzt wurden, die ohne Strom mit viel Geduld und zunehmend handwerklichem Geschick - auch ans Ziel führen. Und nebenbei: gesunde Waldluft gab es gratis dazu!

Die Spechtschmiede erfreut sich wachsender Beliebtheit, was durch die Einträge im schon 3. Gästebuch nachvollzogen werden kann. Durch die Wassersammelstelle sind Voraussetzungen geschaffen, um die angepflanzten Bäume im Umfeld der Spechtschmiede und das Gründach mit Wasser zu versorgen. Auch der Natur kann durch das Vorhandensein von Wasser der Raum zur Entstehung eines Biotopes gegeben werden.

Eine Auswertungs-Veranstaltung in geselliger Runde ist mit allen Beteiligten, Kooperationspartnern und Fördergeldgebern für Ende August geplant, um auch die 5 Jahre werklen im Wald mit (engagierten) Jung und Alt zu wertschätzen. Ganz besonderer Dank gilt dem Engagement unseres scheidenden Vereinsmitgliedes Sabine Herzinger, die sich um diese Kooperationen seit Gründung des Arbeitskreises 2013 und des Vereins 2016 bemühte und eigenverantwortlich in Projekten agierte. Für eine Weiterführung der beherzten Idee des Miteinanders im Saaleland sind die Weichen gut gestellt!