Titel Logo
Ingelheimer Kurier
Ausgabe 20/2022
Nachrichten aus dem Rathaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

„Lieblich war diese Rose…“ – Das Leben der Wibrandis RosenblattGeschichte am Mittag – Kurzvortrag

Am 26. Mai 2022 jährt sich der Todestag von Sebastian Münster (1488-1552) zum 470. Mal. Mit dem Kurzvortrag zum Leben und Wirken der Protestantin Wibrandis Rosenblatt (1504-1564) am Donnerstag, 2. Juni um 14.30 Uhr, setzt das Museum bei der Kaiserpfalz seine Veranstaltungsreihe anlässlich des Todestagjubiläums des berühmten Ingelheimer Sohnes fort. Der Vortrag in der Reihe „Geschichte am Mittag“ findet im Museum statt und kostet 3 Euro inklusive einer süßen Überraschung. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist dort eine telefonische Anmeldung bis 31. Mai erforderlich, Telefon 06132 - 714701.

Als Wibrandis Rosenblatt am 1. November 1564 in Basel an der Pest starb, konnte sie auf ein bewegtes Leben zurückblicken: viermal war sie verheiratet gewesen und hatte alle Ehemänner, zu denen die berühmten Reformatoren Johannes Oekolampad, Wolfgang Capito und Martin Bucer gehörten, überlebt. Elf Kinder, von denen sie ebenfalls einige an die Pest verlor, hatte sie zur Welt gebracht und im protestantischen Glauben erzogen. Sie verkörperte das von Katharina Bora und anderen Ehefrauen früher Reformatoren vorgelebte Ideal der evangelischen Pfarrersfrau. In ihrem Kurzvortrag stellt Miriam Maslowski, Historikerin im Museum bei der Kaiserpfalz, die Lebensgeschichte der starken Protestantin mit dem klangvollen Namen vor und ordnet sie in den Kontext der frühen Reformation ein.