Titel Logo
Ingelheimer Kurier
Ausgabe 52/2018
Sonstiges
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Kindergartenkinder besuchen das Krankenhaus

Foto: Krankenhaus Ingelheim

Was passiert eigentlich alles in einem Krankenhaus? Um dieser Frage nachzugehen, machten neun Kinder des Kindergartens der Versöhnungskirchengemeinde in Ingelheim vergangene Woche einen Ausflug der besonderen Art: Gemeinsam mit Anästhesiepfleger Norbert Palmes erlebten die Fünf- bis Sechsjährigen einmal ganz ohne Krankheit den Alltag im Krankenhaus Ingelheim. Ausgestattet mit OP-Kittel, Mundschutz und Haube nahmen die „kleinen Assistenzärzte“ Notaufnahme, Röntgenabteilung, Physiotherapie, einen Notarztwagen und einen Operationssaal unter die Lupe.

Seit rund 20 Jahren begleitet Norbert Palmes Kinder und Jugendliche aus der Region durch die verschiedenen Bereiche des Ingelheimer Krankenhauses. Dabei stehen je nach Alter der Kinder zahlreiche Mitmachangebote auf dem Programm. „Unser Ziel ist es, den jungen Besuchern die Abläufe und Apparate in einer Klinik spielerisch näherzubringen und ihnen so die Angst davor zu nehmen“, erklärt Palmes. „Außerdem dürfen sie die grüne OP-Kleidung anziehen. So sehen die Kinder, dass dahinter ganz normale Menschen stecken. Die Erfahrung zeigt, dass sie im Notfall ruhiger reagieren und in der Regel weniger Angst vor der Behandlung haben.“

Lernen und Mitmachen

Vor dem Rundgang durch das Krankenhaus lautete die erste Station für die Kinder: Händedesinfektion. Ausgerüstet mit OP-Kittel und Haube erklärte Palmes den Kindern im Anschluss den Ablauf im Operationssaal. Was bei einer OP passiert, zeigte der Anästhesiepfleger der Gruppe an Bär Hugo, um den sich die Kinder dann auch einmal selbst kümmern durften. Außerdem erklärte Palmes den Kindern alles Wissenswerte rund um Spritze und Nadel. „Spritzen transportieren helfende Medizin in den Körper und tun gar nicht so weh - das einzig Gemeine ist meistens der Schreck“, so Palmes.

In der Physiotherapie hörten die kleinen Besucher einiges über unsere Muskeln und wie wir ihnen mit ausreichend Bewegung Gutes tun. Von den Muskeln ging es weiter zu den Knochen: Die Kinder lernten in der Radiologie „Fredi das Skelett“ kennen und konnten sehen, wie Knochen unseren Körper stützen und aufrecht halten. Theresa Theis, Mitarbeiterin aus dem Bereich Röntgen und Labor, erläuterte zudem den Röntgenapparat und den Computertomographen. Und auch das Notarztfahrzeug durften die Kinder von innen besichtigen. „Wir hatten zusammen viel Spaß“, zieht Norbert Palmes das Resümee. „Und ich bin mir sicher, dass die Kinder nun viel weniger Angst vor Krankenhaus und Spritzen haben.“