Titel Logo
Friedrichsthal Aktuell
Ausgabe 40/2019
Aus unserer Stadt
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Generationenbeirat unterwegs zur Wiege der deutschen Demokratie

Foto: W. Pietsch

Picke packe voll besetzt waren die Busse der Fa. Huwig bei den Fahrten des Generationenbeirates der Stadt Friedrichsthal zum Hambacher Schloss in der Pfalz. Zu zwei Terminen im September immer mittwochs hatte der Generationenbeirat der Stadt Friedrichsthal Seniorinnen und Senioren zum "Halbtagesausflug" eingeladen. Ziel der Reisen war dieses Mal das Hambacher Schloss - die Wiege der deutschen Demokratie - in der schönen Weinregion der Pfalz. An den Zusteigeörtlichkeiten waren die Mitglieder des Generationenbeirates der Stadt Friedrichsthal (Rita Götzinger, Bärbel Klär-Blass, Eva Prümm, Jutta Scherne, Rudolf Kesting und Werner Pietsch) für organisatorische Aufgaben präsent und unterstützten beim Ein- und Aussteigen. Pünktlich wie immer gings bei strahlendem Sonnenschein los. Bereits bei der Abfahrt und dann auch im Bus war die gute Laune der Teilnehmerinnen und Teilnehmer deutlich hörbar. Hier schon wurde deutlich, dass ein Ziel der Veranstaltungen - nämlich Kommunikation - erreicht werden würde. Das ist auch Teilziel des Regionalverbandes Saarbrücken, der diese Touren finanziell in dem Programm "Teilhabe von Seniorinnen und Senioren am gesellschaftlichen Leben" fördert. Also, während der etwa 1 1/2 stündigen Fahrt nach Neustadt a.d.W. kam keine Langeweile auf, weil es viel zu erzählen gab und die Vorfreude auf das Kommende untereinander kommuniziert wurde. Bei der unmittelbaren Anfahrt zum Hambacher Schloss waren dann die Fahrkünste der Chauffeure gefragt, die mit sehr viel Übersicht und Geschick den Bus durch die engen Gassen hoch zum Parkplatz lenkten. Die letzten Meter zu dem historischen Gebäude wurden dann noch mal anstrengend, weil der Weg steil bergauf führte. Von den Organisatoren waren nun die 'Formalitäten (Eintrittsgeld, Führung usw.) zu erledigen, was allerdings problemlos vonstatten ging. Letztlich konnten dann alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit den roten Armbändchen als Nachweis der Bezahlung ausgestattet werden. Das war etwa so wie im 5-Sterne-Hotel, wo man all inklusive Gast ist. Zu den Führungen durch das Schloss teilten sich die Besucher in zwei Gruppen. Die ca. 1 Stunde dauernde Führung durch die sehr kompetenten Gästeführerinnen gaben dann Einblicke in die architektonischen Gegebenheiten und auch die geschichtlichen Hintergründe bis hin zum Hambacher Fest im Jahr 1832. Nach diesen doch sehr informativen und teils wissenschaftlichen Erklärungen ging es nach dem kurzen steilen Abstieg wieder zum Busparkplatz, wo der eine oder die andere sich an einem Weinprobierstand flüssig oder am "Eiswänssche" kühl stärkte. Obwohl die Zeit bereits fortgeschritten war, ließ man keine Fragen aufgenommen hinsichtlich eines Besuches in einem pfälzischen Weinort. Wieder ging es mit dem Bus durch die engen Gassen von Hambach und dann auch durch die ebenso engen Gassen von St. Martin. Hier hatten alle Gelegenheit in ausreichender Zeit den idyllischen Weinort zu besichtigen und die dazu gehörenden gastronomischen Betriebe aufzusuchen, was auch hinreichend getan wurde. Einhellig waren die Meinungen über Essen und Trinken: alles super. Frohgelaunt und total entspannt ging die Fahrt durch den Pfälzer Wald zurück ins saarländische Friedrichsthal. Ein toller Ausflug mit vielen guten Eindrücken ging zu Ende. Die Zufriedenheit der Seniorinnen und Senioren war im Bus nicht nur spürbar, es wurde auch klar und deutlich gesagt: das können wir öfters machen.

Werner Pietsch