Titel Logo
Sulzbacher Umschau
Ausgabe 2/2019
Informationen aus der Stadt
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
Slider Button - Vorheriger Slide Slider Button - Nächster Slide

Die Stadtwerke Sulzbach informieren:

Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden.

Die Bundesnetzagentur hat zwei Callcenter mit einem Bußgeld von 300.000 Euro belegt. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Methoden der Firmen beschwert.

Die Bundesnetzagentur belegt zwei Callcenter-Unternehmen mit dem höchsten Bußgeldsatz.

Die Bundesnetzagentur hat Mitte Dezember zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage wegen unerlaubter Telefonwerbung das höchstmögliche Bußgeld von 300.000 Euro gegen ein Callcenter-Unternehmen verhängt. Mehr als 1.400 Verbraucher hätten sich über die Firma SG Sales and Distribution GmbH beschwert, die telefonisch für Strom- und Gaslieferverträge verschiedener Energieversorger geworben hatte. Das teilte die Netzagentur im Dezember mit.

Die Anrufer hätten sich häufig als unabhängige Tarifoptimierer vorgestellt und oft mit unwahren oder irreführenden Informationen zu einem Vertragswechsel gedrängt. Die Callcenter-Mitarbeiter seien in vielen Fällen aggressiv und unfreundlich aufgetreten und hätten Anrufverbote ignoriert, heißt es in der Mitteilung weiter. In manchen Fällen hätten sich die Callcenter-Mitarbeiter sogar als Vertreter des aktuellen Energieversorgers der Verbraucher oder als Mitarbeiter einer Behörde ausgegeben, um sich das Vertrauen zu erschleichen. Die Betroffenen sollten auf diese Weise die Zähler- oder Kundennummer preisgeben und zu einem Tarif- oder Vertragswechsel animiert werden.

Unterstellter Vertragsabschluss

Einigen Verbrauchern sei im Anschluss an das Telefonat ein Vertragsabschluss unterstellt worden. "Entweder war es nach den glaubhaften Angaben der Verbraucher gar nicht zu einem Vertragsschluss gekommen oder die Betroffenen hätten diesen ohne die wahrheitswidrigen Aussagen der Callcenter-Mitarbeiter nie abgeschlossen. Einen wirtschaftlichen Schaden konnten die Betroffenen nur abwenden, indem sie nach der unerwarteten Übersendung von Vertragsunterlagen einen Widerruf erklärten", sagte die Bundesnetzagentur.

Bereits zuvor hatte die Netzagentur ein Bußgeld von ebenfalls 300.000 Euro verhängt. Das betroffene Unternehmen Energysparks GmbH kündigte Einspruch gegen den Bußgeldbescheid an. Auch SG Sales kann Einspruch einlegen. Die Geldbußen sind noch nicht rechtskräftig.

Nach Angaben der Stadtwerke Sulzbach berichten Kunden ähnliches.

Wer durch solche Anrufe belästigt wird, soll sich die Telefonnummer, den Namen der Firma und des Anrufers merken.

Wenn der Anrufer und die Firma bekannt sind, werden die Stadtwerke werden gegen solche ungesetzlichen Aktivitäten rechtlich vorgehen.

Wer Fragen hat, kann sich gerne an die Stadtwerke Sulzbach/Saar GmbH, Telefon 06897/ 575-0, wenden.