Titel Logo
Sulzbacher Umschau
Ausgabe 40/2019
Informationen aus der Stadt
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Familientreffen: Fünf Jahre Jumelage mit Arc-et-Senans

10-köpfigen Delegation aus Partnerstadt in Sulzbach zu Gast

Mit der passenden Dramaturgie begleitete spätsommerliche Wärme den Besuch der 10-köpfigen Delegation aus der Partnergemeinde Arc-et-Senans am vergangenen Wochenende in Sulzbach. Die Wiedersehensfreude war groß. Kennt man sich schließlich dieses Jahr offiziell genau sechs Jahre. Die Rede ist von der Jumelage mit der französischen Gemeinde im Département Doubs. Im Jahr 2013 wurde, angeregt von Sulzbachs Frankreichbeauftragten Wolfgang Winkler und in Fluss gebracht vom damaligen Generalkonsul Frédéric Joureau, die Städtepartnerschaft auf den Weg gebracht und 2014 anlässlich des Neujahrsempfanges in der AULA offiziell unterzeichnet. Am vergangenen Wochenende fand man sich im Festsaal des Rathauses zu einem offiziellen Empfang ein und blicke zurück auf eine bereits stattliche gemeinsame Zeit. Arc-et-Senans und Sulzbach haben beide eine verbindende Geschichte rund um die Salzgewinnung. Aber inzwischen verbindet die Gemeinden noch mehr. Michael Adam lies in seinem Grußwort viele Aktivitäten Revue passieren. Er betonte die regelmäßigen Schülerbesuche auf beiden Seiten und den regen Austausch zwischen dem Kunstverein Sulzbach und der Galerie in Arc-et-Senans. „Schon seit dem Gründungsjahr radelt eine Gruppe unserer Mitarbeiter jedes Jahr in mehreren Etappen in die Partnerstadt“, erinnerte Adam außerdem an die „Tour d’Arc-et-Senans“. Eine Powerpointpräsentation verbildlichte die Erinnerungen nochmal. Organisiert wurde der Besuch von den Freundschaftskomitees, die auf beiden Seiten die Partnerschaft tragen. Auf deutscher Seite steht dem Ausschuss die Sulzbacherin und gebürtige Französin Jocelyne Freiburger vor. „Wir sind eine richtige Familie geworden“, sagte Freiburger während des Empfanges im Festsaal über die Partnerschaft. Sie dolmetschte durch den Tag. Wolfgang Winkler, Kunstvereinsvorsitzende Dagmar Günther, sowie Anne Allenbach und Stefanie Bungart-Wickert von der Stadt und Stadträtin Monique Broquard sind Mitglieder des Komitees. Sie waren in die Vorbereitungen intensiv eingebunden. Nach dem Empfang fand eine offizielle Komiteesitzung im Salzherrenhaus statt. Man befasste sich mit den bevorstehenden Aktivitäten, wie dem Schüleraustausch und dem neusten gemeinsamen Vielfachen: dem Boulespielen. Städtische Mitarbeiterin Stefanie Bungert-Wickert hatte im Salinenpark eine Boulepartie vorbereitet. Bei kleinem Catering, Sitzgelegenheit und goldener Abendsonne trafen die überraschend spielfreudigen französischen Freunde die Sulzbacher Boulemannschaft auf dem Boulefeld im Park an. Heraus kam eine Partie voller Spaß und Sportsgeist. „Kaum zu glauben, dass die Truppe sich zum ersten Mal trifft“, so Anne Allenbach vom Komitee. Damit stand schnell fest: für die kommenden Treffen wird das Thema Boule großgeschrieben. Der erlebnisreiche Tag klang bei einem gemeinsamen Abendessen in Anwesenheit von Vertretern des Stadtrates im Hotelrestaurant Dolfi aus. Auf beiden Seiten wurde festgestellt, dass diese Freundschaft trotz weiter Entfernung ihre salzige Würze nicht verloren hat.