Titel Logo
Mitteilungsblatt für die VG Dormitz
Ausgabe 18/2020
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Glasfaserausbau in Dormitz - Ziel noch nicht erreicht!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

seit dem 4. August läuft nun die „Nachfragebündelung“ der Deutschen Glasfaser. Bis zum 10. Oktober benötigen wir 40 Prozent aller Haushalte in Dormitz, um ein flächendeckendes Glasfasernetz in Dormitz zu erhalten. Bisher liegen wir knapp unter 20 Prozent.

Nach dem letzten Breitbandausbau 2015 habe ich bei vielen Terminen Kritik unserer Bürger*innen wahrgenommen, die wegen der immer noch teilweise schlechten und nicht leistungsfähigen Internetversorgung bei uns im Ort unzufrieden waren. Beim damaligen Ausbau wurden lediglich sechs Verteilerkästen im Ort aufgestellt, welche mit Glasfaser versorgt werden. Von dort aus führen die bisherigen Kupferleitungen zu den jeweiligen Haushalten. Das hat bei der Technologie über Kupfer zur Folge, dass die Leistung gedämpft beziehungsweise gemindert wird, desto weiter der Verteiler vom jeweiligen Hausanschluss entfernt ist. Dieses derzeit vorhandene Netz ist für den immens zunehmenden Datenverkehr dann nicht mehr geeignet, um Haushalte mit gleichmäßigen Bandbreiten zu versorgen. Unsere Bemühungen für einen Netzausbau sind seither gescheitert. In einem sogenannten Markterkundungsverfahren wurden die Telekommunikationsanbieter nach einem eigenwirtschaftlichen Netzausbau abgefragt, wobei sich leider kein Unternehmen finden ließ. Auch die großen Unternehmen und Marktführer der Branche hatten kein Interesse bekundet.

Die einzige Möglichkeit zu einem flächendeckenden Glasfasernetz zu kommen, wäre demnach die Finanzierung über den gemeindlichen Haushalt mit Beantragung von Fördergeldern nach der neuen Gigabit Richtlinie. Zum einen wäre es ein erheblicher bürokratischer Aufwand, andererseits wäre es für die Gemeinde Dormitz finanziell nicht leistbar. Die Errichtung eines flächendeckenden Glasfasernetzes in den kommenden Jahren erscheint vor diesem Hintergrund also sehr unwahrscheinlich.

Daher möchte ich heute nochmal für den Netzausbau mit und durch die Deutsche Glasfaser werben. Diese sieht für unseren Ort entsprechendes Potential und ist bereit für das Glasfasernetz mehrere Millionen Euro zu investieren. Dabei werden keine öffentliche (Steuer-) Gelder verbaut und der gemeindliche Haushalt wird ebenso wenig belastet. Daher sehe ich den Netzausbau als einmalige Chance – unsere Chance für die Zukunft – an! Die Möglichkeit eines solchen Ausbaus bekommen nicht alle Gemeinden.

Der Netzausbau bietet ebenso einige Vorteile:

- Kostenloser (Glasfaser-) Hausanschluss

- Wertsteigerung für Ihre Immobilie

- Sie machen Ihr Haus fit für die nächsten Generationen

- Reduzierte Grundgebühr

- Wechselgarantie im 12. Monat (für Aufstockung und Herabsetzung des gebuchten Tarifs)

Der Netzausbau läuft diskriminierungsfrei. Das heißt: Sind Sie dennoch nicht zufrieden, können Sie nach Ablauf der Vertragslaufzeit jederzeit zu einem beliebigen Anbieter wechseln. Das Glasfasernetz steht danach allen Telekommunikationsanbietern zur Verfügung.

Ich verstehe die Skepsis verschiedener Eigentümer, lassen Sie sich von den Vorteilen überzeugen! In der Hoffnung auf das Erreichen der 40 Prozent verbleibe ich

mit freundlichen Grüßen
Ihr/Euer
Holger Bezold
Erster Bürgermeister