Titel Logo
Germaringer Gemeindeblatt
Ausgabe 13/2020
Titelseite
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe
-

Feuerwehrhaus Obergermaringen / Aktuelle Informationen

Neubau Feuerwehrhaus

Mittelschule Germaringen: Nachdem viele Arbeiten im Innenbereich bereits stattgefunden haben, freuen sich Schulverband und die ganze Schulfamilie über sichtbare Arbeiten im Außenbereich. Ein Ausschuss hat sich hierbei mit der Optik der Fassade befasst. Einen ganzen Tag lang wurden verschiedene Objekte besichtigt. Ebenso wurde die Konstruktion der Fassade und deren Anbringung besprochen. Aktuell wird ein großer Teil der Ostseite der Fassade des Schulgebäudes fertiggestellt.

In der Gemeinderatssitzung am 19.05.2020 musste der Gemeinderat über verschiedene Nachträge eine Entscheidung treffen. Die Darstellung über dieses Projekt wurde in der Presse etwas einseitig dargestellt. Aus der Berichterstattung konnte der Leser den Eindruck gewinnen, dass es vielfältige Probleme in diesem Bauvorhaben gibt.

Mir ist es in diesem Zusammenhang wichtig, die Darstellung wieder ins rechte Licht zu rücken. Gerne schildere ich Ihnen in diesem Zusammenhang den Sachverhalt aus Sicht der Gemeinde.

Bauzeitenplan:

Aufgrund der Dimension dieses Bauwerks wurde eine Projektsteuerung mit der Begleitung dieses Vorhabens beauftragt. Bezüglich des Bauablaufes und der Bauzeiten gab es nach Freigabe der Planung und Kostenberechnungen einen klaren Zeitplan. Trotz der Situation voller Auftragsbücher der relevanten Unternehmen (Corona war von Juni 2019 bis Anfang März 2020 noch kein Thema) ist es gelungen, diesen Bauzeitenplan bis jetzt einzuhalten. Die Nutzungsaufnahme des neuen Gebäudes ist im Dezember 2020 geplant.

Kostenkalkulation:

Ich möchte in diesem Zusammenhang nochmals hinweisen, dass es ganz klare DIN-Normen und Vorschriften gibt, welche Vorgaben ein Feuerwehrgebäude und deren Ausstattung haben muss. Aktuell sind alle Ausschreibungen erledigt. Entsprechende Submissionen wurden abgewickelt. Somit haben wir hohe Kostensicherheit. Wir glauben, dass sich trotz der schwierigen Umstände die geplante finanzielle Belastung für die Gemeinde in dem geplanten Kostenrahmen bewegen wird.

Klarstellung:

In der Gemeinderatssitzung am 19.05.2020 wurde berichtet, dass eine Fußbodenheizung bei der Kostenermittlung vergessen wurde. Dies war und ist nicht der Fall. Von Seiten der Gemeinde und dem Feuerwehrausschuss wurde dies nicht vergessen. In der Ausschreibung wurde ein Teil der Industriefußbodenheizung von Seiten des planenden Architekturbüros bzw. der beauftragten Fachplaner versehentlich nicht mit ausgeschrieben. Die Fußbodenheizung war von Seiten Gemeinde/Feuerwehr beschlossen.

Die Rinnenheizung bei den Fallrohren war zunächst in den Planungen 2019 vorgesehen. Aus Kostengründen wollte man hier zunächst darauf verzichten. Da es sich um eine innenliegende Konstruktion handelt, können mögliche Schäden an den Fallrohren nicht zeitnah erkannt werden. Dies würde bei Beschädigungen der Fallrohre zu Schäden am Gebäude führen. Daher macht es aus Sicht der Gemeinde Sinn, diese Rinnenheizung nun doch zu installieren.

Nächste Schritte:

Nach der Stellenausschreibung eines Gerätewartes wurden viele Bewerbungsgespräche geführt. Kommandant Benjamin Biechele war in diesen Gesprächen mit eingebunden.

In der vergangenen Woche wurden bereits an der Ostseite des Gebäudes die Fassadenelemente angebracht. Wir sind mit allen Gewerken derzeit im Rahmen der Bauzeitenplanung und stehen mit allen ausführenden Firmen in engem Kontakt.

Abschließend:

Eine Vielzahl von Maßnahmen und Arbeiten bei diesem Projekt laufen sehr gut und werden professionell bearbeitet und abgewickelt. Freuen wir uns über die Baufortschritte, die von Seiten der Gemeinde und den Verantwortlichen begleitet werden.

Helmut Bucher
Erster Bürgermeister