Titel Logo
Über den Zaun
Ausgabe 30/2018
Gessertshausen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

24-Stunden Übung der Gemeinden Gessertshausen und Diedorf

Am vergangenen Wochenende konnte man im Gemeindegebiet Gessertshausen und Diedorf sehr oft das Martinshorn hören und Feuerwehrautos fahren sehen. An diesen Tagen fand die 24-Stunden Jugendübung der Gemeinden Gessertshausen und Diedorf statt. Der Auftakt dieser Aktion war eine gemeinsame Übung mit allen Teilnehmenden Feuerwehren um ca. 16.40 Uhr an der Brauerei Schmipfle. Anschließend wurden die einzelnen Gruppen in unregelmäßigen Abständen zu verschiedenen Einsätzen alarmiert. In den Pausen, also zwischen den Übungen, blieb Zeit um die Gemeinschaft zu stärken, z. B. beim gemeinsamen Kochen und Essen, Kicker spielen oder einfach Kennenlernen der Jugendfeuerwehrler auf Gemeindeebene. Insgesamt absolvieren ca. 60 Jugendliche aus den Freiwillgen Feuerwehren Biburg, Deubach, Diedorf, Döpshofen, Gessertshausen, Margertshausen, Steppach und Willishausen die 24-Stunden Übungen. Ungefähr 40-50 Personen haben dieses Wochenende vorbereitet oder sind bei der Durchführung beteiligt. Auch der HVO Schmuttertal hat die Einsätze begleitet und die Jugendlichen bei Erste Hilfemaßnahmen oder einer Reanimation unterstützt. Am dem Wochenende wurden verschiedene Szenarien wie Zimmer-, Gebäude- und Waldbrände bearbeitet, außerdem wurde auch zu technischen Hilfeleistungseinsätze wie z. B. Verkehrsunfall, Schachtrettung oder Personensuche alarmiert. Der Abschluss der diesjährigen 24-Stunden Übung war nochmals eine Gemeinschaftsübung bei Keim Farben in Diedorf.

An dieser Stelle möchten wir uns bei allen Helfer/innen, bei den Gemeinden Gessertshausen und Diedorf, sowie bei denjenigen für ihre Unterstützung bedanken, die uns ihre Übungsobjekte zur Verfügung gestellt haben.

Ein großer Dank geht zudem an die beiden Hauptorganisatoren Armin Grün (FF Gessertshauen und FF Margertshausen) und Thomas Ring (FF Diedorf). Wir freuen uns schon auf die nächste große 24-Stunden Übung in zwei Jahren, da waren sich alle einig.