Titel Logo
Hirschhorner Stadtanzeiger
Ausgabe 2/2020
Aus dem Rathaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Nachrichten aus dem Landratsamt Heppenheim

Herausforderungen im Erziehungsalltag meistern

Die kreiseigene Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche mit Außenstelle in Viernheim sowie die integrierte Ehe-, Familien- und Lebensberatung – eine Kooperation von Diakonischem Werk und Kreis Bergstraße – bieten neben individuellen Hilfen auch Gruppenangebote an. Für viele Ratsuchende ist die Erfahrung sehr hilfreich, Lern- und Veränderungsprozesse gemeinsam mit anderen in und mit einer Gruppe zu gestalten. Daher sind Gruppenangebote eine wichtige Ergänzung zu den individuellen Beratungsangeboten. Ab dem 23. Januar bieten wir erneut folgendes Angebot an:

Elternseminar „Herausforderung Erziehungsalltag“

Im Erziehungsalltag begegnen Eltern immer wieder schwierige Erziehungssituationen, die sie vor Herausforderungen stellen. Dabei kann es zu Eskalationen kommen, die bei allen Beteiligten meist zu Gefühlen wie Unzufriedenheit, Ärger, Hilflosigkeit und ähnlichem führen. Es können anhaltende Spannungen innerhalb der Familienbeziehungen entstehen, die das Verhältnis zwischen Eltern und Kindern, aber auch zwischen den Eltern belasten. Das Elternseminar greift diese schwierigen Situationen auf und vermittelt praktisches Handwerkszeug, um wirkungsvoller, sicherer und gelassener diesen Situationen zu begegnen.

Eine neue Gruppe startet unter der Leitung von Angela Iannazzo (Dipl. Pädagogin) und Tanja Leonhardt (Dipl.-Psychologin). Das Elternseminar richtet sich an Elternteile mit Kindern im Vorschul- bis Grundschulalter, die Teilnahme ist gebührenfrei.

Termine

23.+ 30.01. + 06.+ 13.02., jeweils von 9:00 - 11:30 Uhr. Die Teilnahme sollte an allen vier Terminen möglich sein, da die Inhalte aufeinander aufbauen. Interessenten für das Gruppenangebot oder eine individuelle Beratung können sich telefonisch in der Beratungsstelle anmelden.

Kontakt

Beratungsstelle für Eltern, Kinder und Jugendliche des Kreises Bergstraße und für Ehe-, Familien- und Lebensberatung des Diakonischen Werkes Bergstraße, Blücherstraße 26, 68623 Lampertheim, Telefon 06206- 910411, Fax 06252- 155346, E-Mail jugendhilfe-eb-lampertheim@kreis-bergstrasse.de, Homepage www.kreis-bergstrasse.de/eb-lampertheim, Öffnungs-/ Anmeldezeiten Mo-Do 9.00 – 12.00 Uhr und 14.00 – 16.00 Uhr, Fr 9.00 – 12.00 Uhr

Arbeitslosigkeit in 2019 auf historischem Tiefstand im Kreis

Zum Jahresende 2019 waren im Landkreis Bergstraße 4.921 Menschen arbeitslos gemeldet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat sank die Arbeitslosenzahl damit um 0,4 Prozent (22 Personen). Die Arbeitslosenquote – bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen – lag im Kreis Bergstraße insgesamt bei 3,3 Prozent. Im Vorjahresmonat waren es 3,4 Prozent gewesen. Zum Vergleich: Hessenweit liegt die Arbeitslosenquote derzeit bei 4,3 Prozent, deutschlandweit wird eine Quote von 4,9 Prozent verzeichnet. Auch die Erwerbslosen-Zahlen im Bereich SGB-II sind äußerst positiv: So liegt die SGB-II-Quote im Kreis Bergstraße aktuell bei 1,7 Prozent. Hessen verzeichnet eine Quote von 2,7, Deutschland eine von 3,0.

Die Arbeitsmarktzahlen zum Jahresabschluss 2019 zeigen damit noch mal klar: Im Jahr 2019 war die Arbeitslosigkeit im Kreis Bergstraße auf einem historischen Tiefstand. Im Verlauf des Jahres war die Quote kontinuierlich von 3,8 Prozent auf 3,3 Prozent gesunken. Im Sozialhilfebereich hat sich die Quote von 2,1 Prozent im Januar ebenfalls kontinuierlich auf 1,7 Prozent zum Jahresende verringert.

„Die geringe Arbeitslosigkeit im Kreis Bergstraße und die niedrigen SGB-II-Zahlen sind Ausdruck unserer sehr guten wirtschaftlichen Situation – auch im Vergleich zu den anderen hessischen Regionen“, kommentierte Landrat Christian Engelhardt die Entwicklung. Für den Bergsträßer Landrat ist ein Teil des Erfolgsrezepts, dass der Kreis konsequent die Vorteile seiner Lage als Teil zweier Metropolregionen nutzt. „Kurze Wege in zwei Metropolregionen, eine sehr gute Verkehrsinfrastruktur und gute Bedingungen für die Ansiedlung und den Ausbau von Unternehmen machen den Kreis zu einem sehr attraktiven Pflaster. Davon profitieren wir alle,“ erklärt Engelhardt die Wirtschaftsstrategie des Kreises.

Für Engelhardt ist das eigentliche Geheimnis des Erfolgs aber noch ein anderer Faktor: „Ein Unternehmen kann nur dann erfolgreich sein, wenn es gute Mitarbeiter hat. Wir setzen deshalb alles daran, dass die Menschen sich gerne an der Bergstraße niederlassen, weil sie hier beste Lebensbedingungen vorfinden.“ Dazu gehören für Engelhardt insbesondere hervorragende Schulen, eine gute Nahversorgung sowie ein breites Gesundheits- und auch Freizeitangebot. „Das haben wir und das macht uns attraktiv“, sagt Engelhardt. „Mit den Angeboten im Bereich der Gesundheitsprävention sind wir inzwischen auch Vorzeigeregion in Hessen“, ergänzt Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz.

Der Erfolg des Kreises sorgt aber auch für neue Herausforderungen: Die Lage auf dem Wohnungs- und Immobilienmarkt ist recht angespannt. Auch an den Schulen müssen in den kommenden Jahren zahlreiche zusätzliche Plätze geschaffen werden. „An den Schulen werden wir in den kommenden Jahren eine Rekordsumme investieren und damit ausreichend Kapazitäten schaffen. Dafür erstellen wir gerade mit unserem Schulentwicklungsplan Plus die Voraussetzungen“, erläutert Engelhardt. Schwieriger sei die Lage auf dem Wohnungsmarkt. Doch auch hier unterstütze der Kreis die Städte und Gemeinden bei der Ausweisung von Bauland und der besseren Vermarktung von vorhandenem Wohnraum.