Titel Logo
Hirschhorner Stadtanzeiger
Ausgabe 20/2019
Amtliche Bekanntmachungen
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Nachrichten aus dem Landratsamt Heppenheim

Bürgerbeteiligung zum ÖPNV ein voller Erfolg

250 Bürgerinnen und Bürger beteiligten sich an der Umfrage bezüglich der Fortschreibung des neuen Nahverkehrsplans des Kreises Bergstraße. Insgesamt 320 Verbesserungsvorschläge kamen so in den drei Monaten von Mitte Januar bis Mitte April zusammen. Dabei reichte die Bandbreite der Wünsche vom Ausbau des Schienenpersonennahverkehrs und des lokalen, wie auch regionalen Busverkehrs über die Tarifgestaltung im Kreisgebiet bis hin zur Ausstattung der Fahrzeuge und Haltestellen.

„Die rege Beteiligung und die Vielfalt der eingebrachten Vorschläge werden den Kreis Bergstraße im Bereich ÖPNV noch weiter voranbringen“, betonte der hauptamtliche Kreisbeigeordnete und für den ÖPNV zuständige Dezernent Karsten Krug. „Ein bürgerorientierter ÖPNV wird dabei helfen, mehr Menschen davon zu überzeugen, Bus und Bahn statt den privaten PKW zu nutzen. Besonders in Hinblick auf den Klima- und Umweltschutz können wir mit einem noch besser ausgebauten ÖPNV einiges zur CO2-Einsparung beitragen. Es ist uns dabei ein wichtiges Anliegen, mit dem neuen Nahverkehrsplan ein zuverlässiges und vor allem auch langfristiges Angebot zu schaffen.“

Im Rahmen der Bürgerbeteiligung gab es zudem ein Gewinnspiel mit attraktiven Preisen. Aus allen Einsendungen wurden vier Gewinnerinnen und Gewinner ausgelost. Den Hauptpreis, einen Gutschein von der Buchhandlung Mai, überreichte Karsten Krug kürzlich der Gewinnerin Anett Schmidt. Die Rimbacherin pendelt jeden Tag zu ihrer Arbeit nach Heppenheim. Dabei ist sie auf den ÖPNV angewiesen – sie selbst besitzt kein Auto. „Für die Zukunft wünsche ich mir vor allem, dass alle Busse und Bahnen pünktlich fahren“, erklärte Schmidt bei dem Treffen mit dem Kreisbeigeordneten. „Ich fahre jeden Tag mit dem Zug von Rimbach nach Fürth und dabei ist mir aufgefallen, dass schon der erste Zug oftmals zu spät ist.“ Bei dem Gespräch zeigte Anett Schmidt, dass sie die Zeiten der verschiedenen Züge und Busse auf ihrer Strecke zur Arbeit perfekt im Kopf hat und beschrieb, wie kreativ man sein muss, um pünktlich bei der Arbeit anzukommen. Dabei sieht sie auch in der Taktung ein großes Problem. Auch der Leiter der Abteilung ÖPNV des Kreises Bergstraße, Reinhold Bickelhaupt, sieht hier eine große Herausforderung: „Die Fahrpläne sind aufgrund der geforderten Verknüpfungen oft zu stark ‚auf Kante genäht‘. Das ist zwar einerseits nötig, um möglichst viele Anschlüsse zu ermöglichen, allerdings kommt es dann auch aufgrund hoher Verkehrsbelastung einzelner Streckenabschnitte insbesondere in den Hauptverkehrszeiten, aber auch wegen der aktuell vielen Baustellen immer wieder zu Verspätungen.“

Mit Hilfe des neuen Nahverkehrsplans sollen diese und weitere Herausforderungen in Angriff genommen und der ÖPNV optimiert werden. Gegenwärtig befindet sich das erste kommunale Beteiligungsverfahren der Fortschreibung des Nahverkehrsplans in der Endphase – es bleibt abzuwarten, wie sich die Gemeinden und Städte hier positionieren. Das mit der Fortschreibung des Nahverkehrsplans beauftragte Planungsbüro wird unter Berücksichtigung der ihm vorliegenden Strukturdaten, wie Pendlerdaten und Verkehrsmenge, demnächst eine erste Bewertung der Wünsche und Anregungen der Bergsträßer Bürger vornehmen. Im weiteren Planungsverlauf werden unter anderem im Sommer drei Regionalkonferenzen stattfinden, bei denen die Bürgerinnen und Bürger erneut in die Planung des ÖPNVs einbezogen werden sollen.

Kleine Notfallhelfer

Unfälle gehören zum Leben. Manchmal kann es jedoch lebenswichtig sein, dass am Unfallort Menschen sind, die in einer Notsituation rasch und richtig agieren. Damit bereits die Jüngsten für solche Fälle gewappnet sind, hat der Kreis Bergstraße mit Hilfe zahlreicher Sponsoren ein Projekt umgesetzt und die Grundschulen im Kreis Bergstraße mit dem Arbeitsheft „Erste Hilfe für Kinder“ ausgestattet. „Dieses Heft soll dazu beitragen, dass die Kinder Berührungsängste verlieren und selbstbewusste Ersthelferinnen und Ersthelfer werden“, betonte Landrat Christian Engelhardt. „Zum anderen sollen sie mit Hilfe des Arbeitsbuches ganz konkrete Hilfeleistungen erlernen, wie beispielsweise die Versorgung von Sturzverletzungen, das richtige Handeln bei Badeunfällen, bei Vergiftungen oder Verbrennungen.“

Das Arbeitsheft soll Anlass dafür bieten, dass sich die Kinder diesen Themen altersgerecht nähern. Auf 32 Seiten finden die Jungen und Mädchen Tipps und Ratschläge, Aufgaben und Tests. Themen wie Hitzschlag, Zeckenbisse, Vergiftungen oder Schocks werden ausführlich behandelt. Die Kinder erhalten altersgerechtes Wissen darüber, wie sie sich im Notfall verhalten und Hilfe herbeirufen können. Die auszumalenden Bilder vertiefen das Erlernte. Die einzelnen Kapitel des Heftes können – zuhause oder in der Schule – einzeln durchgearbeitet und die Inhalte spielerisch erlernt werden.

„Dieses Projekt passt ausgezeichnet in das Gesamtkonzept unserer Präventionsarbeit, über die wir verschiedenen Altersgruppen Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Gesundheitsprävention anbieten“, findet die Erste Kreisbeigeordnete und Gesundheitsdezernentin Diana Stolz. „Gerade bei jungen Menschen möchten wir dazu beitragen, dass sie ein gutes Fundament für ein gesundes Leben haben. Die Arbeitshefte zur Ersten Hilfe sind hier ein weiteres hilfreiches Element für unseren Präventionsansatz.“

Hintergrund der Zurverfügungstellung der Arbeitshefte „Erste Hilfe für Kinder“ ist auch, dass jährlich viele Tausend Kinder in Alltagssituationen verletzt werden. Neben Unfällen im Straßenverkehr zählen Verletzungen beim Spielen und Toben zu den Hauptursachen. Hier sind meistens andere Kinder mit vor Ort, deren Hilfe dann gefordert wäre.

Insgesamt wurden knapp 1.800 Erste-Hilfe-Arbeitshefte an alle Grundschulen im Kreis Bergstraße versandt. Mehr als 100 Unternehmen aus dem Kreis Bergstraße haben das Projekt finanziell unterstützt und damit erst möglich gemacht. „Unser herzlicher Dank gilt daher allen Sponsoren dieser Aktion“, betonte Landrat Christian Engelhardt

Kindertagespflegepersonen gesucht

Der Kreis Bergstraße bietet in Kooperation mit dem Familienzentrum Bensheim einen neuen Qualifizierungskurs zur Kindertagespflegeperson an. Der Kurs startet am 16. August und umfasst 300 Unterrichtseinheiten (160 tätigkeitsvorbereitende und 140 tätigkeitsbegleitende Unterrichtseinheiten). Das Qualifizierungsangebot zur Kindertagespflegeperson ist praxisnah aufgebaut und kostenfrei.

Tagesmütter oder Tagesväter schaffen ein familiennahes und flexibles Betreuungsangebot, in welchem Kinder sich entsprechend ihrer Bedürfnisse entwickeln und entfalten können. Im Rahmen der späteren Tätigkeit werden Kindertagespflegepersonen durch die Mitarbeiter des Fachdienst Kindertagespflege des Jugendamtes und durch die Fachberatungen des Familienzentrums Bensheim und des Caritasverbandes in Heppenheim begleitet.

Die Bewerbung für die Teilnahme am Qualifizierungskurs ist ab sofort möglich. Werden Sie Kindertagespflegeperson! Alle Interessenten sind herzlich zu einer von zwei Informationsveranstaltungen eingeladen. Diese finden statt am Montag 20. Mai um 10 Uhr und am Donnertag 6. Juni um 9 Uhr im Familienzentrum Bensheim (Hauptstr. 81, Bensheim). Zusätzlich sind auch per E-Mail Informationen zum Angebot erhältlich unter jugendhilfe-kindertagespflege@kreis-bergstrasse.de.