Titel Logo
Hirschhorner Stadtanzeiger
Ausgabe 25/2021
Aus dem Rathaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Bäume, Hecken und Sträucher an öffentlichen Straßen und Wegen zurückschneiden

Verkehrssicherung ist nicht nur Sache der Straßenverkehrsbehörden, sondern auch die Eigentümer von Grundstücken an Straßen sind für die Verkehrssicherheit mit verantwortlich.

Das sogenannte Sichtdreieck beschreibt ein Sichtfeld im Bereich von Straßeneinmündungen, das ein Verkehrsteilnehmer zur Verfügung hat, wenn er von einer untergeordneten in eine übergeordnete Straße einbiegen will. Ist dieses Sichtdreieck zum Beispiel durch eine Hecke nicht mehr überschaubar, wird das Einbiegen in die bevorrechtigte Straße zu einem Wagnis und gefährlich.

Generell sind Anrainer verpflichtet, Einrichtungen und Anpflanzungen so anzulegen und zu beschneiden, dass die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs nicht beeinträchtigt wird.

Hier einige Tipps, mit denen Sie sich und anderen Verkehrsteilnehmern ein gefahrloses Miteinander im Straßenverkehr ermöglichen:

·

Schneiden Sie Hecken, Bäume und Sträucher an Straßen, Wegen und Plätzen rechtzeitig soweit zurück, dass alle Verkehrsteilnehmer den öffentlichen Verkehrsraum ungehindert und ohne Gefahr nutzen können.

·

Schneiden Sie Hecken, Sträucher und Bäume an Straßeneinmündungen und Kreuzungen so weit zurück, dass sie nicht über Ihre Grundstücksgrenze hinausragen. Dann können Sichtbehinderungen und Verkehrsgefährdungen gar nicht erst entstehen.

·

Schneiden Sie Hecken, Sträucher und Bäume im Bereich von Straßenleuchten und Verkehrszeichen soweit zurück, dass die Leuchten in ihrer Beleuchtungsfunktion nicht behindert werden und die Verkehrszeichen problemlos aus mehreren Metern Entfernung gesehen werden können.

Übrigens, besonders gefährdet sind Kinder, die nach StVO bis zum vollendeten achten Lebensjahr mit ihrem Fahrrad den Gehweg benutzen müssen. Werden sie durch Überwuchs zum Ausweichen auf die Straße verleitet, besteht erhöhte Unfallgefahr. Neben der möglichen Verletzung des Kindes drohen auch erhebliche Schadensersatzforderungen.

Vielen Dank für Ihre Mithilfe!