Titel Logo
Hirschhorner Stadtanzeiger
Ausgabe 48/2020
Aus dem Rathaus
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Feuerwehr Hirschhorn - Mitte

Hirschhorner Einsatzabteilung wählt neue Wehrführung

Die Feuerwehrkameradinnen und Kameraden der Einsatzabteilung - Mitte, haben am 17. November eine neue Wehrführung gewählt. Diese setzt sich zusammen aus Daniel Pfisterer als neuem Wehrführer, Karl Satter als erstem Stellvertreter und Lars Schück als zweitem Stellvertreter. In den technischen Feuerwehrausschuss wurden Maike Krieger, Felix Bidmon, Christian Albert, Matthias Föhner und Tobias Schölch gewählt. Als Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung wurde Michael Mohr von den Mitgliedern der A&E Abteilung gewählt.

Nach zwei Jahrzehnten an der Spitze der Einsatzabteilung standen der bisherige Wehrführer Marco Albert und sein Stellvertreter Josef Beisel für das Amt nicht mehr zur Verfügung, bleiben aber weiterhin in ihren Rollen als Stadtbrandinspektor und Stellvertreter der Stadt Hirschhorn in Führungspositionen erhalten.

Doch bevor es zu diesen Wahlergebnissen kam, durfte der scheidende Wehrführer Marco Albert unter den notwendigen Hygienemaßnahmen, Abständen zwischen den Sitzplätzen und dem ständigen Tragen des Mund-Nasen-Schutzes ein letztes Mal die Jahreshauptversammlung eröffnen, wenn auch nur in sehr verkürzter Version, da man auf die entsprechenden Rechenschaftsberichte der einzelnen Gremien verzichtete und diese auf Wunsch elektronisch zur Verfügung stellte.

Aus diesen geht neben den Einsatzzahlen des Jahres 2019 mit etwa 120 Einsätzen in verschiedensten Einsatzszenarien, auch ein Rückblick aus den vergangenen zwei Jahrzehnten hervor. Hierbei stand u.a. die umfassende Erneuerung des Fahrzeugbestandes im Vordergrund, wurden hier doch Einsatzleitwagen, Vorausgerätewagen, Rüstwagen, Mannschaftstransportfahrzeug, Löschgruppenfahrzeug und auch ein Kommandowagen ersetzt. Das Feuerwehrgerätehaus wurde in einem Kraftakt um- und ausgebaut. Und auch die Gründung der Kinderfeuerwehr, die erste damals im Kreis Bergstraße, hob Marco Albert in seinem Bericht hervor.

Brandschutz- und Sicherheitskonzepte, ein Bedarfs- und Entwicklungsplan sowie verschiedenste Groß- und Sonderveranstaltungen wurden geplant und durchgeführt, wie die jährlichen Faschingsumzüge, das Konzert von Hubert von Goisern auf einem Neckarschiff, oder auch Großübungen auf Land, Wasser und Schiene. Beim Elbe-Hochwasser wurde die Feuerwehr Hirschhorn mit acht Einsatzkräften vom Kreis Bergstraße angefordert und auch die Unterstützung bei den Flüchtlingsbewegungen in den vergangenen Jahren wurde gesichert.

Und auch einen Blick in die Zukunft gab Marco Albert, wird die FFW Hirschhorn im nächsten Jahr mit seinen Abteilungen das große 125-jährige Jubiläum bzw. 50-jährige Jubiläum der Jugendfeuerwehr feiern, so denn diese Feste in Einklang mit der aktuellen Pandemie zu bringen sind.

In seinen letzten Amtshandlungen durfte er ebenfalls nochmals einige Kameradinnen und Kameraden für ihre Dienste in der Feuerwehr ehren. Für 50 Jahre aktiven Dienst erhielt Max Weber vom Land Hessen das Brandschutzehrenabzeichen in Gold mit Sonderstufe am Bande. Für 40 Jahre aktiven Dienst erhielt Oliver Hammerschmidt das goldene Brandschutzabzeichen. Eine Anerkennungsprämie des Landes Hessen ging an Daniel Pfisterer (10 Jahre), Christian Albert (20 Jahre) und Uwe Tillich (40 Jahre). Die Kinderfeuerwehrmedaille des Landesfeuerwehrverbandes erhielten in Gold Karin Pfisterer und Marcella Walter-Gleich, in Silber Daniel Pfisterer. Mit der Floriansmedaille der hessischen Jugendfeuerwehr geehrt wurden Mario Schatzer (Gold), Robert Schwöbel (Silber) und Maike Krieger (Bronze).

Nach Abschluss der Wahlen, die durch Bürgermeister Oliver Berthold und Stadtverordnetenvorsteher Harald Heiß geleitet wurden, übergaben Marco Albert und Josef Beisel offiziell die Wehrführung und Sitzungsleitung an die neu gewählte Wehrführung um Daniel Pfisterer, Karl Satter und Lars Schück.

Zum Abschluss der Sitzung gab es viel Lob und Anerkennung von Bürgermeister Oliver Berthold und von den Kameradinnen und Kameraden der Hirschhorner Feuerwehr für die beiden ausscheidenden Marco Albert und Josef Beisel mit dem gegenseitigen Versprechen, bei Verbesserung der Pandemie-Situation im nächsten Jahr ein richtiges Abschiedsfest feiern zu wollen.

Nach knapp etwas mehr als einer Stunde konnte die Sitzung mit dem Leitspruch der Feuerwehr „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ beendet werden.