Titel Logo
Hirschhorner Stadtanzeiger
Ausgabe 5/2019
Vereine und Verbände
Zurück zur vorigeren Seite
Zurück zur ersten Seite der aktuellen Ausgabe

Freundeskreis Langbein´sche Sammlung

Neues Programm startet vielversprechend

Mit viel Elan und guten Ideen ist der Vorstand ins Jahr 2019 gestartet. In enger Zusammenarbeit haben die Vorstandsmitglieder etliche Ideen für Events und Ausstellungen zusammengetragen, die jetzt auf Machbarkeit geprüft werden. Die ersten Ergebnisse können sich sehen lassen und versprechen interessante Veranstaltungen. Das nächste turnusmäßige Vorstandstreffen ist am Mittwoch 13. Februar um 19:30 Uhr im Museum.

Als nächstes steht die ordentliche Mitgliederversammlung an. Diese findet am Freitag 15. März um 19:30 Uhr im Gasthaus „Goldene Pfanne“ statt. Neben den üblichen Regularien stehen satzungsgemäß Neuwahlen des Vorstandes an. Es gibt vielversprechende neue Kandidaten. Wenn sie auch einen Kandidatenvorschlag haben, richten sie ihn bitte per Mail an vorstand@museum-hirschhorn.de.

Unter dem Titel: „Ein neuer alter Nachbar – Erfahrungen im Zusammenleben von Mensch und Wolf“, hält Sebastian Ehret, von der Uni Kiel, einen interessanten Vortrag im Museum. Etwa 60 Minuten plus anschließender Diskussion sind dafür vorgesehen. In seinem

Vortrag berichtet er von seinen Forschungsaufenthalten in den Wolfsgebieten der Lausitz und gibt Einblicke in die verschiedenen Positionen und Erfahrung von Menschen, die seit fast 20 Jahren mit, gegen oder einfach neben dem Wolf leben. Termin: Samstag 30. März um 19.00 Uhr im Museum. Der Eintritt ist frei, Spenden sind erlaubt.

Im Rahmen des internationalen Museumstages findet am Sonntag 19. Mai um 15:00 Uhr eine Museumsführung mit „Johann Anton von Breitfeld“ statt. Ein Zeitgenosse von Carl Langbein aus der szenisch-musikalischen Museumsführung, den Hans-Jürgen Waibel verkörpert. Viele Exponate werden vorgestellt und manche Anekdote, bei der Mark Twain nicht fehlen darf, lassen schmunzeln. Das sollten sie nicht verpassen. Eintritt und Führung sind frei, Spenden erlaubt.

Mehr Infos finden sie auf www. museum-hirschhorn.de.